Gedenken an Ground Zero © Mark Lennihan/AP/dapd

Zum elften Jahrestag der Angriffe auf die Twin-Towers in New York haben Hinterbliebene bei einer Gedenkveranstaltung am Ground Zero in New York die Namen der fast 3.000 Opfer verlesen. Unterbrochen war die Zeremonie von Schweigeminuten zu den Uhrzeiten, an denen die beiden Passagierflugzeuge in das World Trade Center rasten und zu denen die Zwillingstürme einstürzten.

Die Veranstaltung fand vor der Kulisse des fast fertiggestellten One World Trade Centers statt, das an der Stelle des World Trade Centers gebaut wird.

Am 11. September 2001 hatten Extremisten des Terrornetzwerks Al-Kaida Passagierflugzeuge entführt und in das World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania nahe Shanksville in ein Feld. Auch am Pentagon und in Shanksville sind Gedenkzeremonien geplant.

Granit und Wasser

Vor einem Jahr war am Ground Zero die Gedenkstätte für die Opfer von 9/11 eingeweiht worden . Das Mahnmal besteht aus zwei Granitbecken, die in die viereckigen Fundamente der zerstörten Zwillingstürme eingelassen sind und an deren Seitenwänden sich Wasserfälle ergießen.

Anders als beim zehnten Jahrestag standen in diesem Jahr beim Gedenken in New York keine Reden von Politikern auf dem Programm. Präsident Barack Obama blieb in Washington und sollte an der Gedenkveranstaltung im Pentagon teilnehmen. Vizepräsident Joe Biden reiste zu der Zeremonie nach Shanksville.