Leserartikel

ReligionWeg mit Kirchensteuer und Religionsunterricht!

Die Kirche würde an moralischer Integrität gewinnen, wäre sie stärker vom Staat getrennt, schreibt Leser Hans Muster*. Ein gutes Beispiel dafür lieferten freie Gemeinden. von Hans Muster*

Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts über die Kirchensteuer bekommt das Thema Kirchensteuer wieder verstärkt Aufmerksamkeit. Dabei ist die Steuer nur das sichtbarste Phänomen der fragwürdigen Verbindung von Glauben und Staat. Ich bin Christ, habe Theologie studiert, das Vikariat absolviert und wäre beinahe Pfarrer geworden. Derzeit arbeite ich als Gemeindepädagoge in einer evangelischen Gemeinde.

Warum Leserartikel?

Text- und Bildbeiträge unserer Leser bereichern unsere Inhalte um zusätzliche Sichtweisen, Erfahrungsberichte und Meinungen. Sie sind von Menschen, die wissen, wovon sie sprechen, weil sie es selbst erlebt haben oder unmittelbar betroffen sind. Oder weil sie sich in einem bestimmten Thema sehr gut auskennen. Erzählen Sie unseren Lesern die Geschichten, die wir nicht erzählen können. Und zeigen Sie ihnen die Fotos und Videos, die sie sehen sollten. Zur Artikeleingabe

Leserartikel schreiben

Grundsätzlich ist jedes Thema für einen Leserartikel geeignet, solange Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung und einem persönlichen Blickwinkel darüber berichten und keine Rechte Dritter verletzen. In unseren Leserartikel-FAQ finden Sie Hinweise für das Verfassen Ihres Artikels für ZEIT ONLINE. Bitte senden Sie uns Ihren Artikel bzw. Links zu Fotos und Videos über unser Leserartikel-Formular.

Der ZEIT-ONLINE-Wald

© BeneA / photocase.com

Als Dankeschön schenken wir Ihnen für jeden veröffentlichten Leserartikel einen Baum. Seit 2011 haben wir in Zusammenarbeit mit iplantatree.org knapp 1500 Bäume gepflanzt und geben diese nach und nach an unsere Leserartikelautoren ab. So wächst in Berlin Friedrichshagen ein ZEIT ONLINE-Wald heran, genährt von unseren schreibenden Lesern. Aktuell rangiert das "Team ZEIT ONLINE" auf Platz 19 der aktivsten Baumpflanzer des Projektes. Dafür danken wir Ihnen.

Das Geld zur Finanzierung ihrer Aufgaben sollten die Kirchen selbst eintreiben. In der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsens existiert mit dem sogenannten Kirchgeld ein Modell, das übernommen werden könnte. Die Kirchen würden an Glaubwürdigkeit gewinnen, denn bisher wird man durch die Taufe – immerhin ein heilsvermittelndes Sakrament in den beiden großen christlichen Kirchen – ein Mitglied der Gemeinde und damit kirchensteuerpflichtig. Böse Zungen könnten es ein "Sakrament gegen Bezahlung" nennen. Zumindest den Protestanten könnte die Steuer an Luthers Kampf gegen den Ablasshandel erinnern. Auf die Ausgleichszahlungen sollte alleine deshalb verzichtet werden. Das Geld könnte stattdessen den dauerklammen Kommunen zugute kommen. Die Kirche würde so an moralischer Integrität gewinnen.

Anzeige

Neben der Kirchensteuer sollten wir auch jede Art von bekennendem Religionsunterricht an den Schulen abschaffen. Religiöse Bildung ist existenzielle Bildung, etwas, das vom Gemeindeleben nicht abgekoppelt und schon gar nicht benotet werden kann. Ich habe selbst Religionsunterricht geben müssen und beurteile ihn eher als Hindernis. Für die Weltanschauungs- und Wertevermittlung in den Schulen könnte eine paritätisch besetzte Ethikkommission dem Staat zuarbeiten. In Brandenburg beispielsweise gibt es das Fach "LER" (Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde), das als Modell dienen und allgemein den Ethik- bzw. Religionsunterricht ablösen könnte.

Die Kirchen würden davon profitieren, wenn die Verantwortung für religiöse Bildung in die Hand der Ortsgemeinden zurückgegeben würde. In der DDR gab es keinen Religionsunterricht. Die Kirche organisierte stattdessen die "Christenlehre" – ein religiöses Bildungsangebot, das an die Gemeinde gebunden, qualitativ hochwertig und erfolgreich war. Die Glaubensgemeinschaften in den neuen Bundesländern haben durch die Zwangseinführung des Religionsunterrichts weit mehr gelitten und eingebüßt als durch die Repressalien des DDR-Regimes.

Neben den beiden Volkskirchen gibt es etliche Freikirchen, etwa die evangelisch-methodistische Kirche, die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, die Kirche des Nazareners, ganz zu schweigen von den unüberschaubar vielen freien Gemeinden, die keinem Kirchenverband angehören. Sie alle kommen ohne staatlich eingezogene Kirchensteuer, ohne schulischen Religionsunterricht und ohne historisch begründete Ausgleichszahlungen aus. Wenn die das schaffen, warum dann nicht wir? Die Modelle liegen vor, umsetzen müssen wir sie von innen!

*Dieser Artikel wurde unter einem Pseudonym verfasst. Der Name des Autors ist der Redaktion bekannt. **Wir haben das Pseudonym nachträglich geändert, da es bei dem vorherigen zu Verwechlungen mit real existierenden Personen kam.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. und auch in Anbetracht der Tatsache dass der Religionsunterricht ist als einziges Unterrichtsfach im Grundgesetz bindend verankert ist. So ist jedoch der Staat zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet. Woraus sich wiederum ableiten lässt, das nicht jede religiöse Gruppe ihren eigenen Zugang zu den Schüler gelegt bekommen muss, sondern dass dieser Unterricht in der Tat konfessionsübergreifend gestaltet werden kann.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 28. Oktober 2012 14:49 Uhr

    vielleicht sollten die ein oder anderen Foristen sich mit dem Lehrplan des Religionsunterrichts bechäftigen, denn sowohl das Christentum in seiner Vielfalt, wie auch der Islam, Hinduismus, Buddhismus und Ethik werden gelehrt. Ausserdem hat man die Wahl zw. Ethik und Religion. Das ganze Gehetze gegen Religion nimmt mittlerweile merkwürdige Züge an.

  2. 4. [...]

    Entfernt. Bitte beachten Sie das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/ls

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    So fern des Themas war mein Kommentar nicht. Auf der einen Seite wird gefordert, Kirchensteuer entfallen zu lassen. Steuern sind eine staatliche Aufgabe. Die Trennung von Staat und Kirche sollte eigentlich in unserem Raum Konsens sein. Was das Gegenteil davon ist, sehen wir in vielen Ländern.

    Darauf bezog sich meine Meinung, dass auf der anderen Seite mit staatlicher Unterstützung bzw. sogar enormer Förderung Gesetzte FÜR religiöse Rituale gemacht werden. Und das passt meiner Meinung nach nicht. Falls dies nicht erkennbar war, tut es mir leid.

  3. 6. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

  4. wie um Himmels Willen können Begriffe wie 'Moral' und 'Integrität' mit institutionalisierter Religion (in diesem Fall 'Kriche') etwas gemein haben...!

    Nur wenn man beide Augen vor der Realität verschließt, kann man seine Hoffnungen uns Sehnsüchte in dieses Menschen gemachte Konstrukt projezieren.

    Es ist also völlig Wurscht, ob mehr oder weniger Staatsnähe diesem ihren Wunschdenken gut zu Gesicht stünde.

  5. gelten immer noch siehe Staatsleistungen an die Kirchen für die Trenung von Staat und Kirche. Desweiteren sehe ich Ihre Angst als unbegründet, denn Wohlwollen einzelner Großspender gibt es zu Hauf in vielen Ländern, und in vielen freien Ländern wird einseitige Einflussnahme mit Kirchenaustritten bestraft.

    Ich denke Sie trauen den Jüngern weniger zu als sich selber.

    Antwort auf "Fehlschlüsse, Teil 1"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service