US-MarineFeuer auf amerikanischem Atom-U-Boot

Im US-Bundesstaat Maine hat ein atombetriebenes U-Boot der US-Marine gebrannt. Die Brandursache ist unklar, der Reaktor war während des Feuers nicht in Betrieb. von dpa und reuters

Auf einem Atom-U-Boot der US-Marine ist am Mittwochabend (Ortszeit) ein Feuer ausgebrochen. Der Brand entstand während Wartungsarbeiten an der USS Miami , die sich in einer Werft in Portsmouth im Bundesstaat Maine befindet. Der Reaktor des Schiffes sei zum Zeitpunkt des Brandes nicht in Betrieb gewesen und nicht von den Flammen erfasst worden, sagte eine Sprecherin der Werft, über der schwarze Wolken aufstiegen. Das U-Boot hatte demnach auch keine Waffen an Bord.

Die Ursache des über Stunden andauernden Brandes war unklar. Vier Feuerwehrleute wurden während der Löscharbeiten verletzt. Die Einsatzkräfte mussten Ausrüstung unter anderem vom rund 90 Kilometer entfernten internationalen Flughafen von Boston heranschaffen. Das Schiff war im März für größere Überholungsarbeiten nach Portsmouth gekommen.

Anzeige
Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. dass es ein "An" und "Aus" bei Kernreaktoren nicht gibt?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    haben sehr wohl ein An und ein Aus. Das Problem sind die Abklingbecken, aber ich vermute mal, dass sowas nicht in ein UBoot integriert wird ;) Wenn der abgeschirmte Bereich betroffen gewesen wäre, und auch das Abklingbecken wäre abgeschirmt, dann wäre der Reaktor sicher auch betroffen gewesen.

    Im Text steht, für die geneigten Leser, dass der Reaktor nicht am Brand beteiligt war und auch nicht vom Brand erfasst wurde (...).

    Obwohl ich kein Verfechter der Kernspaltung bin, würde ich jedem, der sich in den Entscheidungsprozess rund um die Kerntechnik einbringen möchte, raten, sich intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen und die eigene Meinung nicht als Reaktion auf zwei Halbsätze zum Thema zu bilden.

    • GDH
    • 24. Mai 2012 13:24 Uhr

    Ein Brennelemente entwickeln nach der "Abschaltung" durchaus noch Wärme. Diese lässt im Laufe der Zeit jedoch nach.
    Ob überhaupt Brennelemente im Reaktor waren oder sie in Abklingbecken (von denen "Statist" in Kommentar Nr. 2 schreibt, dass sie wohl nicht an Bord des Uboots sind)verbracht wurden und wie aktiv die unter Umständen noch sind, geht aus dem Wortlaut der Meldung nicht hervor.

    "nicht in Betrieb" ist also schon eine reichlich ungenaue Beschreibung...

  2. haben sehr wohl ein An und ein Aus. Das Problem sind die Abklingbecken, aber ich vermute mal, dass sowas nicht in ein UBoot integriert wird ;) Wenn der abgeschirmte Bereich betroffen gewesen wäre, und auch das Abklingbecken wäre abgeschirmt, dann wäre der Reaktor sicher auch betroffen gewesen.

    Im Text steht, für die geneigten Leser, dass der Reaktor nicht am Brand beteiligt war und auch nicht vom Brand erfasst wurde (...).

    Obwohl ich kein Verfechter der Kernspaltung bin, würde ich jedem, der sich in den Entscheidungsprozess rund um die Kerntechnik einbringen möchte, raten, sich intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen und die eigene Meinung nicht als Reaktion auf zwei Halbsätze zum Thema zu bilden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • bugme
    • 24. Mai 2012 20:51 Uhr

    Das "aus" dauert aber recht lange - wenn man "aus" als ungekühlt ausbleibend definiert

    • GDH
    • 24. Mai 2012 13:24 Uhr

    Ein Brennelemente entwickeln nach der "Abschaltung" durchaus noch Wärme. Diese lässt im Laufe der Zeit jedoch nach.
    Ob überhaupt Brennelemente im Reaktor waren oder sie in Abklingbecken (von denen "Statist" in Kommentar Nr. 2 schreibt, dass sie wohl nicht an Bord des Uboots sind)verbracht wurden und wie aktiv die unter Umständen noch sind, geht aus dem Wortlaut der Meldung nicht hervor.

    "nicht in Betrieb" ist also schon eine reichlich ungenaue Beschreibung...

  3. Und jetzt ein zusammenhängendes Thema: seit Jahren versucht der Bundesstaat Maine seinen Anspruch auf diesen Hafen geltend zu machen, bisher nur mit geringem Erfolg...aber jetzt schlägt sich etwa die Zeit auf seine Seite?!? Portsmouth Naval Harbor (Portsmouth, NEW HAMPSHIRE) ist zwar Bundesgebiet, sollte man aber auf jeden Fall dem Bundesstaat New Hampshire zuordnen!

    • bugme
    • 24. Mai 2012 20:51 Uhr
    5. Jeiin

    Das "aus" dauert aber recht lange - wenn man "aus" als ungekühlt ausbleibend definiert

    Antwort auf "Kernreaktoren "

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters
  • Schlagworte Brand | Flughafen | Reaktor | Schiff | U-Boot | US-Marine
Service