VatikanExkammerdiener gesteht in VatiLeaks-Prozess

Paolo Gabriele hat geheime Dokumente des Vatikans kopiert. Das hat der Exkammerdiener des Papstes vor Gericht zugegeben. Er fühle sich des Vertrauensbruchs schuldig. von dpa

Im VatiLeaks-Prozess hat der angeklagte Exkammerdiener des Papstes, Paolo Gabriele, gestanden: Vor dem vatikanischen Tribunal gab er zu, vertrauliche Dokumente kopiert und weitergegeben zu haben.

Dem Familienvater wird schwerer Diebstahl vorgeworfen; dafür drohen ihm bis zu vier Jahre Haft. "Was den schweren Diebstahl betrifft, fühle ich mich nicht schuldig", sagte Gabriele. "Aber ich fühle mich schuldig, das Vertrauen missbraucht zu haben, das der Heilige Vater in mich gesetzt hatte."

Anzeige

Laut Staatsanwaltschaft hatte Gabriele indes zuvor gestanden, während seiner Tätigkeit im Vatikan vertrauliche Papiere gestohlen und an den italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi weitergegeben zu haben. Dieser ließ die Informationen in sein Buch , das die Machtkämpfe, Intrigen und Skandale innerhalb der höchsten Führungszirkel des Vatikans aufzeigte, einfließen.

Gabriele sagte vor Gericht, er habe keine Mittäter gehabt und kein Geld bekommen. Die Unterlagen habe er zunächst für sich selbst kopiert. Er habe sich ein genaueres Bild über die Vorgänge im Vatikan machen wollen, über die er Unbehagen verspürt habe. "Bosheit und Korruption" innerhalb der katholischen Kirche habe er aufdecken wollen, wurde er in der Anklageschrift zitiert.

Zur Begründung sagte er, es habe ihn geschockt, dass Papst Benedikt XVI . ihn immer wieder Dinge gefragt hätte, über die dieser eigentlich hätte informiert sein müssen. Da sei Gabriele zu der Überzeugung gelangt, "dass es einfach ist, jemanden zu manipulieren, der eine so große Macht besitzt". Er sei ferner nicht der einzige gewesen, der "im Laufe der Jahre vertrauliche Informationen an die Medien weitergegeben" habe.

Auch wenn der Diebstahl der Dokumente falsch sei, fühle er sich doch vom Heiligen Geist inspiriert, "die Kirche wieder auf den richtigen Pfad zu bringen", sagte Gabriele.

82 Kisten Dokumente sichergestellt

In Gabrieles Wohnung hatten vatikanische Ermittler nach seiner Festnahme 82 Kisten mit Dokumenten sichergestellt, darunter einen Scheck über 100.000 Euro, den eine spanische katholische Universität dem Papst ausgestellt hatte.

Neben Gendarmen und einer Hausdame aus dem päpstlichen Haushalt trat der päpstliche Privatsekretär Georg Gänswein in den Zeugenstand. Er habe bis kurz vor der Festnahme Gabrieles keinen Verdacht gehabt, sagte Gänswein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • A_Loser
    • 02. Oktober 2012 16:41 Uhr

    Entfernt. Bitte nutzen Sie die Kommentarbereiche, um konstruktive, artikelbezogene Beiträge zu veröffentlichen. Die Redaktion/sh

  1. Gibt es irgendeinen näheren Sinn, das Bild des Mannes nachträglich zu verpixeln? Selbst Tagesschau.de macht das nicht und letztlich ist irgendwie sinnfrei, wenn man im Artikel noch ein Video einbettet, in dem der Mann wieder unverpixelt zu erkennen ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
  2. Zu enge Zelle (nicht einmal die Arme ausbreiten können), 24 Stunden künstliches Licht: ist das keine Mitteilung wert?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Tiroler
    • 04. Oktober 2012 10:17 Uhr

    Die Folter ist im Vatikan offiziell im Jahr 1815 abgeschafft worden.Daher fallen verschärfte Haftbedingungen im vatikanischen Gefängnis heute nicht mehr unter den Begriff Folter.

    • Asphalt
    • 02. Oktober 2012 22:45 Uhr

    in diesem Artikel ist die Überschrift. Wo steckt da der Fehler? hmmmm sehr bedenklich die Zeit - manchmal.

  3. Antwort auf "Liebe Redaktion"
  4. Danke für den Link, ich finde es schrecklich, dass selbst direkt beim Papst unloyale menschen arbeiten..

  5. fühle er sich doch vom Heiligen Geist inspiriert, "die Kirche wieder auf den richtigen Pfad zu bringen", sagte Gabriele.<<

    Ja ja, wer würde das nicht...

    • Tiroler
    • 04. Oktober 2012 10:17 Uhr

    Die Folter ist im Vatikan offiziell im Jahr 1815 abgeschafft worden.Daher fallen verschärfte Haftbedingungen im vatikanischen Gefängnis heute nicht mehr unter den Begriff Folter.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa
  • Schlagworte Benedikt XVI | Medien | Katholische Kirche | Diebstahl | Gericht | Haushalt
Service