WikiLeaks-Gründer : Ecuador schiebt Assange-Entscheidung auf

WikiLeaks-Gründer Assange wird noch länger auf die Entscheidung über seinen Asylantrag warten müssen. Ecuador will Olympia abwarten – um die Spiele nicht zu belasten.
Unterstützer von Julian Assange protestieren vor der ecuadorianischen Botschaft in London. © Oli Scarff/Getty Images

Ecuador will erst nach den Olympischen Spielen in London über den Asylantrag von Wikileaks -Gründer Julian Assange entscheiden. Das sagte der Außenminister des südamerikanischen Landes, Ricardo Patiño.

Ecuador wolle die Olympischen Spiele nicht belasten und werde daher "vernünftig" sein, sagte Patiño dem ecuadorianischen Fernsehsender ECTV . Die Spiele in London beginnen am Freitag und laufen bis 12. August.

Patiño sagte außerdem, er hoffe, die Entscheidung Ecuadors werde die Beziehungen zwischen Großbritannien und Ecuador nicht beeinträchtigen. Denn diese könnte anders ausfallen als die Position Londons.

Seit Wochen sitzt Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Er hat Asyl in Ecuador beantragt, um seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern. Dort soll er zwei Frauen im Sommer 2010 sexuell belästigt und in einem Fall vergewaltigt haben. Assange bestreitet dies und befürchtet, von Schweden in die USA abgeschoben zu werden.

Nach Angaben der Londoner Polizei kann Assange sofort festgenommen werden, sobald er die Botschaft Ecuadors verlässt. Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass Assange den bekannten spanischen Juristen Baltasar Garzón zum Anwalt genommen hat. Garzón hatte unter anderem 1998 den chilenischen Ex-Diktator Augusto Pinochet angeklagt.
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Ecuador vs USA

Raffael Correa, Präsident Ecuadors, ist zwar ein entschiedener Gegener der USA, aber ob er dem Druck der Grossmacht standhalten kann, ist ungewiss. Der politische Schaden für Ecuador wäre immens. Was könnte aber die Olympischen Spiele Überschatten, wenn nicht eine Ablehnung des Gesuches und entsprechende Proteste der Änhänger Assanges. Das ist die derzeit einzig sinnvolle Konstellation, die eine solche Aussage begründet.

...der Ball liegt bei Schweden

Das London sich den schwarzen Peter hier zuschieben lässt ist wahrlich unverständlich, sagt aber viel über den 'kleinen Bruder' der USA aus.
Warum zeigt Schweden sich nicht einfach etwas flexibel?
Die schwedische Staatsanwältin bräuchte für ihre Befragung doch nur nach England reisen - erstellt ein Protokoll und gut ist...
Es gibt ja noch immer *keine* Anklage!
...naja, und das die englische Justiz (die deutsche übrigens auch, siehe Paul Watson) wenig Sensible mit den *Aufklärern/Kämpfern unserer Zeit* um geht, ist schon klar!
George Orwell war schließlich ein Brite!

Schon sehr vielsagend

"Ecuador wolle die Olympischen Spiele nicht belasten..."
sowie
"Patiño sagte außerdem, er hoffe, die Entscheidung Ecuadors werde die Beziehungen zwischen Großbritannien und Ecuador nicht beeinträchtigen. Denn diese könnte anders ausfallen als die Position Londons."

Wenn sich ein Außenminister eines Staates zu solchen Aussagen veranlasst sieht, sollte man eigentlich meinen, dass er das wohl überlegt hat und weiß, was er da sagt. (Ausnahmen bestätigen diese Regel, ohne dass ich da gewisse Personen direkt bezeichnen möchte).

Würde also übersetzt bedeuten: Asylantrag wird angenommen.

Könnte nach den Olympischen Spielen auf politischer Ebene sehr "spaßig" werden.

Der spanische Richter Baltasar Garzón übernimmt....

jetzt die juristische Strategie.......

"Der ehemalige spanische Richter Baltasar Garzón soll das Team der Juristen anführen, die Julian Assange und Wikileaks vertreten. Dies gaben Wikileaks und Garzón in einer gemeinsamen Erklärung bekannt, die aus der Londoner Botschaft von Ecuador verschickt wurde.........

Für Wikileaks ist der ehemalige Richter kein Unbekannter: Unter den auf der Plattform geleakten Berichten von US-Diplomaten findet sich ein "Kabel", in dem das US-Außenministerium vor den Aktivitäten von Garzón gewarnt wird. Garzón hatte im Jahre 2009 versucht, sechs Mitglieder der Obama-Regierung wegen Foltervorwürfen in den US-Gefangenenlagern von Guantánamo Bay und Abu Ghraib zu verklagen."

http://www.heise.de/newst...