StudieFast jeder sechste Ostdeutsche denkt rechtsextrem

Immer mehr Deutsche haben laut einer Studie ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild. Besonders stark gestiegen ist die Ausländerfeindlichkeit in Ostdeutschland. von dapd

In den ostdeutschen Bundesländern breitet sich rechtsextremes Gedankengut laut einer aktuellen Studie massiv aus. Seit 2006 hat sich die Gruppe der Menschen mit einem rechtsextremen Weltbild in Ostdeutschland von 6,6 auf 15,8 Prozent mehr als verdoppelt, so das Ergebnis einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung. In Westdeutschland sei die Quote von 9,1 auf 7,6 Prozent dagegen geschrumpft.

Wie die Autoren der Studie Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012 berichten, stieg die Anzahl der Menschen mit einem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" in den vergangenen beiden Jahren bezogen auf ganz Deutschland von 8,2 auf 9,0 Prozent. In Ostdeutschland lag dieser Wert vor zwei Jahren bei 10,5.

Anzeige

Von einem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" sprechen Forscher, wenn die Befragten einer Vielzahl von Aussagen auf dem "Barometer antidemokratischer Einstellungen" zustimmen. Darin sind Aussagen enthalten, wie "Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen". Oder: "Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maß überfremdet."

Laut der Studie bleibt die Zufriedenheit mit der Demokratie im Vergleich zu anderen Staatsformen bei den Befragten mit 94,9 Prozent (West: 95,5 Prozent; Ost: 92,1 Prozent) allerdings hoch.

Einfluss der Bildung hoch

Die Autoren mahnten angesichts der Ergebnisse, "dass es menschenfeindliches Denken und Rassismus in ihrer alltäglichen Ausprägung sind, die den Resonanzboden bilden für das Entstehen von organisiertem, gewalttätigem Rechtsextremismus".  Vor allem bei den 14- bis 30-jährigen Ostdeutschen sei der Befund besorgniserregend. "Hier wächst eine Generation heran, die alle bisherigen Gruppen in ihrer rechten Einstellung zu überbieten droht", schreiben die Autoren. Man könne inzwischen von einem klaren Trend in Ostdeutschland sprechen.

Die Studie zeige auch erneut den Einfluss von Bildung auf die Verbreitung von rechtsextremen Ansichten: "Die Zustimmungswerte der Befragten ohne Abitur zu den einzelnen Dimensionen sind durchgehend mehr als doppelt so hoch wie bei der Gruppe, die mindestens den Bildungsabschluss Abitur hat", heißt es in der Untersuchung.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht seit 2002 alle zwei Jahre antidemokratische Einstellungen in der Bevölkerung. Für die diesjährige Erhebung wurden im Sommer 2012 mehr 2.415 deutsche Staatsangehörige sowie 95 Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft vom Berliner Meinungsforschungsinstitut USUMA befragt.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 361. [...]

    Entfernt. Bei Fragen zur Kommentarfunktion und Kritik wenden Sie sich bitte an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/au.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... verstehen aber auch nur das, was sie verstehen wollen. Schade.

  2. mit diesem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" so unvermögend, daß sie auf dem Stimmzettel nie die ihrem "geschlossenen rechtsextremen Weltbild" entsprechenden Vorschläge finden (das könnte die schlechten FDP-Ergebnisse erklären bzw. Analphabetismus soll ja auch im Kommen sein). Möglicherweise sind sie auch nur zu feige, sich selbst die Charakterschwäche eines "geschlossenen rechtsextremen Weltbild(s)" einzugestehen. Wer weiß?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mit der FDP zu tun?

  3. Allgemein gefasst, ohne Bezug auf einen Beitrag möchte ich sagen dass...
    ich als Westberliner seit 1989 regelmäßig die neuen Länder besuche,
    behaupte die Menschen kennen gelernt habe, z.T.auch persönlich,
    die Jugendlichen beurteilen kann und feststellen darf dass diese Studie schon in Ordnung geht.
    Besonders in Dörfern und Kleinstädten im östlichen Brandenburg, wie auch in Mecklenburg-Vorpommern, werden sie mit Meinungen konfrontiert die nach dem Staatsschutz förmlich schreien.

    Wären "die" oder die "Anderen" nicht hätte ich einen Job.
    Wer sind denn die Anderen ?
    Na, soll ich dir das auch noch erklären.
    Welcher Job wäre denn genehm ?
    Also, ein gutes Haus, ein schönes Auto, eine Familie sollte der Job schon bringen.

    Wie sind denn deine Vorraussetzungen um das alles zu schaffen ?

    Hmmm, na ja.
    Mir gibt ja keiner eine Chance.
    Schule ?
    War nicht so dolle, Weiterbildung auch nicht.
    Aufbaukurse ?

    Da sollte ich erst einmal eine Bewerbung schreiben.
    Fehlerquote ?
    Unwichtig, meine Kumpels meinen auch dass dieser Scheiß nichts über meine Fähigkeiten aussagt,

    So, ich meine dass sie diese Aussagen 1 zu 1 auf die westlichen Bundesländer umsetzen können.

  4. mit der FDP zu tun?

    • Trypsin
    • 13. November 2012 20:13 Uhr

    ...an ihre eigene Nase fassen!(z.B. der Autor dieses Artikels)

    Laut Umfrage waren 30% der Westdeutschen noch nie in den neuen Bundesländern und es gibt sehr viele Menschen, die extreme Vorurteile gegen Ostdeutsche haben. Das sind oft Leute, die wirklich keine ostdeutschen Bekannten haben oder maximal 3 Tage in einem Bundesland auf Dienstreise waren. In meinem Leben habe ich in vier verschiedenen Bundesländern gelebt und ich habe eher die gegenteilige Erfahrung gemacht. In meinem ostdeutschen Bekanntenkreis kenne ich niemanden mit Vorurteilen gegenüber Westdeutschen oder Ausländern, aber in meinem westdeutschen Bekanntenkreis habe ich schon sehr oft richtig fiese Vorurteile gegenüber Ostdeutschen gehört, z.B. faul, alles Hartzer, Stasireste oder Rechtsextreme.
    -Was ist also der Unterschied zwischen einem Ostdeutschen, der (angeblich) ausländerfeinlich ist und einem Westdeutschen, der Vorurteile gegen Ostdeutsche hat? Es gibt keinen Unterschied! Es gibt keinen!!!Das gleiche Phänomen sieht man auch bei den Umfragen, was die Menschen über Arbeitslose denken. (Dazu gibt es eine schöne Umfrage auf der Seite des Jobcenters.) In diesem Land hat fast jeder irgendwelche Vorurteile gegenüber einer bestimmten Gruppe: Ausländer, Arbeitslose, Ostdeutsche etc. Deshalb sollte sich hier niemand als die 'Toleranz in Person' aufspielen. (Möchtegerntoleranz stinkt zum Himmel)Der Artikel ist wirklich Meinungsmache und hetzt mal wieder die Deutschen gegeneinander auf.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dass sie als weiße Deutsche selbstredend kaum auf Rassismus stoßen und wohl auch nicht die Antennen haben, solchen wahrzunehmen.

    Ich, schwarzer Deutscher, bin im "Osten" aufgewachsen und zwar Mecklenburg-Vorpommern in einer der größeren Städte. Ich hatte das zweifelhafte Glück, meine Jugend bis zu ungefähr meinem 19. Lebensjahr dort verbringen zu dürfen. Dabei ist mir vor allem die Zeit nach der Wende in lebhafter Erinnerung geblieben, als "Glatzen" wie Pilze aus dem Boden schossen.

    Ich kann Ihnen hier Geschichten erzählen, da schlackern Ihnen die Ohren. Es verging wirklich kaum ein Tag ohne irgendwelche Beleidigungen, man hat mich angespuckt, man wollte mich regelmäßig verprügeln, in meiner Schule wurde ich ausgegrenzt und gemobbt und von den meisten Menschen meiner Umgebung so klein gehalten wie ein Nichts.

    Mein Leben im Osten hat für mich, schwarzer Deutscher, einfach nur Alltagshorror bedeutet.

    Bei solchen Berichten a la "gesteigerter Rechtsradikalismus im Osten" kann ich nur müde ironisch ausrufen: Neeeeeeeeeeiiiiin, wirklich? Wer hätte das gedacht?

    Ich möchte hier gleich noch bei den wenigen, mir unbekannten, Schutzengeln in Menschengestalt danken, die mir hier und dort geholfen haben. Bei einer Situation nehme ich heute noch an, dass ich diesem Einschreiten mein Leben verdanke!

  5. "Ein Beispiel. Das klassische Rollenverständnis in der Ehe. Der Mann arbeitet und die Frau kümmert sich um Haushalt und Kinder. Laut Studie sind ein Großteil dieser Männer "Antifeministen", weil sie das "neue Frauenbild ablehnen". Wiederum ein Großteil dieser Antifeministinnen haben rechtes Gedankengut. Gab es einen nachhaltigen Bericht darüber im Deutschland Funk. Nachzulesen unter D-Radio.de.

    Ich will einfach nur damit sagen, dass solche Studien oft auf Datenbasen beruhen, die nicht valide sind. Motto, glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast."

    Dies zum einen. Die Intentionen der Auftraggeber dieser sog. Studie sind ja sehr eindeutig, nämlich die These nachzuweisen, daß in Deutschland und speziell im Osten der Rechtsextremismus sehr verbreitet ist.

    Aber der Kern der Bewertungskriterien dieser Studie besteht darin, ein Abweichen von der eigenen (linken wie multikulturellen) Gesinnung als Rechtsextremismus bzw. als eine Nähe zu diesem zu interpretieren.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • lxththf
    • 13. November 2012 20:26 Uhr

    wissenschaftliches Arbeiten zeichnet sich dadurch aus, Thesen aufzustellen und diese dann entsprechend zu prüfen und dazu benutzt man Skalierungen, welche mal mehr mal weniger Sinn machen. Im Zweifelsfall einfach mal sich selbst die Mühe machen und auf die Stiftungsseite gehen, sich die PDFs anschauen und dann Methodenkritik üben, aber so sind es nichts weiter als Spekulationen, was Sie hier verbreiten.

    Entfernt. Bitte verfassen Sie differenzierte Kommentar. Die Redaktion/ls

  6. läßt sich ja nachlesen auf S. 115/6 der Studie:

    "Politische Einstellung bei Migrantinnen und Migranten
    Erstmals haben wir in unserer Auswertung nach dem Migrationshintergrund der Befragten unterschieden und auch Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft, die sonst nicht in der Auswertung berücksichtigtwerden, miteinbezogen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich Menschen mit Migrationshintergrund häufiger politisch und sozial marginalisiert fühlen. Besonders für Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft trifft dies eindeutig zu. In den immer wieder aufflammenden »Integrationsdebatten«, die allzu oft in Polemik verhaftet bleiben, sollte diesem Umstand höhere Aufmerksamkeit gezollt werden. Menschen, egal
    welcher Herkunft, Hautfarbe oder Religion, müssen gleichermaßen sozial und politisch integriert sein.
    Nicht überraschend war die niedrigere Verbreitung rechtsextremer Einstellung unter Migrantinnen und Migranten. Allerdings ist die Zustimmung zum Autoritarismus-Kurzfragebogen sogar etwas höher ausgefallen als bei den Deutschen ohne Migrationshintergrund. Außerdem konnten wir einen deutlichen Unterschied zwischen den Befragten mit und ohne deutsche Staatsbürgerschaft hinsichtlich des Antisemitismus feststellen: Während letztere sich sehr viel seltener sekundär antisemitisch
    zeigen, übertreffen sie die Deutschen (mit und ohne Migrationshintergrund) beim primären Antisemitismus."

    Aber wer liest noch, was er kommentiert!?

    • AndreD
    • 13. November 2012 20:24 Uhr
    368. @ 369

    Ich lebe seit 7 Jahren im Osten und ich habe so viele "Ossis" getroffen, die im Westen viele negative Dinge wegen ihrer Herkunft hören mussten.

    Als Wessi treffe ich dann wegen meines fehlenden Akzentes oft auf Ossis, die sich über meine "Aufgeschlossenheit" und "Vorurteilslosigkeit" wundern, wenn sie erfahren, dass ich Wessi bin.

  • Quelle ZEIT ONLINE, dapd, tok
  • Schlagworte Ausländer | Bevölkerung | Friedrich-Ebert-Stiftung | Abitur | Autor | Bildung
Service