Mit einem Überraschungsauftritt beim Parteitag der US-Republikaner in Florida wollte Clint Eastwood dem konservativen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney seine Unterstützung zusichern.

Dazu richtete er kritische Fragen an Romneys Gegner, den amtierenden US-Präsidenten Obama . Für die Zuschauer sah es dabei so aus, als spräche Clint Eastwood mit einem leeren Stuhl, denn an diesen richtete der Schauspieler seine Fragen. Dass Obama tatsächlich im Raum sei, sollten sich die Zuschauer vorstellen.

Während die Zuschauer in Tampa das plausibel fanden, machten Zuschauer weltweit via Internet das, was für sie die einzig mögliche Reaktion schien: Sie nahmen das Eastwood-Schauspiel auf die Schippe. Noch während seines Auftritts twitterten die ersten unter dem Motto eastwooding Bilder, die das Thema aufgriffen – von leeren Stühlen.

 Kurz darauf gab es einen Twitter-Account für den "Unsichtbaren Obama".

Dass das Wahlkampf-Team von Barack Obama weiß, wie Social Media funktioniert, zeigte es, als sein Twitter-Account ein trockenes "Dieser Platz ist besetzt" mit einem Bild des amtierenden Präsidenten auf einem Stuhl absetzte.

Eastwoods klares Bekenntnis zu Romney überrascht nicht. Im Februar hatte er in den Medien abgestritten mit Barack Obama zu sympathisieren, nachdem ein Auftritt von ihm in einem Werbespot vom Chefstrategen der Republikaner so verstanden worden war.