Gaza"Wir werden maximal vier Jahre Ruhe haben"

In Gaza liegt über beschossenen Ruinen noch Ruß in der Luft, es riecht verbrannt. Die Menschen hier glauben nicht an einen dauerhaften Frieden. von 

Gaza-Stadt

Gaza-Stadt, 21. November  |  © REUTERS/Mohammed Salem

Schon auf den ersten Metern im Gaza-Streifen donnert es gewaltig. So laut und nah, als würde der Himmel zusammenbrechen. Der erste Gedanke: Eine Bombe, eine Rakete – das Ende der Waffenruhe , das muss es ein. Doch Sekunden später flutet Regen die Straßen. Es ist nur ein Gewitter, das sich nun über dem Erez-Checkpoint entlädt. Es regnet in Strömen, aber es ist immer noch Frieden; für den Moment.

Sieben Tage lang war Gaza unter Beschuss, mehr als 1.500 Ziele hat Israel nach eigenen Angaben angegriffen. Im Gegenzug feuerte die Hamas auf den Süden Israels. Auf Gewalt folgte noch mehr Gegengewalt: Israel mobilisierte seine Armee, 75.000 Reservisten standen für einen Einmarsch bereit. Am Mittwochmorgen explodierte in Tel Aviv ein Linienbus. Ein Krieg schien unvermeidbar.

Anzeige

Dann, nur wenige Stunden später, die Überraschung: Die Hamas und Israel haben sich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Seitdem bleibt es auf beiden Seiten weitgehend ruhig.

Zwei Tage ist der Waffenstillstand nun alt, doch wo die Bomben niedergingen, raucht es noch immer. Über einem zerstörten Ministerium in Gaza-Stadt stehen Rauchschwaden, zwischen den Trümmern kokeln Akten und Ordner. Alle Fenster um das Gebäude sind zerborsten, neue Scheiben nicht eingesetzt. Wie die Menschen sich in diesen Wohnungen vor dem Wolkenbruch schützen, mag man sich nicht vorstellen.

"Es ging darum, dass Netanjahu die Wahlen gewinnen will"

Adli Elhelou hat schon begonnen, sein Haus wieder herzurichten. Der Hauseingang ist freigeräumt, die ersten Fenster sind neu verglast. Der 39-Jährige lebt nun mit seiner Frau und drei Kindern direkt neben einem Krater: Das Palestine-Fußballstadion wurde zwei Mal von der israelischen Armee getroffen, weil radikale Palästinenser von hier aus gefeuert haben sollen. Eine Tribüne steht noch, die andere ist über dem Spielfeld verteilt. Auch hier liegt Ruß in der Luft, es riecht verbrannt.

"Terrible", sagt Elhelou. Es fällt ihm sichtlich schwer, die Zerstörung zu beschreiben. Nach dem Einschlag brachte er seine Familie in einer anderen Gegend unter, erst gestern sind sie in ihre Wohnung zurückgekehrt. Der Schutt türmt sich auf den Gehsteig, aber ihre Wohnung im vierten Stock wurde nicht beschädigt. "Ich bin froh, dass wir einen Waffenstillstand haben", sagt Elhelou. Aber an einen dauerhaften Frieden glaubt er nicht. "Zwei Jahre werden wir Ruhe haben, maximal vier. Dann geht es wieder von vorne los."

Viele Menschen in Gaza sind derselben Meinung: Sie denken nicht, dass die Waffen lange ruhen werden. "Es ging doch nicht darum, die Hamas zu schwächen", sagt Elhelou. "Sondern darum, dass Netanjahu die Wahlen gewinnen will ." Barack Obama , sagt der Familienvater, habe Osama bin Laden getötet, um Stimmen zu gewinnen. "Und Netanjahu tötet eben uns."

Doch noch wird verhandelt, ob die Grenzbestimmungen gelockert werden sollen. Die Menschen in Gaza verbuchen das als Erfolg. Aber dass sich wirklich etwas ändert, können sie noch nicht glauben. Zu groß ist das Misstrauen gegenüber der israelischen Regierung. "Die nächste Wahl kommt bestimmt", sagt Elhelou seufzend.

Der Krieg ist vorbei – und der Regen ebenfalls. Die Autos quälen sich nun durch die Sturzbäche, die in Richtung Meer fließen. Kinder spielen in den Pfützen, die Sonne dringt zwischen den Wolken hervor.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • R.Heyer
    • 23. November 2012 17:48 Uhr

    Zitat aus dem Artikel
    * Sieben Tage lang war Gaza unter Beschuss, mehr als 1.500 Ziele hat Israel nach eigenen Angaben angegriffen. Im Gegenzug feuerte die Hamas auf den Süden Israels.*
    Ende.
    Umgedreht wird ein Schuh daraus, die Autorin verwechselt hier Ursache und Wirkung.
    Warum sie das tut wird wohl ihr Geheimnis bleiben.
    Wer im übrigen wissen möchte wie die Hamas tickt, hier folgender Film
    Soldatinnen Gottes, die Frauen der Hamas
    http://www.youtube.com/watch?v=iJ7Rk6wUjUo <--Teil eins von acht
    Gruß

    Eine Leserempfehlung
  1. 6. hmmm..

    ich denke mal, das wäre iene gute Idee. man kümmert sich einfach mal um sich , anstatt das man Raketen rüberfeuert und irgendwelche komischen Sachen plant.

    und vor allen Dingen man wählt halt nicht die Hamas und versucht halt ein wenig gemäßigter zu sein. Es gibt noch was Anderes wie Haß...

    vielleicht wären das die ersten Maßnahmen. kann und sollte man dochmal drüber nachdenken. aber ist halt auch sehr einfach, wenn man alles auf Israel abschieben kann, dann braucht man sich erst gar nicht groß bemühen...

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf
  2. zur beseitigung der feudalen strukturen war übrigens fast überall die (algemeine) wehrpflicht
    in monarchien wurden die soldaten direkt auf den könig als oberbefehlshaber vereidigt, was die noch lange das ofizierscorps besetzenden adligen trotz protziger uniformen legitimatorisch an den katzentisch verbannten.
    weder wilhelm der II noch kaiser hirohito brauchten kulturfremde truppen, die janitscharen waren im 19 jh so wenig eine relevante waffe wie die schwere kavalerie im wk1- und die zentralistischen despoten des 20jh stützten sich auf eher mit den garde-du-corps einheiten, und ministerialen(politkomissare), vergleichbare organisationen in denen vorzugsbehandlung gegen lojalität getauscht wurde.

    sie sehen: es braucht keine kulturfremden für diesen job
    das kann man auch mit den einheimischen organisieren
    übrigens giebt es keine unter den angeführten methoden die nicht von den herrschern des hrr genutzt worden währe
    das scheitern macht den versuch nicht ungeschehen
    sonst könnte man auch behaupten die umliegenden staaten hätten israel nie angegriffen...

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Barack Obama | Gaza | Hamas | Osama bin Laden | Israel | Waffenruhe
Service