Kälte : Auf Tour mit dem Wärmebus

Obdachlose in Berlin leben in diesen Tagen gefährlich. Ein Hilfsangebot gegen die Kälte ist der Wärmebus des Roten Kreuzes. Fotos aus der Hauptstadt

In Berlin leben etwa 7.000 bis 10.000 Menschen auf der Straße. Diverse Hilfsorganisationen versuchen, ihnen im Winter beizustehen. Der sogenannte Wärmebus vom Roten Kreuz fährt durch die Stadt, wenn es extrem kalt draußen ist. Die Mitarbeiter verteilen Decken, Essen, warme Kleidung und helfen dabei, einen warmen Schlafplatz zu finden.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Wärmebusse

Sicherlich ist die Vorgehensweise des DRK und der anderen Hilfsorganisationen sehr löblich. Vielleicht sollte aber auch von Seiten der staatlichen Einrichtungen noch mehr Initiative gezeigt werden. Wird sicherlich möglich sein, denn wenn man den Zockern der versch. Banken "hilft" wäre doch hier sicherlich mit einem sehr viel geringeren Obolus, auch im Sinne christlicher Nächstenliebe, der notwendigen Hilfe genüge getan. Meine Spenden reichen da leider für den Einsatz eines Busses nicht aus. Mehr Busse braucht das Land,gelle.