Neue deutsche NazisFlashmobs gegen die Demokratie

Sie ziehen mit Fackeln durch Kleinstädte, machen davon professionelle Videos und stoßen auf großen Zuspruch. Wie Neonazis neue Medien und linke Symbole nutzen. von 

Unsterblichen-Aufmarsch in Bautzen

Unsterblichen-Aufmarsch in Bautzen  |  © Screenshot ZEIT ONLINE/Quelle: YouTube

Es war eine merkwürdige Prozession, die Bautzen in der Nacht zum 1. Mai im vergangenen Jahr erlebt hat. Auf Augenzeugen muss das Ganze etwas lächerlich gewirkt haben, auf andere vielleicht auch etwas gruselig: Aufgemacht wie eine Mischung aus Ku Klux Klan und Anonymous, zogen etwa 200 Neonazis mit brennenden Fackeln und weißen Masken durch die Stadt.

Vorne trugen sie ein Transparent: "Damit die Nachwelt nicht vergisst, dass Du Deutscher bist". Der ganze Spuk dauerte nicht länger als zwanzig Minuten. Noch bevor die Polizei-Verstärkung eingetroffen war, waren die Rechtsextremen schon wieder verschwunden.

Einige Tage später tauchte die Erklärung im Netz auf: Aus dem traurigen Aufzug war in einem zweiminütigen Clip, unterlegt von der Filmmusik des Actionthrillers Matrix, ein gespenstischer, hochprofessionell produzierter Auftritt geworden – eine PR-Aktion für die bundesweite "Werde unsterblich"-Kampagne. 


Die Unsterblichen sind der jüngste Versuch von Neonazis, moderne, jugendaffine Aktionsformen zu testen – und sie werden sicher nicht der letzte sein.

Der freundliche NameSpreelichter täuscht

Entwickelt hat das Konzept 2009 eine Brandenburger Gruppierung namens Spreelichter. Der freundliche Name täuscht: Sie besteht aus jungen Rechtsextremisten, die zum Teil in der NPD-Jugendorganisation JN aktiv waren. "Demokraten bringen uns den Volkstod", lautet ihre Parole.

Bis zu 200 Neonazis kann die Gruppe allein in Brandenburg für Aktionen mobilisieren, heißt es beim Verfassungsschutz. Es ist kein Zufall, dass die Bilder an die Fackelmärsche der SA erinnern, dass der Begriff "Volkstod" aus dem Vokabular der Nationalsozialisten stammt. In einem Positionspapier schreiben die Unsterblichen: "Es geht um Propaganda – um Propaganda, die unmissverständlich das System als Grund dafür erkennt und benennt, dass unser Volk seinem Tod entgegengeht." Die düsteren Videos der nächtlichen Fackelmärsche sollen den Mythos einer gesichtslosen braunen Widerstandsbewegung erzeugen, die von der Polizei nicht gestoppt werden kann.

Neue deutsche Nazis

Deutschland hat ein Neonaziproblem. In den vergangenen zwanzig Jahren sind Zonen entstanden, in denen sie faktisch das Sagen haben. Und sie dringen zunehmend in soziale Milieus der Mitte ein, zu denen sie früher kaum Zugang hatten.

Dies ist kein Zufall, sondern Ergebnis einer Strategie. ZEIT ONLINE zeigt in der Serie "Neue deutsche Nazis", wie moderner Rechtsextremismus funktioniert und wo die Grenzen zwischen Demokratie und Rechtsextremismus aufweichen. Wir zeigen, wie jene Angst-Räume entstehen, in denen auch die Zwickauer Terroristen zu ihren brutalen Entschlüssen gelangten.

Die moderne deutsche Neonazi-Szene ist dynamisch, vernetzt, vielfältig und einflussreich. Wir sind sicher: Das Problem Rechtsextremismus wird sich nicht von selbst lösen.

Die Serie

Bisher erschienen:

Neue deutsche Nazis: Wie Rechtsextreme mit Geschick und Geduld neue Milieus und Regionen erobern.

No-Go-Area im Landtag: Wie die NPD das sächsische Parlament nutzt.

Frauensache Volksgemeinschaft: Frauen spielen in der rechtsextremen Szene eine Schlüsselrolle.

Flashmobs gegen die Demokratie: Wie Neonazis neue Medien und linke Symbole nutzen.

Wie Neonazis ihre Gegner bedrohen: Rechtsextreme schüchtern Demokratie-Aktivisten ein – professionell und präzise.

Warum es Neonazis nach Dortmund zieht: Dortmund ist ein Hot-Spot der Szene. Wie kam es dazu?

Spuren der Dortmunder Neonazis: Eine Fotostrecke aus der westdeutschen Rechtsextremismus-Hochburg

Vati ist ein guter Nazi: Die Generation der Nachwende-Neonazis wird zur Elterngeneration.

Spiel nicht mit den Ausländerkindern: Was die rechtsextreme Erziehung bei Kindern anrichtet.

Der Extreme unter den Rechtsextremen: Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern kämpft NPD-Fraktionschef Pastörs gegen die Verweichlichung seiner Partei.

Lieber nicht über Neonazis schreiben: Warum Angst, Kostendruck oder Desinteresse lokale Berichterstattung verhindern.

Gute Mitte, böse Nazis: Warum es nicht reicht, nur auf die Rechtsextremisten zu schauen.

Kein Kampf gegen Neonazis ohne die Mitte: Eine Bilanz der Rechtsextremismus-Serie

ALS E-BOOK

Die Serie Neue deutsche Nazis gibt es auch als E-Book. Erfahren Sie wie Rechtsextremismus die Mitte der Gesellschaft erobert - in dieser für Ihren eReader hochwertig aufbereiteten Fassung. Unser E-Book steht Ihnen dabei als EPUB-Version für Ihren eReader, sowie als MOBI-Version für Ihr Kindle Lesegerät von Amazon zur Verfügung.

Entdecken Sie auch weitere E-Books von ZEIT ONLINE unter www.zeit.de/ebooks.

Der Zuspruch ist enorm. Mehr als 20.000 Mal wurde der Bautzen-Clip innerhalb weniger Tage geklickt. Neonazi-Gruppen aus ganz Deutschland posteten das Video auf ihren Webseiten und verbreiteten es über Twitter und Facebook . Auf der ungewohnt professionell gestalteten Homepage werden Interessierte aufgefordert, in ihrer Region ähnliche Aktionen durchzuführen.

Schon bald fanden sich Nachahmer. Bislang haben lokale Neonazi-Gruppen in sieben Bundesländern Unsterblichen-Aktionen mit 10 bis 150 Teilnehmern durchgeführt – und das nicht nur auf dem Land. Die Unsterblichen tauchten auch in Hannover , Karlsruhe , Düsseldorf und Konstanz auf. Insgesamt zählte die Polizei bisher bundesweit 25 Aktionen der Unsterblichen.

Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Verzichten Sie auf relativierende Äußerungen. Die Redaktion/mak

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich muss zugeben, dass mir das, wenn jemand daherschwadroniert, "Die Demokraten" brächten "den Volkstod", nicht allzu schwer fällt.

    • RGB
    • 21. März 2012 11:50 Uhr

    Neusprech at its best.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Ranjit
    • 21. März 2012 13:04 Uhr

    Gemeint sind wahrscheinlich Jugendliche, die einen gewissen Kick suchen bzw. brauchen.

    Psychologen sprechen von "sensation seeking" als Persönlichkeitseingeschaft.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sensation_Seeking

  2. Ich muss zugeben, dass mir das, wenn jemand daherschwadroniert, "Die Demokraten" brächten "den Volkstod", nicht allzu schwer fällt.

    Antwort auf "[...]"
  3. Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Polemik und Unterstellungen. Die Redaktion/mak

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Polemik sehe ich ja ein.

    Aber offensichtlich hilft so ein Artikel der Verbreitung weitaus stärker, als es die Gruppe mit ihren Ressourcen alleine könnte.

    Und wenn 30 Minuten nach Veröffentlichung des Artikels sich die Aufrufe auf Youtube verdreifacht haben, dann sollte dies zum Nachdenken / Diskutieren anregen und keinesfalls zum Zensieren.

  4. Entfernt. Verzichten Sie auf polemische und zynische Äußerungen. Die Redaktion/mak

  5. Diese Aktionen gibt es fast so lange wie die von Anonymous. Vielleicht sogar etwas länger. Und sie scheinen beide mehr von dem Film V (Vendetta) inspiriert zu sein. Weniger vom Ku Klux Klan.

  6. Zitat:
    "Der Zuspruch ist enorm." Mehr als 20.000 Mal wurde der Bautzen-Clip innerhalb weniger Tage geklickt.

    Genau das ist einer von mittlerweile unzähligen Beiträgen der Presse, die Menschen in Deutschland verdumen und leichtgläubig werden läßt.
    Sry, aber wo bitte ist die Verbindung zwischen Videoklicks und einer positiven Resonanz auf das Video. Die Schlussfolgerung ist lächerlich. N halbwegs gebildeter Grundschüler würde hier die Hand heben und nachhacken.

    Die Redaktion sollte anfangen, solche sprachlich logischen Aussetzer zu beachten. Sprache ist der Grundpfeiler jedwehiger Zivilisation. Spielt nicht damit rum.

    [...]

    Gekürzt. Bitte formulieren Sie Ihre Kritik sachlich und respektvoll. Danke, die Redaktion/mo.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... wie viele positive auf wie viele negative kommen. Bei den Besuchern insgesamt dürfte das Verhältnis ähnlich sein.

    Genau diese 2 Sätze: "Der Zuspruch ist enorm. Mehr als 20.000 Mal wurde der Bautzen-Clip innerhalb weniger Tage geklickt. " sind mir auch aufgefallen.

    Für Youtube Verhätnisse heißt dies garnichts.
    20.000 Klicks in nem halben Jahr, lächerlich.
    So ein Artikel jedoch kann das ganze nochmal pushen und die Aufmerksamkeit nach oben treiben.
    Zudem kann ich mir vorstellen, da die Videos wirklich professionell gemacht sind, dass die positiven Beurteilungen von Unbedarften herkommt; die das Video an sich gut finden.

    Man sollte hier die Kirche im Dorf lassen.

    Lieber User Getcolder,

    die positive Resonanz innerhalb der Naziszene ist unübersehbar. In rechtsextremen Foren, Zeitschriften und Magazinen wird das Video ausgiebig "gefeiert".

    Anhand hunderter Kommentare bei Youtube kann man auch erahnen, dass selbst rechts-offene Jugendliche, die (noch) nicht in der organisierten Szene aktiv sind, von der neuen Aktionsform fasziniert sind.

    Viele Grüße
    Johannes Radke

  7. ... wie viele positive auf wie viele negative kommen. Bei den Besuchern insgesamt dürfte das Verhältnis ähnlich sein.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren