Griechenland : Tödlicher Überfall auf Einwanderer in Athen

Die Übergriffe gegen Ausländer in Griechenland nehmen seit einiger Zeit zu, nun ist ein Mensch zu Tode gekommen. Unbekannte auf Motorrädern sollen ihn überfallen haben.
Ein Polizist in Athen (Archiv) © John Kolesidis/Reuters

Die griechische Polizei fahndet nach fünf Unbekannten, die am Sonntag im Zentrum Athens einen Einwanderer aus dem Irak erstochen haben sollen. Die Ermittler gehen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus, da die Gruppe im gleichen Stadtbezirk auch einen Rumänen und einen Marokkaner von Motorrädern aus attackiert haben soll. Der 19-jährige Iraker erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, die beiden anderen Opfer des Angriffs konnten flüchten.

Gewalt gegen Einwanderer hat in Griechenland stark zugenommen. Allein in der ersten Jahreshälfte habe es 500 Übergriffe gegen Immigranten gegeben, die mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden mussten, berichtet die Zeitung Ta Nea unter Berufung auf ein Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen. In der ersten Jahreshälfte 2011 sollen es 300 Übergriffe gewesen sein. Einwanderer-Organisationen werfen den Behörden vor, zu wenig gegen die Gewalt zu unternehmen. Täter wurden bisher nur wenige ermittelt.

Bürgerschutzminister Nikos Dendias sprach den Angehörigen des getöteten Irakers sein Mitgefühl aus. "Ich habe die Führung der Polizei angewiesen, die Ermittlungen zu den Tätern dieses Mordangriffs zu beschleunigen", sagte Dendias.

Ausländerfeindliche Partei im Parlament

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte im Juli einen umfangreichen Bericht zum Thema Fremdenfeindlichkeit in Griechenland veröffentlicht. Grundlage waren Interviews mit 59 Opfern, die zwischen August 2009 und Mai 2012 Angriffen ausgesetzt waren.

Als eine Ursache für die Zunahme der Gewalt wird in dem Bericht ausgemacht, dass wegen der hohen Arbeitslosigkeit in der Wirtschaftskrise die Ablehnung gegen Migranten und Flüchtlinge aus Asien und Afrika gestiegen ist. Seit der Wahl im Juni sind die ausländerfeindlichen und rassistischen Kräfte der Partei Goldene Morgenröte im griechischen Parlament mit 18 Abgeordneten vertreten.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren