Leserartikel

Leben mit RassismusÜbergriff an der Bushaltestelle

Als Nazis vor 13 Jahren den kleinen Bruder von Leser Trung H. Le angriffen, fühlte der Wut und Angst. Den Umgang mit diesen Emotionen hat er zum Beruf gemacht. von Trung Hoang Le

Es war am 20. April 1999. Mein letztes Schuljahr, kurz vor dem Abitur. Die Prüfungen hatten noch nicht begonnen. Ich saß auf einer Bank vor dem Neubau der Schule und träume davon, mich an der Humboldt-Universität zu Berlin in Philosophie einzuschreiben, um endlich den Mief der Provinz zu verlassen.

Leben mit Rassismus

Viele Migranten in Deutschland erleben Vorurteile und Rassismus. Wie gehen sie damit um? Mit diesen Blicken, Worten, Rangeleien oder sogar Gewalttaten? In unserer Themenwoche Leben mit Rassismus berichten ganz unterschiedliche Menschen, welche Rolle Rassismus in ihrem Leben in Deutschland spielt – und wie sie sich dagegen wappnen. Ihre Erfahrungen und ihre Sichten auf die Deutschen sind so individuell wie sie selbst.

Wir entwickeln keine neuen Theorien und hantieren nicht mit abstrakten Begriffen. Wir zeigen keine Prototypen – weder Opfer noch Täter. Stattdessen lassen wir Individuen zu Wort kommen.

Auch Ihre Berichte können Teil der Woche werden: Wie leben Sie mit Rassismus in Deutschland? Schreiben Sie einen Leserartikel.

Die Beiträge zur Themenwoche

Migranten – Trotzdem zu Hause

Bayrischer Wald – Der bayerische Inder

Sachsen-Anhalt – Angekommen in Stendal

Rassismus in Sachsen-Anhalt – "Wer aus dem Senegal kommt, wird als Neger beschimpft"

Berlin – Bouba Kabas Weg aus der Wut

Berlin – Fotos von Tatorten von Sabine Schründer

Brandenburg – Ich war schon immer da. Zwei türkischstämmige Berlinerinnen studieren in Frankfurt/Oder

Brandenburg – Herrn Chans Kampf in Cottbus

Thüringen – Zeca Schall: "Wir dulden keinen Rechtsextremismus mehr"

Leben mit Rassismus – Was ist ein Erfolg gegen Rechts?

Leserartikel – Beunruhigende Sprüche am Stammtisch

Leserartikel – Der Russe kommt

Leserartikel - Überfall an der Bushaltestelle

Bilanz - Hochachtung vor menschlicher Größe

Mein Mathelehrer und zwei Freunde kommen auf mich zu. Mein Lehrer redet langsamer und behutsamer, als es sonst seine Art ist. Ich höre nur noch die Satzfetzen "Nazis", "du musst jetzt ruhig bleiben" und "dein Bruder". Ich renne los, blind vor Wut und bereit, den Feind zu töten.

Anzeige

Aber unten an der Bushaltestelle ist kein Feind mehr. Die Wut, die in meinen Fäusten und Knochen steckt, entlädt sich am Fahrradständer. Dann Erschöpfung, Hilflosigkeit und Verwirrung. Ich heule.

Nach einer Weile drängt sich die unerträgliche Frage auf: Wie soll ich es nur der Mutter erklären, dass der Kleine verletzt wurde? Ich kann und will jetzt nicht nach Hause fahren! Mit meinen Freunden fahre ich orientierungslos in der Gegend herum. Ich bitte einen von ihnen, meiner Mutter von dem Vorfall zu berichten. Ich habe nicht den Mut dazu.

Zu einer Tatsache verdichtet

Alle meine Ängste und Befürchtungen haben sich damals zu einer Tatsache verdichtet. Den permanenten psychischen Druck kannte ich bereits. In der S-Bahn, wenn einer in Bomberjacke das Butterfly-Messer demonstrativ kreisen lässt. In der Kreisliga, wenn Trainer und Spieler der gegnerischen Mannschaft ihre Ressentiments nicht mehr zurückhalten wollen. Beim Besuch eines Mitschülers, wenn die Mutter einen anbrüllt, man habe als "Fidschi" das Grundstück nicht zu betreten.

Diese Erfahrungen konnte ich einigermaßen verdrängen. Doch wie verdrängt man eine unerträgliche Tatsache? Wie verleugnet man eine Realität, die es in diesem Land und in einem Menschenleben nicht geben dürfte?

Zeichen der Verwirrung

Inzwischen arbeite ich als Psychologe im Maßregelvollzug, einer Art von Unterbringungseinrichtung für straffällig gewordene Jugendliche. Einige meiner Patienten haben eine rechtsextreme Vergangenheit. Ihre Tattoos sind unauslöschliche Brandmale ihrer Vergangenheit. Sie erzählen von Zeiten der Verwirrung, des Hasses und der Gewalt. Sie erzählen von Wut und Verzweiflung und der Suche nach Geborgenheit, Sicherheit und Orientierung. Junge Männer, die heute noch zweifeln, ob eine Welt ohne Feind existieren kann. 

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1.500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Wut, Hass und Angst sind keine abstrakten Konstruktionen, wie es einem im Psychologiestudium vermittelt wird. Es sind Realitäten. Mir scheint, viele Menschen verleugnen, dass sie diese Gefühle in sich tragen. Sie glauben, Hass und Wut seien kein Teil ihrer selbst.

Die professionellen Hasser wissen, wie sie die Verwirrung und den Selbsthass vor allem junger Männer ausnutzen können. Sie wollen erreichen, dass sich dieses Land in Feindeslager spaltet.

Die Nazis von damals traf ich übrigens vor Gericht wieder, den Prozess habe ich als Zuschauer verfolgt. Mit einem von ihnen hatte ich in der D-Jugend in derselben Fußballmannschaft gespielt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. fuer diesen Artikel und die gesamte Reihe. Endlich wird Betroffenen von Rassismus und Diskriminierung ein Rahmen gegeben, in dem sie, einem breitem Publikum, ihre Erfahrungen mitteilen koennen. Es bleibt zu hoffen, dass ein Umdenken innerhalb der Gesellschaft stattfindet und Rassismus endlich aus der Mitte der Gesellschaft verschwindet.

  2. Redaktion

    Wir freuen uns sehr über die Leserartikel, die uns bisher zu dieser Serie erreicht haben. Bisher sind erschienen:

    http://www.zeit.de/gesell...
    http://www.zeit.de/gesell...

    Außerdem noch dieser Rückblick auf die Reaktionen in den Debatten: http://www.zeit.de/gesell...

    Danke für die Debattenbeiträge und Leserartikel. Auch wenn unsere Themenwoche vorbei ist, können Sie natürlich jederzeit einen Text zum Thema Rassismus und Diskriminierung einreichen: http://community.zeit.de/...

    Beste Grüße
    Sebastian Horn

  3. nahe einer Ohnmacht kann ich aus dem was ihren Bruder geschehen ist gut nachempfinden.

    Zwei meiner Geschwister waren schwer Herzkrank und Blaulippe war noch eins der „netten“ Schimpfwörter an die ich mich erinnere.

    Sie wurden auch geschubst oder der Rollstuhl meiner Schwester wurde versteckt usw.

    Ich bekam dann immer eine Stink Wut und ich wollte es denen Heim zahlen.

    Doch was hätte ich dann gewonnen? Gar nichts, weil so hätten sie nie etwas über die Krankheit meiner Geschwister erfahren.

    Also habe ich Aufklärungsarbeit geleistet.

    Und es hörte auf.

    Als meine Schwester( die bei einer ihrer vielen OP’s verstarb) beerdigt wurde waren sie alle da und mir gegenüber dankbar, dass ich sie damals „aufgeklärt“ habe.

    Und sie lieber Trung Hoang Le werden nicht Philosoph sondern Psychologe im Maßregelvollzug und versuchen diesen jungen Männern ein Bild vom Leben ohne Feind zu zeigen.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin für Ihre Arbeit Kraft und den Mut nie aufzugeben.

    Ich will es denen Heimzahlen...

    „Gewalt ist die Waffe des Schwachen.“
    Mahatma Gandhi

  4. ...nur leider fuerchte ich, dass die Arbeit von Trung Hoang Le umsonst ist.
    Manche Dinge aendern sich nie...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und schon gar nicht wenn man es mit Kinder/Jugendlichen zu tun hat.

    Oder kommt hier das alte Sprichwort zum tragen:

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

    Und gerade dies:

    Wegsehen
    Weghören
    Nichts sagen

    verleiht dem Rechtsextremismus Macht.

    DIE ICH ABER NICHT WILL!

    Und von daher ist die Arbeit die Herr Trug Hoang Le leistet wichtig für unsere Gesellschaft.

    Hinsehen
    Hinhören
    Alles sagen!

    • bhs
    • 29. Mai 2012 22:51 Uhr

    ...dachten 1871, 1918 und 1945 wohl fast alle. Und heute? Seit 1968 fahre ich willkommen und unbehelligt durch Frankreich und habe beste Freunde dort. Trung Hoang Le arbeitet nicht umsonst, aber wohl auf sehr lange Sicht! Danke dafür!

  5. Das Problem ist die stille Zustimmung mehrerer Teile dieser Gesellschaft, die zwar in der Öffentlichkeit solche Untaten verurteilen und sich von denen distanzieren, aber dann im Internet (z.B. in diesem Forum) aus ihrem (latenten) Rassismus kein Geheimnis machen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • bhs
    • 29. Mai 2012 23:06 Uhr

    ... ist das Problem, sondern sie ist genau die Herausforderung, die Trung Hoang Le angenommen hat. Und wir alle könnten das auch, anstatt zu resignieren.

  6. und schon gar nicht wenn man es mit Kinder/Jugendlichen zu tun hat.

    Oder kommt hier das alte Sprichwort zum tragen:

    Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

    Und gerade dies:

    Wegsehen
    Weghören
    Nichts sagen

    verleiht dem Rechtsextremismus Macht.

    DIE ICH ABER NICHT WILL!

    Und von daher ist die Arbeit die Herr Trug Hoang Le leistet wichtig für unsere Gesellschaft.

    Hinsehen
    Hinhören
    Alles sagen!

    • bhs
    • 29. Mai 2012 22:51 Uhr

    ...dachten 1871, 1918 und 1945 wohl fast alle. Und heute? Seit 1968 fahre ich willkommen und unbehelligt durch Frankreich und habe beste Freunde dort. Trung Hoang Le arbeitet nicht umsonst, aber wohl auf sehr lange Sicht! Danke dafür!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...20xx.

    die geschichte wiederholt sich...ich sehe dunkle wolken auf europa kommen...

    Heraklit:
    Der Krieg ist der Vater aller Dinge und der König aller.
    Die einen macht er zu Göttern, die anderen
    zu Menschen, die einen zu Sklaven,
    die anderen zu Freien.

    • bhs
    • 29. Mai 2012 23:06 Uhr

    ... ist das Problem, sondern sie ist genau die Herausforderung, die Trung Hoang Le angenommen hat. Und wir alle könnten das auch, anstatt zu resignieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service