NigeriaAuswärtiges Amt bestätigt Entführung eines Deutschen

Der in der nigerianischen Stadt Kano verschleppte Mann ist ein Mitarbeiter des Baukonzerns Bilfinger Berger. Ein Krisenstab ermittelt die Hintergründe der Entführung. von afp, dpa und reuters

Das Auswärtige Amt hat die Entführung eines Deutschen in Nigeria bestätigt. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte, "dass wir nach Lage der Dinge davon ausgehen müssen, dass ein deutscher Staatsangehöriger in Nordnigeria entführt wurde". Der eingerichtete Krisenstab und die Botschaft seien "mit Hochdruck" darum bemüht, den Fall aufzuklären. "Substanzielle Fortschritte" gebe es dabei aber noch nicht zu berichten.

Der in der nigerianischen Stadt Kano entführte Deutsche arbeitet für den Dienstleistungs- und Baukonzern Bilfinger Berger. "Es handelt sich um einen von unserem Konzern entsandten deutschen Mitarbeiter", sagte ein Unternehmensprecher. Nähere Einzelheiten könne er nicht nennen.

Anzeige

Die nigerianische Polizei hatte am Donnerstag mitgeteilt, in Kano, der zweitgrößten Stadt des Landes, sei ein Deutscher verschleppt worden. Es gebe Berichte, dass der Mann von seiner Arbeitsstelle an einer Brücke verschleppt wurde, hatte Polizeichef Ibrahim Idris gesagt.

Auswärtiges Amt mit mehreren Entführungsfällen befasst

In Kano leben rund zehn Millionen Menschen. Dort und in anderen Städten des westafrikanischen Landes hat die radikal-islamische Gruppe Boko Haram in den vergangenen Wochen zahlreiche Anschläge verübt. Am Freitag waren bei einer Reihe koordinierter Attentate mehr als 180 Menschen getötet worden. Boko Haram werden Verbindungen zur Extremistenorganisation Al-Kaida in Nordafrika nachgesagt.

Das Auswärtige Amt ist derzeit mit mehreren Entführungsfällen befasst. In Pakistan soll ein deutscher Entwicklungshelfer verschleppt worden sein. In Äthiopien werden seit einem Überfall auf eine Reisegruppe in der vergangenen Woche zwei Deutsche vermisst. Der Sprecher des Auswärtigen Amts sprach diesbezüglich aber immer noch vom Verdacht einer Entführung.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters
    • Schlagworte Entführung | Nigeria | Auswärtiges Amt | Anschlag | Attentat | Botschaft
    Service