VatiLeaks-Affäre : Kammerdiener des Papstes aus Haft entlassen

Paolo Gabriele soll vertrauliche Dokumente des Vatikans entwendet und den Medien zugespielt haben. Jetzt wurde er aus der Haft entlassen, bleibt aber unter Hausarrest.

Der Ende Mai festgenommene Kammerdiener des Papstes kann seine Haftzelle im Vatikan verlassen. Paolo Gabriele (46) stehe nach einer Entscheidung des vatikanischen Untersuchungsrichters Piero Bonnet jetzt in "provisorischer Freiheit" nur noch unter Hausarrest. Das teilte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi mit. Damit kehrt Gabriele in die Wohnung seiner Familie im Vatikan zurück.

Die von Benedikt XVI. eingesetzte Kommission der Kardinäle, die die Hintergründe der VatiLeaks-Enthüllungsaffäre im Vatikan untersucht, hat ihre Befragungen und Nachforschungen abgeschlossen und dem Papst berichtet. "In einigen Tagen geht die Prüfung der Vorwürfe gegen den Kammerdiener in eine wichtige Phase", sagte Lombardi. Der Untersuchungsrichter werde entscheiden müssen, ob Gabriele wegen schweren Raubes vor Gericht gestellt werden soll oder nicht.

Der Kammerdiener soll eine Reihe vertraulicher Dokumente entwendet haben, die dann durch Medien publik wurden. In den vergangenen Monaten waren mehrere teils brisante Dokumente aus dem Vatikan an die Öffentlichkeit gelangt, so zu einem angeblichen Mordkomplott gegen Benedikt oder über das umstrittene Finanzgebaren der Vatikanbank IOR. Gabriele soll mit den Ermittlern kooperiert haben und kann nach Medienberichten mit einem milden Urteil rechnen.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Gabriele gehört nicht in den Knast - Man sollte ihm

einen Orden der Transparenz verleihen. Auch wenn er ein par Zettel geklaut hat, so geben die Veröffentlichungen ein wenig Licht über zwielichtige Strukturen und Intrigen im Vatikan wieder.

Die "Männer Wirtschaft" der Katholischen Kirche ist längst überholt, die "Allmacht" des Papstes wird in Frage gestellt.

Recht so - es gibt einen Gott mit vielen Facetten, einen allmächtigen Papst braucht man zum Glauben nicht.