Das US-Konsulat in Berlin ist wegen eines Zwischenfalls vorübergehend geräumt worden. Nach Angaben der Feuerwehr hatten drei Menschen plötzlich über Atemwegsprobleme geklagt.

Anlass war ein Mann mit albanischem Pass, der sich in der diplomatischen Vertretung im Stadtteil Dahlem auffällig verhalten haben soll.

Nach Polizeiangaben wurde die Visa-Stelle geräumt, nachdem eine Mitarbeiterin über Unwohlsein geklagt hatte. Die Frau habe angegeben, einen "komischen Geschmack" im Mund gehabt zu haben, nachdem ihr Papiere vorgelegt worden seien. Die Mitarbeiterin informierte den Sicherheitsdienst, schließlich wurde der Visa-Bereich evakuiert. Eine Person soll in ein Krankenhaus gebracht worden sein.

Polizei und Feuerwehr rückten mit Spezialtechnik an. Gefährliche Substanzen wurden jedoch nicht entdeckt. Nach drei Stunden wurde der Einsatz beendet.

Die Behörden hatten den Vorfall sehr ernst genommen, nachdem diplomatische Vertretungen der USA in mehreren arabischen Ländern aus Protest gegen ein angeblich islamfeindliches Video gestürmt worden waren. Die USA haben deshalb bereits ihre Sicherheitsvorkehrungen für Botschaften verstärkt.