Riten : Beschneidung von Jungen regulieren, aber nicht verbieten

Der Bundestag steht vor einer kulturgeschichtlich bedeutsamen Entscheidung. Der Gesetzesentwurf zur Beschneidung sollte eine Mehrheit finden, schreibt Arthur Kreuzer.

Am Mittwoch berät der Bundestag in erster Lesung über den Regierungsentwurf eines Gesetzes, das die Beschneidung von Jungen unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Er soll Rechtsfrieden herstellen, wie es das Parlament am 19. Juli fast einmütig gefordert hat. Der Bundesrat hatte keine Einwände gegen den Entwurf erhoben.

Anlass für den Entwurf war, dass die Kölner Strafkammer am 7. Mai jüdischen und muslimischen Bevölkerungsgruppen erhebliche Sorgen bereitet hatte: Religiös motivierte Beschneidungen von Knaben seien strafbar, verkündete sie. Der Bundestag verlangte daraufhin von der Bundesregierung , "einen Gesetzentwurf vorzulegen, der sicherstellt, dass eine medizinisch fachgerechte Beschneidung von Jungen ohne unnötige Schmerzen grundsätzlich zulässig ist". Die Bundesregierung sollte dabei nicht nur das Recht auf körperliche Unversehrtheit beachten, sondern auch die anderen betroffenen Rechte: die Religionsfreiheit und das Recht der Eltern auf Erziehung.

Arthur Kreuzer

Der Autor ist emeritierter Professor für Kriminologie der Gießener Universität.

Der Regierungsentwurf entspricht dieser Aufforderung. Beschneidungen werden künftig im Sinne des Kindeswohls sinnvoll eingegrenzt . Ein neuer Paragraf 1631 d m Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs klärt, dass der Erziehungsberechtigten das Recht hat, "in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll". Grenzen sind gesetzt, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. In den ersten sechs Monaten darf auch ein entsprechend befähigter nicht-ärztlicher Beschneider den Eingriff vornehmen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

127 Kommentare Seite 1 von 13
Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Beschämend

Mit oder ohne Betäubung; - es muss endlich Schluss sein mit diesem Unfug! Ausgerechnet die vorsätzliche Körperverletzung - also systematischer Missbrauch an kleinen wehrlosen Knaben aus religiösen Gründen soll jetzt in Deutschland sogar ausdrücklich legalisiert werden. Was für eine verlogene Bigotterie ist das denn? Ein Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und es wird Zeit, dass dieses elementare Grundrecht endlich auch konsequent durchgesetzt wird. Es geht nicht an, dass bereits Kleinkinder aus religiösen Gründen körperlich verletzt und markiert werden, nur weil das deren Eltern oder irgendwelche Priester so wollen. Meines Erachtens sollten solche weitreichende religiös oder sonst wie nicht medizinisch begründete Eingriffe und Entscheidungen frühestens für Volljährige möglich sein. Die Eltern haben die Unversehrtheit ihrer Kinder zu schützen! Im Übrigen hat sich auch der deutsche Kinderschutzbund klar und eindeutig gegen die Legalisierung der Beschneidung aus religiösen Gründen ausgesprochen. Wer das Kindeswohl in den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellt, kann auch nur zu einer ablehnenden Haltung im Bezug auf rituelle Beschneidungen von Mädchen und Jungen kommen. [...]

Gekürzt. Wir hätten uns gewünscht, dass Sie den ersten Kommentar nutzen um einen konstruktiven Beitrag zur Diskussion zu leisten. Danke, die Redaktion/jz

Update: Diesen Kommentar haben wir teilweise wieder hergestellt. Danke, die Redaktion/ds

Dieser Kommentar ist sachlich

Mit oder ohne Betäubung; - es muss endlich Schluss sein mit diesem Unfug! Ausgerechnet die vorsätzliche Körperverletzung - also systematischer Missbrauch an kleinen wehrlosen Knaben aus religiösen Gründen soll jetzt in Deutschland sogar ausdrücklich legalisiert werden. Was für eine verlogene Bigotterie ist das denn? Ein Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und es wird Zeit, dass dieses elementare Grundrecht endlich auch konsequent durchgesetzt wird. Es geht nicht an, dass bereits Kleinkinder aus religiösen Gründen körperlich verletzt und markiert werden, nur weil das deren Eltern oder irgendwelche Priester so wollen. Meines Erachtens sollten solche weitreichende religiös oder sonst wie nicht medizinisch begründete Eingriffe und Entscheidungen frühestens für Volljährige möglich sein. Die Eltern haben die Unversehrtheit ihrer Kinder zu schützen! Im Übrigen hat sich auch der deutsche Kinderschutzbund klar und eindeutig gegen die Legalisierung der Beschneidung aus religiösen Gründen ausgesprochen. Wer das Kindeswohl in den Mittelpunkt seiner Überlegungen stellt, kann auch nur zu einer ablehnenden Haltung im Bezug auf rituelle Beschneidungen von Mädchen und Jungen kommen. Wenn rituelle Beschneidung gegen alle Vernunft dennoch legalisiert werden soll, dann bitte auch konsequent aus Gleichberechtigungsgründen gleichermaßen für Mädchen und Jungen - denn niemand soll wegen seines Geschlechtes oder seiner Religion benachteiligt werden!

Das wird einkassiert

Spätestens das Bundesverfassungsgericht wird dieses Gesetz bgzl. Jungenbeschneidung wieder einkassieren. Bei der Frage der Abwägung zwischen Art. 2 II GG (Recht auf körperliche Unversehrtheit) und Art 4 I GG (Religionsfreiheit) wird eindeutig zu Gunsten Art. 2 II ausfallen.

Zum einen sagt schon die Gesetzessystematik, dass je wichtiger eine Norm ist, es umso weiter vorne steht. Siehe Art 1 I GG, der nicht eingeschränkt werden darf. Somit ist auch das Recht auf Leben schützenswerter als die Freiheit des religiösen Bekenntnisses.

Zweiter Punkt, der gern vergessen wird: Art. 4 I GG normiert auch das Recht auf negative Religionsfreiheit, also die Freiheit, gar keinen Glauben haben zu dürfen. Dass dieses Recht noch nicht im Kernbereich verletzt ist, wenn man nur getauft wird, kann man noch vertreten. Aber wenn man ein Stück des Körpers (und wenn er noch so unwichtig und klein ist) aufgrund von religiösen Eigenarten verliert, ist man sein Leben lang als Anhänger dieser Religion zu erkennen. Und das verletzt eklatant das Recht auf negative Religionsfreiheit des Kindes, weil es sich nicht mehr rückgängig machen lässt.

Diesen Argumenten steht nur die positive Religionsfreiheit der Juden und Muslime gegenüber. Die kann aber auch dadurch gewahrt werden, dass ritualle Beschneidungen ab 14 Jahren mit Einverständnis desjenigen durchgeführt werden.

Alles in allem ist das geplante Gesetz grundgesetzwidrig und wird einkassiert werden.

Argumente überzeugen nicht

Ihre Argumente überzeugen mich nicht:
1. Die Reihenfolge der Grundrechte im GG spielt bei der Auslegung im konkreten Fall keine Rolle. Es gibt auch nicht abstrakt "wichtigere" Grundrechte. Wenn Sie Ihre Argumentation zu Ende denken, müssten Sie der Auffassung sein, dass die Religionsfreiheit wichtiger ist als etwa die Berufsfreiheit (was hat das für Folgen?) oder die Eigentumsgarantie. Und was wäre dann mit den Justizgrundrechten, die überhaupt erst bei Art. 100 GG anfangen?
2. Die negative Religionsfreiheit ist nicht berührt: durch eine Beschneidung wird niemand daran gehindert, später eine andere Religion oder auch gar keine anzunehmen. Dieses Argument ist also von vorneherein nicht zutreffend. Wenn es einschlägig wäre, müsste immer noch mit der positiven Religionsfreiheit abgewogen werden.
3. Ein absolutes Verbot der Knabenbeschneidung wäre ein unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht auf Religionsfreiheit und das Elternrecht. Das Kölner Urteil widerspricht deshalb dem GG.
4. Sollte es wirklich zu einem Verfahren vor dem BVerfG kommen, so wird dies das Gesetz halten. Das sieht ja inzwischen auch prof Merkel so.

Das ist aber extrem spitzfindig

"Zweiter Punkt, der gern vergessen wird: Art. 4 I GG normiert auch das Recht auf negative Religionsfreiheit, also die Freiheit, gar keinen Glauben haben zu dürfen. (...) Aber wenn man ein Stück des Körpers (...) aufgrund von religiösen Eigenarten verliert, ist man sein Leben lang als Anhänger dieser Religion zu erkennen."

So? Millionen amerikanische Männer sind beschnitten, und dabei weder Muslime noch Juden. Und den eigenen, urinnersten Nichtglauben berührt die Beschneidung ja letzten Endes auch nicht.

Ein guter Artikel

Ich finde diesen Artikel von Arthur Kreuzer - einem äußerst angesehenen deutschen Strafrechtler - sehr überzeugend.
Es ist eben notwendig, verschiedene Grundrechtspositionen in den Blick zu nehmen; das GG garantiert eben neben der körperlichen Unversehrtheit auch das Grundrecht auf Religionsfreiheit (Art. 4 GG) und das Elternrecht (Art. 6 GG). Diese verschiedenen Positionen sind in einen Einklang zu bringen. Das vorgeschlagene Gesetz tut dies sehr gut.
Zu viele Befürworter einer Strafbarkeit von Beschneidungen sind durch große Wut, ja Verachtung für Religionen geprägt. Das mag dem Zeitgeist entsprechen. Der demokratische Gesetzgeber und der Verfassungsstaat insgesamt kann nicht solche Gefühle zur grundlage seines Handelns machen, sondern muss wohl abwägen, auch in historischer Hinsicht.
Ich hoffe also, dass das Gesetz so durchkommt.

Ausgezeichneter Artikel

Vielen Dank für diesen Artikel, der eine Reihe wichtiger Punkte anspricht. Unter anderem die Tatsache, dass die körperlichen Rituale in Zukunft durch symbolische ersetzt werden könnten - dass diese Entwicklung aber jeder Religion vorbehalten bleiben muss.

Nur noch eine Überlegung zu der gesetzlichen Lage. Das Grundgesetzt versucht, das größte Wohl für die meisten Menschen zu gewährleisten, ohne dass auch nur wenige Menschen starkem Leid ausgesetzt sein müssten. Ein Beschneidungsverbot würde für die Kinder ein nicht sehr großes Leid (s. die Metauntersuchung der British Medical Association), die Beschneidung, reduzieren, ihren Eltern und der Gemeinschaft, in der diese eingebettet sind, aber zu großem Leid gereichen. Das kann nach meinem Verständnis nicht im Sinne des Grundgesetzes sein.

Vor allem aus diesem Grund bin für eine Legalisierung der Beschneidung und hoffe zugleich, dass sich dieses Ritual in absehbarer Zukunft überlebt haben wird.

Sehe ich anders

Der "Kommentar" von Kreuzer ist sehr differenziert und ruhig. Da gibt es nichts zu deuteln.
Sie schreiben: "Ich halte es umgekehrt sogar für ausgesprochen antisemitisch, Juden und Muslimen zu unterstellen, sie seien durchweg der Ansicht, die Wirksamkeit ihres Glaubens hänge vom Abschneiden eines Stücks Penis ab."
Das ist einfach nur die Projektion der Sprache der Gegner auf diese Religionsgemeinschaften - und das auch noch im Namen des Antirassismus.

genau diese unterstellung/paauschalisierung

findet sich in dem artikel, welcher auf einen bestimmten artikel vor "Juden und Muslime" verzichtet, ja nicht.
Dass mit dem unbestimmten "Juden und Muslime" alle gemeint seien, wird eher von Ihnen hineingelesen.

im übrigen erlaube ich mir den hinweis, dass auch bei anderen religiösen wie kulturellen gemeinschaften die beschneidung der knäblichen vorhaut üblich ist.
für den fall also, dass es eine/n aborigin aus Australien in die BRD verschlagen sollte, wäre dieser womöglich ganz froh, wenn sie/er sich überlegen könnte, wie der sohn in die elterliche kultur eingeführt werden kann, ohne dass gleich der staatsanwalt auf der matte steht.

Es geht zu weit

Ihr Posting ist meiner Meinung nach ein gutes Beispiel für den schlimmen Ton, der in dieser Debatte hoch geommen ist.
Beschneidungen werden in Europa seit Jahrtausenden praktiziert - ohne erkennbare schlechte Folgen.
Selbst wenn man der Meinung ist, dass hier eine Änderung zu erfolgen hat - der Vergleich mit iranischen Kindheiraten und der Verweis darauf, dass "kein anständiger" Mensch dafür sein kann, gehen eben an der Sache vorbei.
Sehen Sie sich einmal an, wer alles für eine Straffreiheit der rituellen Beschneidung ist. Sind die alle "unanständig"? Alle Juden? Alle Muslime? (oder doch die meisten)? Das geht zu weit!

Wutbürger

Ich lese aus Ihrem Posting eine große Wut und eine große Aggressivität. Die Vorstellung, man solle Eltern ihre Kinder abnehmen - was hat das mit Kindeswohl zu tun? Mein Eindruck: in Ihrem Wunsch, hier die Religionen abzustrafen und möglichst harte Worte zu finden (das Wort "Verstümmeln" ist natürlich völlig unangebracht und falsch) kommen Sie zu Konsequenzen, die mit dem Kindeswohl nichts mehr zu tun haben.
Christopher Hitchens - ok. Aber das soll der Staat zur Grundlage seiner Entscheidung machen? Ich denke: nein.

Anmerkung: Der Kommentar, auf den Sie Bezug nehmen, wurde entfernt. Danke, die Redaktion/ds

Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.