US-Justiz"Nur ein Idiot würde auf dem Gehsteig einen Schulbus überholen"

Ein Richter hat eine Verkehrssünderin dazu verdonnert, ein Schild hochzuhalten, auf dem sie sich als Idiotin bezeichnet. Sie hatte unrechtmäßig einen Schulbus überholt. von dapd

Eine Verkehrssünderin in den USA leistet ihre Strafe ab.

Eine Verkehrssünderin in den USA leistet ihre Strafe ab.  |  © Tony Dejak/dapd

Wegen eines Verkehrsvergehens musste eine Frau in den USA eine Stunde mit einem Schild am Straßenrand stehen, auf dem sie sich selbst als Idiotin bezeichnet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt stand sie mit Kopfhörern und Zigaretten rauchend an einer Straßenecke in Cleveland .

Auf dem Schild stand: "Nur ein Idiot würde auf dem Gehsteig einen Schulbus überholen." Eine Stunde versuchte die Frau, neugierige Passanten, hupende Autos und den Medientrubel um sie herum zu ignorieren. Am Mittwoch sollte die 32-Jährige noch einmal eine Stunde ableisten.

Anzeige

Zusätzlich zur richterlichen Prangerstrafe wurde der Frau der Führerschein für 30 Tage entzogen und sie musste 250 Dollar Strafe zahlen. Ihr gefährliches Überholmanöver war von einer Videokamera festgehalten worden.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Alle Idioten hier in D sich mal mit dem Schild um den Hals neben der Autobahn aufstellen lassen. Was für eine Massenveranstaltung wäre das. Und die Autobahn wäre frei.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    aber sinnvoller wäre es, den "Idioten" einen Haufen gemeinnütziger Arbeit zu verpassen (in Nr. 6 wird ein Schülerlotsendienst vorgeschlagen, das würde inhaltlich gut passen). Aber die Prangernummer mit dem Schild wäre bei uns -- gottseidank! -- unmöglich, da ist Art. 1 GG vor.

    pragmatisch, konsequent; vor allem - höchst EFFIZIENT!

    Mir hatte bei meinem 1.USA-Aufenthalt mal in New Orleans der Wind eine Sandwitchtüte aus der Hand geblasen und weiter geweht, weil ich mich mit dem Riesenteil in der Hand nicht rechtzeitig danach gebückt hatte.

    Dies wurde von mehreren Passanten aufmerksam beobachtet, und mir freundlich drohend bedeutet,dass dies 1000 $ kosten würde (Taxe für "Papier auf die Straße schmeißen")

    Ich hielt das für einen Jux. Aber nicht lange!
    Als kurz darauf 2 Ordnungshüter mit martialischer Entschlossenheit auf mich zusteuerten, rannte ich der Tüte hinterher so schnell ich nur konnte.
    Wer mein dabei verlustig gegangenes Sandwich gefressen hat, ob ein Hund oder die Polizisten, habe ich vorsichtshalber nicht recherchiert ...

  2. Jaja, das Mittelalter...
    Wesentlich besser wäre es gewesen sie zu gemeinnütziger Arbeit zu verurteilen.
    Einfach nur populistisch & nur ansprechend für sehr kleine Geister!
    Interessant wäre auch der Urteilsspruch bei gleicher Tat, gleichem Richter und einer weißen Verurteilten...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • scoty
    • 14. November 2012 9:40 Uhr

    das die Frau und der Richter nicht die gleiche Hautfarbe haben.

    Also mir gefällt das Urteil. Hihihi. Find ich super, sowas.

    Sind Sie noch nicht aufgewacht? Das ist die Zukunft der ehemals freien Welt. Unsere gesellschaftlichen Schalthebel werden künftig Ächtung, Einschüchterung und Beschränkung sein.

    • porph
    • 14. November 2012 9:20 Uhr

    "...auf dem Gehweg überholt, was? OK, hier ist dein Schild."

    • scoty
    • 14. November 2012 9:26 Uhr

    1 Monat Führerschein weg und 250 Dollar Strafe wären doch akzeptabel, es sei denn die Frau hat noch mehr auf dem Kerbholz.
    Die zusätzliche Strafe bzw. Erniedrigung des Richters wird sicher kein positives Umdenken der Frau bewirken,
    anstatt Sie vor einer Schule zu verdonnern wo Sie den Kindern helfen muss die Strasse zu überqueren und dies hätte der Frau sicher einiges zu Denken gegeben.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Irgendwann hat der Busfahrer gefilmt und der Polizei gezeigt. Am nächsten Tag hat die Polizei gewartet...

    http://www.youtube.com/wa...

    In Deutschland wäre wohl der Führerschein weg für ein paar Monate. Die Strafe wäre teuerer.

    Das mit dem Schild würden wir lassen.

    Aber wem die 2 Minuten sparen so wichtig sind, der verliert wohl lieber einen Monat statt 6 seinen Führerschein.

  3. Deutsche Gerichte könnten in der Tat tausendfach solch plakative Urteile fällen.

    Wer wachen Auges durch unsere innerstädtischen Strassen fährt oder gar über Autobahnen muss mit Erschtrecken erkennen, mit welcher Rücksichtlosigkeit sich leider immer öfter von viel zu Vielen Autofahrern im Strassenverkehr "bewegt" wird.

    Nebenstrassen werden z.B. zunehmend als "schnelle" Abkürzung missbraucht, die zugehörige Tempo 30 Zone wird dabei natürlich IGNORIERT ! Am besten sind die besorgten Mütter/Väter die regelmäßig in solchen Zonen vor KIGas oder Schulen geblitzt werden, weil Sie es ja so furchtbar "eilig" hatten...

    Genau deshalb ist die Verschärfung des Bußgeldkatalogs auf ein Niveau, wie es im benachbarten Ländern längst Standard ist mehr als überfällig. Wenn ich allein die zahlreichen Handy äh iphone abhängigen sehe, die mit allem beschäftigt sind aber bestimmt nicht mit dem Sie umgehenden Strassenverkehr...
    Sie gefährden damit aber leider nicht nur sich selbst sondern eben auch andere, deshalb sind die geplanten 70 € fürs Handy am Steuer eher noch zu milde...die gültigen 40 € dagegen ein Witz...

    Aber das Wehklagen diverers Autolobby Clubs hat ja schon eingesetzt, von wegen angeblicher Abzocke, denen sei ins Stammbuch geschrieben:
    " Wewr sich an die Verkehrsregeln hält, braucht kein Bußgelder etc. fürchten" !!!
    Es hilft nur Erziehung durch Abschreckung ! mit Appellen an die Vernunft etc. ist notorischen, rücksichtlosen Rasern nicht beizukommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie wissen nicht was Krieg ist! Dieses Wort wird für solche typischen "alle anderen sind ja sooo schlimm" Kommentare schlicht und einfach nur missbraucht! Es gibt Verkehrsverstösse on mass, das stimmt. Aber dieses Wehklagen & Anklagen seitens mancher Kommentatoren ist schlicht und einfach nur übertrieben. Auch ist Ihre sehr einseitige Sichtweise im Bezug der Vergehen sehr entlarvend. Und nein, ich rase nicht, telephoniere nur mit der Freisprecheinrichtung (und sogar da steuere ich zumeist den nächsten Autobahnparkplatz an...) und fahre auch nicht dicht auf. Das neue Punktesystem ist, wer sich wirklich damit befasst hat, eine weitere, versteckte Subvention für Fahrschulen & MPU Zentren. Man muß nicht ein notorischer Raser sein um mit dem neuen System an die Grenzen zu gelangen... Aber hauptsache man hat wieder einmal ein etabliertes, gutes System kaputt reformiert! Grüße von einem Kommentatoren, der jedes Jahr 60-80.000km auf ganz _Europas_ Straßen runterrattert & momentan 0 Punkte auf seinem Flensburg Konto hat. Anbei - in F, NL, PL, CZ, HUN, ITA etc. fahre ich am liebsten, denn da fährt man miteinander, nicht gegeneinander!

    • fennek
    • 14. November 2012 9:46 Uhr

    hat Ihr Stammtischkommentar mit dem Artikelthema zu tun?

    Ich finde zwar die 250 Dollar für das Passieren eines Schulbusses auf dem Gehweg(!) sind noch bei weitem zu milde. Was hat sich diese Frau nur dabei gedacht? Die öffentliche, medial begleitete, Erniedrigung dieser Person aber ist schon mehr als fragwürdig-es ist mittelalterlich und skandalös.

    Und das Sie solche Handlungen auch noch wortreich "und überhaupt" befürworten sagt einiges aus über Denkkultur. Ich bin froh, dass es so etwas in Deutschland nicht mehr und noch nicht gibt.

    • scoty
    • 14. November 2012 9:40 Uhr

    das die Frau und der Richter nicht die gleiche Hautfarbe haben.

    Antwort auf "Pranger Mentalität"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dieselbe Hautfarbe. Auf CNN.com ist ein Video, das auch die Richterin zeigt.

  4. Sie wissen nicht was Krieg ist! Dieses Wort wird für solche typischen "alle anderen sind ja sooo schlimm" Kommentare schlicht und einfach nur missbraucht! Es gibt Verkehrsverstösse on mass, das stimmt. Aber dieses Wehklagen & Anklagen seitens mancher Kommentatoren ist schlicht und einfach nur übertrieben. Auch ist Ihre sehr einseitige Sichtweise im Bezug der Vergehen sehr entlarvend. Und nein, ich rase nicht, telephoniere nur mit der Freisprecheinrichtung (und sogar da steuere ich zumeist den nächsten Autobahnparkplatz an...) und fahre auch nicht dicht auf. Das neue Punktesystem ist, wer sich wirklich damit befasst hat, eine weitere, versteckte Subvention für Fahrschulen & MPU Zentren. Man muß nicht ein notorischer Raser sein um mit dem neuen System an die Grenzen zu gelangen... Aber hauptsache man hat wieder einmal ein etabliertes, gutes System kaputt reformiert! Grüße von einem Kommentatoren, der jedes Jahr 60-80.000km auf ganz _Europas_ Straßen runterrattert & momentan 0 Punkte auf seinem Flensburg Konto hat. Anbei - in F, NL, PL, CZ, HUN, ITA etc. fahre ich am liebsten, denn da fährt man miteinander, nicht gegeneinander!

  5. ... hätte ich für dieses schwere Vergehen viel angemessener gefunden. Die Leiche nacher hinten an den Bus gebunden und durch die Straßen gezogen.

    Was wäre dem Richter wohl wegen seines bescheuerten Urteils passiert, wenn sich aufgrund des Trubels am Straßenrand ein paar Unfälle ereignet hätten??

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dapd, zz
  • Schlagworte Auto | Dollar | Führerschein | Strafe | USA | Cleveland
Service