StudieFast jeder sechste Ostdeutsche denkt rechtsextrem

Immer mehr Deutsche haben laut einer Studie ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild. Besonders stark gestiegen ist die Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland. von dapd

In den ostdeutschen Bundesländern breitet sich rechtsextremes Gedankengut laut einer aktuellen Studie massiv aus. Seit 2006 hat sich die Gruppe der Menschen mit einem rechtsextremen Weltbild in Ostdeutschland von 6,6 auf 15,8 Prozent mehr als verdoppelt, so das Ergebnis einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. In Westdeutschland sei die Quote von 9,1 auf 7,6 Prozent dagegen geschrumpft.

Wie die Autoren der Studie Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012 berichten, stieg die Anzahl der Menschen mit einem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" in den vergangenen beiden Jahren bezogen auf ganz Deutschland von 8,2 auf 9,0 Prozent. In Ostdeutschland lag dieser Wert vor zwei Jahren bei 10,5.

Anzeige

Von einem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" sprechen Forscher, wenn die Befragten einer Vielzahl von Aussagen auf dem "Barometer antidemokratischer Einstellungen" zustimmen. Darin sind Aussagen enthalten, wie "Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen". Oder: "Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet."

Laut der Studie bleibt die Zufriedenheit mit der Demokratie im Vergleich zu anderen Staatsformen bei den Befragten mit 94,9 Prozent (West: 95,5 Prozent; Ost: 92,1 Prozent) allerdings hoch.

Einfluss der Bildung hoch

Die Autoren mahnten angesichts der Ergebnisse, "dass es menschenfeindliches Denken und Rassismus in ihrer alltäglichen Ausprägung sind, die den Resonanzboden bilden für das Entstehen von organisiertem, gewalttätigem Rechtsextremismus".  Vor allem bei den 14- bis 30-jährigen Ostdeutschen sei der Befund besorgniserregend. "Hier wächst eine Generation heran, die alle bisherigen Gruppen in ihrer rechten Einstellung zu überbieten droht", schreiben die Autoren. Man könne inzwischen von einem klaren Trend in Ostdeutschland sprechen.

Die Studie zeige auch erneut den Einfluss von Bildung auf die Verbreitung von rechtsextremen Ansichten: "Die Zustimmungswerte der Befragten ohne Abitur zu den einzelnen Dimensionen sind durchgehend mehr als doppelt so hoch wie bei der Gruppe, die mindestens den Bildungsabschluss Abitur hat", heißt es in der Untersuchung.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht seit 2002 alle zwei Jahre antidemokratische Einstellungen in der Bevölkerung. Für die diesjährige Erhebung wurden im Sommer 2012 mehr 2.415 deutsche Staatsangehörige sowie 95 Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft vom Berliner Meinungsforschungsinstitut USUMA befragt.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • iawdw
    • 12. November 2012 19:28 Uhr
    241. Neukoelln

    In der Studie heisst es, dass dort, wo besonders viele Auslaender leben, die Auslaenderfeindlichkeit (unter Deutschen) besonders gering ist.
    Deshalb ueberrascht es wohl kaum, dass in Neukoelln, bzw. in Grossstaedten insgesamt, die Zahl der Rechtsextremen verhaeltnismaessig klein bleibt.

    Bildung und Begegnung helfen, Ressentiments abzubauen und Auslaenderfeindlichkeit aus der Mitte der Gesellschaft zu vertreiben.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Studien eben"
  1. Ich glaube auch nicht, dass Sie das irgentwie negativ gemeint haben. Das Interessante ist aber, dass Sie gerade diese beiden erwähnt haben als Beispiel für "vorbildliche" Migration.

    Ich habe öfters das Gefühl, dass man nicht gegen Türken hat die einen Dönerladen führen wo man mittags essen kann. Oder eben der Italiener um die Ecke.

    Aber der Kollege im mittleren Management der Firma wird wohl Deutscher sein. Auch wenn sein Name irgentwie mit i endet. Und wehe der Herr Öztürk bekommt die Beförderung. Dann muss es doch irgentwie an Vetternwirtschaft oder Mafiamethoden liegen.

    Ich gebe zu, das ist überspitzt formuliert. Das ist aber nötig um zu begreifen, warum erfolgreiche Migrationpolitik zuerst einmal in den Köpfen anfängt.

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
  2. Wenn man schon wieder Ost und West vergleichen muss - warum ist dann die Altersverteilung so ungleich? Im Osten waren rund 55% der Befragten 55 und älter, im Westen waren es nur 42%. Das find ich schon einen erheblichen Unterschied. Nur 38 Personen im Osten unter 24 Jahren? Das soll repräsentativ sein?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Altersstruktur: ungleiche Geburtenraten und Abwanderung vieler Jüngerer aufgrund sich erheblich unterscheidender Arbeitslosenraten.

    Falls übrigens die Behauptung eines Foristen, dass Rechtsextremismus gleichsam vorrangig ein Jugendphänomen sei, zutreffen würde, hätten die Ossis durch das Sample sogar einen Vorteil ;-)

    • JR71
    • 12. November 2012 20:05 Uhr
    244. Warum

    herumrassisteln? Lacht doch über was Lustiges!

    Antwort auf "Rechtsextrem sein"
  3. 245. [...]

    . Ich lebe in einer Stadt mit einer großen Universität und die Herren / Damen aus China / Japan / Indonesien stellen hier mittlerweile scheinbar die größte Gruppe an ausländischen Studenten. Und während ich die Menschen aus dem orientalischen Raum in ihren Bemühungen schätze so sehe ich Asiaten immer nur in 3er Gruppen und auch immer nur tagsüber, nie in der Kneipe, Discotheken, Theater, Kino, da gehts nur ums lernen und dann wieder heim, kein Kontakt zu Einheimischen oder der Kultur, und versucht man sie kennenzulernen, wenden sie sich ohne ein Wort oder Gesichtszucken ab.

    Gekürzt. Bitte nehmen Sie Abstand von Pauschalisierungen. Die Redaktion/mak

    • Kevin K
    • 12. November 2012 20:09 Uhr

    "In Ostdeutschland leben aber kaum Ausländer, den Osssis wird nichts "zugemutet"!!!!

    Wie erklären Sie das?"

    In Senftenberg zum Beispiel, gibt es in der kleinen Fußgängerzone, außer einer öffentlich geförderten Migrationsberatung, 2 Bäcker, 1 Sparkasse, 1 Gaststätte, 1 Textil Geschäft und 7 Döner Imbisse.

    Um bei Ihrer Frage zu bleiben, wie erklären Sie Ihre Behauptung es gäbe dort keine "Ausländer"?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf ""Zumutung""
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • AndreD
    • 12. November 2012 20:31 Uhr

    Was ist denn der zahlenmäßige Ausländeranteil in Senftenberg?
    Und arbeiten in den Dönerbuden "Menschen mit südländischem Äußeren" oder wer arbeitet da? Können die Deutsch?
    Und wie finanzieren sich 7 Dönerbuden auf so engem Raum?

    • P229
    • 12. November 2012 20:17 Uhr

    "kulturalistisch determinierte Rassismus... ist amorph, tarnt und versteckt sich hinter unverfänglich scheinenden Vorwänden - vermeintliche Freiheitlichkeit, Sicherheit, neuerdings gar hinter dem Terminus Kindeswohl - und revitalisiert Punkt für Punkt jenen in der Romantik verwurzelten Volks- und Gesellschaftsbegriff im Sinne eines einheitlichen und homogenen Organismus auf der Grundlage eines auch noch willkürlich definierten Wertordnungsfundamentalismus, zu Lasten einer offenen, auf Pluralität basierenden Bürgergesellschaft in einem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat."

    Alle Achtung, das ist schon gewaltiger Rundumschlag.

    Aber mal ganz konkret; wie beurteilen Sie einen Bürger, der
    - sich für die freie Meinungsäußerung (im Rahmen der Gesetze) einsetzt
    - sich ein Gemeinwohl wünscht, in dem der Staat die innere und äußere Sicherheit hinreichend gewährleistet
    - sich vehement gegen die Knabenbeschneidung einsetzt
    - die Begriffe Nation, Volk und deutsche Geschichte im Diskurs verwendet
    - einen "Wertordnungsfundamentalismus" vertritt, demzufolge die Grundrechte nebst FDGO nicht verhandelbar sind
    Nach Ihrem Duktus "Viel bedeutsamer ist da der kulturalistisch determinierte Rassismus, der mittlerweile bis weit in die gesellschaftliche Mitte hineinragt."
    sollte man annehmen, solch ein o.g. Zeitgenosse röche ein wenig streng.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Wieso Nazis?"
    • Kevin K
    • 12. November 2012 20:20 Uhr

    "es hat viel mit Ängsten zu tun, aber eher vor dem, was man nur vom Hörensagen kennt."

    Die Ängste vor den Menschen im Osten, haben viel mit dem zu tun, was man nur vom Hörensagen kennt.
    Als in den Osten zugereister Wessi, kann ich Ihnen das versichern und die Unterstellung mangelnde Bildung, mit der man gern die Ossis diffamiert, ist an Rabulismus nicht zu überbieten.
    Schauen Sie mal auf Pisa und noch besser, auf die Zahl derer ohne Schulabschluss, sowas gibt es im Osten so gut wie gar nicht.

    2 Leserempfehlungen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dapd, tok
  • Schlagworte Ausländer | Bevölkerung | Friedrich-Ebert-Stiftung | Abitur | Autor | Bildung
Service