DrogenkriegMexiko-Stadt tauscht komplette Flughafen-Polizei aus

Im Kampf gegen den Drogenhandel sind mehr als 300 Sicherheitsleute des Flughafens Mexiko-Stadt versetzt worden. Zuvor waren drei Polizisten ermordet worden. von afp und reuters

Bundespolizisten am Benito-Juárez-Flughafen in Mexiko-Stadt (Archiv)

Bundespolizisten am Benito-Juárez-Flughafen in Mexiko-Stadt (Archiv)  |  © Alfredo Estrella/AFP/GettyImages

Am internationalen Flughafen von Mexiko-Stadt hat die Bundespolizei alle dort tätigen Sicherheitsbeamten ausgetauscht. Zuvor waren drei Polizisten ermordet worden. Sie hatten herausgefunden, dass einige ihrer Kollegen in den Drogenhandel verwickelt waren und wurden vermutlich deshalb umgebracht.

Ein verdächtiger Polizist wurde nach den Taten vom 25. Juni festgenommen, zwei weitere sind auf der Flucht.

Anzeige

Alle 348 Polizeibeamten des Flughafens seien auf andere Posten im ganzen Land beordert worden, teilte die Regierung mit. Ersetzt werden sie durch Kollegen aus anderen Landesteilen, wie der zuständige Polizeichef Luis Cardenas sagte. Sie mussten sich psychologischen Untersuchungen und Drogentests unterziehen.

Die des Mordes verdächtigten Männer sollen am Benito-Juárez-Flughafen am Drogenschmuggel aus Peru beteiligt gewesen zu sein. Nach Angaben von Ermittlern versteckten von dort ankommende Reisende Drogen in den Flughafentoiletten, die von Polizisten nach draußen geschmuggelt wurden. Die flüchtigen Verdächtigen wiesen die Anschuldigungen in einem Medienbericht zurück und beschuldigten ihre Vorgesetzten, sie zu illegalen Geschäften gedrängt zu haben.

Im mexikanischen Drogenkrieg sind seit Ende 2006 etwa 55.000 Menschen getöte t worden, darunter 3.000 Polizisten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte tragen Sie mit sachlichen und konstruktiven Argumenten zur Diskussion bei. Danke, die Redaktion/mk

    • TomFynn
    • 20. August 2012 14:46 Uhr

    dass jetzt *andere* die Gelegenheit bekommen sich am Drogenhandel zu bereichern.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters
  • Schlagworte Bundespolizei | Droge | Drogenhandel | Flughafen | Mord | Regierung
Service