FrankreichFluggesellschaft von Schuld an Concorde-Katastrophe freigesprochen

Ein Berufungsgericht hat die Airline Continental von der Verantwortung für den Concorde-Absturz vor zwölf Jahren freigesprochen. Auch die Luftfahrtbehörde sei schuldlos. von afp

Feuerwehrmänner und Polizisten am Wrack der im Jahr 2000 abgestürzten Concorde (Archiv)

Feuerwehrmänner und Polizisten am Wrack der im Jahr 2000 abgestürzten Concorde (Archiv)  |  © Pierre Verdy/AFP/Getty Images

Zwölf Jahre nach dem Absturz des Überschallflugzeugs Concorde bei Paris ist die US-Fluggesellschaft Continental von der Verantwortung für die Katastrophe freigesprochen worden. Ein Berufungsgericht in Versailles sprach zudem zwei frühere Mitarbeiter der Fluggesellschaft sowie einen früheren Verantwortlichen der französischen Luftfahrtbehörde DGAC frei. Bei dem Absturz der Concorde der französischen Fluggesellschaft Air France waren am 25. Juli 2000 113 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 97 Deutsche.

Die Concorde war kurz nach dem Start explodiert, nachdem sie auf der Startbahn des Pariser Flughafens Roissy Charles-de-Gaulle über ein Metallteil raste, das eine Continental-Maschine verloren hatte. Im Herbst 2010 machte ein französisches Strafgericht Continental für das Unglück verantwortlich .

Anzeige

In dem Prozess war ein Continental-Angestellter zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er wurde jetzt freigesprochen. Sein Vorgesetzter und der französische Behördenverantwortliche waren bereits im ersten Prozess freigesprochen worden, mussten sich aber im Berufungsverfahren erneut verantworten.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • RaumFF
    • 30. November 2012 0:55 Uhr

    Bitte bedenken Sie den Unterschied zwischen straf- und
    zivilrechtlichem Urteil: um dieses letztere geht es jetzt!
    Ich finde die Summe allerdings viel zu niedrig.
    Der Verlust der Triebwerksschaufel und die fatalen Folgen
    sind schon im Strafprozess vor Jahren gewürdigt worden - m.E
    unzulänglich. Auf Verletzung einer Sorgfaltspflicht (Wartung
    smangel bei Continental, fehlende Startbahnkontrolle durch
    Aeroport Paris/ChdeGaulle) wurde nicht erkannt, ebensowenig
    auf Konstruktive Sicherheitsmängel des Fluggeräts Concorde.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hatte da noch jemand 'ne Triebwerksschaufel verloren?

    Die sollten ein Fundbüro aufmachen auf CDG!

    Oder Sie sollten wissen, was Sie kommentieren, RaumFF.

  1. Die Concorde ist nicht explodiert, oder doch? Vielmehr wurde ein Leck im Treibstofftank geschlagen, worauf hin sich das Kerosin entzündet hat. Die so entstandenen Schäden haben das Steuern der Maschine unmöglich gemacht und dann ist sie schlicht abgestürzt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben Recht. Durch das Feuer ist die Struktur der Tragfläche geschmolzen und die Steuerung ausgefallen. Beim Sturz in ein Hotel ist sie dann explodiert

  2. Sie haben Recht. Durch das Feuer ist die Struktur der Tragfläche geschmolzen und die Steuerung ausgefallen. Beim Sturz in ein Hotel ist sie dann explodiert

    Antwort auf "Explosion?"
  3. hatte da noch jemand 'ne Triebwerksschaufel verloren?

    Die sollten ein Fundbüro aufmachen auf CDG!

    Oder Sie sollten wissen, was Sie kommentieren, RaumFF.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, tok
  • Schlagworte Frankreich | Charles de Gaulle | Concorde | Continental | Flughafen | Herbst
Service