AntisemitismusImmer diese Juden!
Seite 2/2:

"Deutsch" bedeutet in Deutschland immer noch "weiß"

Aber: Uns Amis wird es recht schwer gemacht, andere auszuschließen. Wir würden dem Juden, Inder, Vietnamesen, Latino ja gerne sagen: "Du bist keiner von uns", aber dann zückt er seinen Pass und sagt: "doch". Wir können ihn weiterhin hassen, aber tief im Herzen wissen wir: Wir hassen einen Ami.

In Deutschland ist das genau umgekehrt.

Ab und zu sitze ich mit ein paar Ausländern zusammen: Meist Türken, ab und zu ein Japaner, eine Chinesin oder ein Schwarzafrikaner. Wir sprechen natürlich über "Ausländer in Deutschland", was sonst? Dann und wann wird auch gemeckert, es gäbe immer noch Ausländerfeindlichkeit hier.

Dabei bin ich der einzige Ausländer am Tisch. Alle anderen sind deutsche Staatsangehörige. Nur, sie haben eine andere Hautfarbe. Im Deutschen gibt es kein Wort für "Deutscher mit anderer Hautfarbe". Die Definition von "deutsch" bedeutet immer noch "weiß" und "eine lange ortsgebundene Genealogie ohne Römer und andere Spinner". Auch wer die deutsche Staatsangehörigkeit annimmt, ist noch lange kein "Deutscher". Nicht für die Deutschen.

Anders in den USA: "Amerikaner" bedeutet einfach "Besitzer eines amerikanischen Passes". Sagt man dort, "er ist schwarz", meint man, "er ist ein schwarzer Amerikaner". Ich sage oft, ich sei "schwedisch". In Amerika fragt keiner, wie es mir in Amerika gefällt. Sie wissen, ich bin Amerikaner mit schwedischen Vorfahren.

Im Deutschen gibt es "Mitbürger mit Migrationshintergrund", aber das bedeutet eigentlich nur "nicht deutsch". Egal, wie tolerant die Deutschen sein wollen (und sie geben sich wirklich Mühe, man muss schon sagen) werden nicht-weiße Deutsche ohne deutsche Genealogie hier immer "Ausländer" sein. Es liegt nicht am Willen, es liegt am Vokabular. Tief im Herzen wissen die Deutschen immer, es gibt nur zwei Arten von Menschen auf der Welt: Wir und sie. Deswegen trifft es sie so, wenn irgendsoein amerikanischer Jude das offen ausspricht.

Das wird sich wohl erst in Zukunft ändern, wenn die zusammenwachsende Europäische Union die Grenzen zwischen den Nationalitäten verwischt. Irgendwann wird es reichen, genau wie in Amerika, einen europäischen Pass zu besitzen, und schon gehört man dazu. Dann kann man sagen, "Scheiß-Türke", "Scheiß-Jude" und "Scheiß-Deutscher", und man wird zwangsläufig damit meinen: "Auch du bist einer von uns."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 'Dann kann man sagen, "Scheiß-Türke", "Scheiß-Jude" und "Scheiß-Deutscher", und man wird zwangsläufig damit meinen: "Auch du bist einer von uns."'

    Ach herrje, muß ich Menschen so beschimpfen, wie Sie das vorschlagen, Herr Hansen?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • kai1
    • 20. Dezember 2012 12:40 Uhr

    Wie richtig Hansen tatsächlich mit seiner Einschätzung "der Deutschen" liegt, beweisen gerade solche sich ereifernden Äußerungen wie Ihre.
    Sie beweisen punktgenau, dass es den meisten Deutschen nicht gelingt, entspannt und ohne hochzufahren und zu hyperventilieren mit "Rassismus" umzugehen oder mit dem, was sie, nicht immer korrekterweise, dafür halten.
    Rassismus hat immer auch mit Diskriminierung zu tun. Diskriminierung bedeutet wortneutral jedoch nur "Unterscheidung". Und dass es Unterschiede zwischen Menschen und Menschengruppen gibt, wird auch der eingefleischteste Philanthrop nicht zu leugnen wagen. Viele jedoch sehen bereits in der WERTNEUTRALEN Unterscheidung, die Menschen im Hinblick auf andere treffen, den Tatbestand des "Rassismus" erfüllt.
    Solange es unterschiedliche Menschen und nicht einen ethnischen (und möglichst auch geschlechtlichen?) Einheitsbrei auf der Welt gibt, wird es "Diskriminierung" (im wertneutralen Sinne) immer geben.
    Aber selbst danach, denn es wird auch dann nicht gelingen, Menschen GEISTIG auf EINE LINIE zu bringen.
    Alles andere "Brave New World" - und im Ernst - können Sie das wollen?
    Aber auch dann

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Kommentare, die als beleidigend verstanden werden können. Danke, die Redaktion/jk

  2. Take the gloves off Hansen,
    you look like an idiot now :)

  3. Es trifft uns Deutsche, da wir doch so gerne moralisch erhaben wären und besser als die Amerikaner. Daher gibt es auch ein Sturm der Entrüstung, wenn jemand offensichtliches feststellt (wie z.B. es gibt Antisemitismus in Deutschland, es gibt Leute, die sich die DDR-Diktatur zurückwünschen).
    Es darf eben nicht sein, was nicht sein soll.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Psy03
    • 19. Dezember 2012 14:37 Uhr

    Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen und Unterstellungen. Danke, die Redaktion/fk.

  4. zwischen einem echten Einwanderungsland und einem nur aus politischen Motiven so umbenannten Nationalstaat.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Auch die USA reden von sich von einer Nation. Auch das heutige Deutschland ist nur per definitionem ein Nationalstaat.

    Das, was heute Deutschland ist, war früher ein Staatengebilde im Herzen Europas, bestehend aus hunderten kleinen und kleinsten Fürstentümer, viele sogar mit eigener Währung und Sprache. Wenn irgendwo in Europa zwischen zwei oder mehreren Ländern Krieg geführt wurde, und das war bis zum Ende des 2. Weltkriegs quasi ständig der Fall, war "Deutschland" immer mittendrin, schon rein geologisch gesehen. Es sind also im Laufe der Jahrhunderte hunderttausende Soldaten aus zig Ländern durch das "deutsche" Staatengebilde marschiert, und viele haben sich dort niedergelassen bzw. sind einfach "hängengeblieben". Kaum ein Land in Europa besteht daher aus so einem bunten Bevölkerungsgemisch wie Deutschland.

    ...eine dieser "Deutschen mit Migrationshintergrund" (zu denen ich auch gehöre) und fragte sie woher sie komme. "Ich bin Marokkanerin" sagte sie. "Oh" antwortete ich, "dein Deutsch ist aber wirklich hervorragend" "Ja, ich bin ja auch in Deutschland geboren. Aber ich bin ja nicht Deutsch; meine Familie kommt ja aus Marokko."

    Wenn man aber einen Libanesen, der seit vielen Jahren in Frankreich lebt, fragt "Where are you from?", wird er vermutlich antworten: "I'm French". Ein Einwanderer aus China, wohnhaft in London, sagt: "I'm British". (Das ist also keine Sache des "Nationalstaats" vs. "Einwandererstaats")

    Das Integrationsproblem der Deutschen besteht nicht darin, dass sie rassistischer sind als andere Nationalitäten, sondern im Gegenteil, dass sie immer so furchtbar selbstkritisch sich selbst gegenüber sind.

    Deutscher Nationalismus ist eigentlich verpönt im Alltag. Er wird in Deutschland häufig mit "rechts" und "Rassismus" assoziiert. Das führt dazu, dass diejenigen die damit nun wirklich nichts am Hut haben möchten, sich gar nicht erst in diese Richtung äußern. Wenn also nicht einmal Deutsche sich trauen zu sagen "Ich liebe es Deutsch zu sein", wie soll man von Migranten erwarten, dass sie sich mit Deutschland identifizieren?

  5. eine Katze in einem Hundekorb wird aus dieser kein Hund. Genau so macht ein deutsche Pass ein Individuum zu keinem Mitglied der hiesigen Gesellschaft.

    Wo liegt das Problem seine eigene Nationalität zu bewahren wenn man sowieso nicht bereit ist seine eigenen kulturellen Gepflogenheiten den jeweiligen Ländern anzupassen? Etwa da man sonst nicht von den Angeboten der jeweiligen Länder profitieren kann?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    legt man II lesen, liest sich sonst ein wenig wie aus dem rechten Spektrum, was definitiv nicht die Intension ist. Hatte nur mit copy und paste die Hälfte des Textes kopiert.

    "Genau so macht ein deutsche Pass ein Individuum zu keinem Mitglied der hiesigen Gesellschaft."

    Selbstverständlich macht er das. Selbst die Asylbewerber ohne Deutschen Pass sind Teil dieser Gesellschaft.
    Diese Leute sind natürlich nicht der "Mainstream" oder die "Mehrheit"; aber sie sind Teil der Gesellschaft.

    ... das ist doch eben gerade eines der Probleme: viele Auslaender in Deutschland versuchen sich anzupassen. Weil man ihnen aber ansieht, dass sie einen "Migrationshintergrund" oder dergleichen haben, werden sie nicht akzeptiert.

    Glauben Sie mir, wenn man als (halb) Deutsche/r in Deutschland aufgewachsen ist und sich dann wegen dunkler Haare und Augen oder einer sonst Deutschland-untypischen Physiognomie anhoeren muss "Sie schwaetze awwa gudd Deutsch!" und das womoeglich auch noch als Kompliment auffassen muss, dann vergeht einem echt die Lust an diesem Land.

  6. "Das wird sich wohl erst in Zukunft ändern, wenn die zusammenwachsende Europäische Union die Grenzen zwischen den Nationalitäten verwischt."

    Wir werden keine Europäische Union brauchen, um Rassismus, Vorurteile und andere Abarten zu bekämpfen. Nationalitäten sind keine Last. Warum sollte man sie als solche kommunizieren?

    Sie, die EU, ist auch kein Konstrukt, welches dem Frieden dient oder diesen als Primärziel hatte. Sie ist der verlängerte Arm der Wirtschaft. Energiesparlampen werden befohlen und eine Vorratsdatenspeicherung, die national scheiterte, wird EU-Gesetz.

    Eine Einheitswährung erzeugt Lasten, die manche Länder nicht tragen können und von denen andere (allein) profitieren. Das ist weder gerecht noch am Wohlergehen der Menschen orientiert.

    Warum ich mit diesem Gebilde Weltfrieden oder eben naiv die Antwort auf Rassismus verbinden sollte, leuchtet mir nicht ein. Selbst ein imaginärer europäischer Pass (der sicherlich viele Biometriemerkmale, einen Chip und andere "Sicherheitsmerkmale" beinhalten würde) löst keine Probleme.

    Ein Türke, ein Grieche und jede(!) andere Nationalität darf stolz sein, soll sogar. So mühsam es zuweilen erscheinen mag, wenn viele Länder einen Nenner finden müssen, so wichtig ist der Prozess an sich. Eine befohlene Einheitsregierung hilft da wenig und täuscht nur vor was nicht vorhanden ist.

    Und der Rassismus? Den bekämpft man weder durch Verbote noch durch europäische Pässe. Aber das wussten Sie sicher schon.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Ein Türke, ein Grieche und jede(!) andere Nationalität darf stolz sein, soll sogar."

    So viele Jahre meines Lebens habe ich vergeudet, weil ich diese einfache und weitläufig verbreitete Wahrheit nicht verstanden habe, aber vielleicht bekomme ich nun endlich Aufklärung. Jedes Mal, wenn ich einen Türken, Griechen oder etwa Deutschen sagen höre, "Ich bin Türke/Grieche/Deutsche und stolz darauf!", denke ich mir bestenfalls "Hä?" und schlimmstenfalls "Bleib mir bloß vom Leib...", aber meistens beides zusammen.

    Also, worauf genau sollte ein Türke, ein Grieche und jede andere Nationalität stolz sein, und aus welchem Grund?

  7. 8. Funny

    "Die Empörung über Allein unter Deutschen ist seltsam groß"

    Neben den von EH genannten Gründen kommt sicher auch ein etwas eigenwilliges Verhältnis mancher Deutscher in Sachen Humor zum Tragen, für die TTs Anarchowitz offenbar nur schwer verdaulich ist. Mir persönlich hat er enorm viel Vergnügen und keine Magenschmerzen bereitet, liegt aber vielleicht daran, dass ich nur zur Hälfte Deutscher bin (allerdings hat mein frankokanadischer sysadmin mal gesagt, dass er im Umgang mit mir besonders vorsichtig ist, weil ich gleich von zwei Herrenrassen abstamme)

    Vielleicht liegts ja auch an dem, was Robin Williams mal über ein Gespräch in einer deutschen Talkshow erzählte: "and this woman said to me, "Mr. Williams, why do you think there is not so much comedy in Germany?" And I said, "Did you ever think you killed all the funny people?"

    Oder das Ganze in bewegten Bildern:

    http://www.youtube.com/wa...

    Gelegentlich mal über sich selbst lachen hilft vielleicht ;-)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    hab mir das auch mal gedacht. Jüdischer Humor ist wirklich eine Marke, so wie englischer Humor. Um das zu begreifen muss man sich aber eben mal mit jüdisch/amerikanischem Humor aussetzen. Zum Glück gibts youtube;p

    • Fabiana
    • 19. Dezember 2012 15:07 Uhr

    Danke für den Link! Ich fürchte, die meisten Deutschen können, wenn sie nicht Auslandserfahrungen haben, nicht verstehen, wie humorlos unser Land ist.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service