Aber: Uns Amis wird es recht schwer gemacht, andere auszuschließen. Wir würden dem Juden, Inder, Vietnamesen, Latino ja gerne sagen: "Du bist keiner von uns", aber dann zückt er seinen Pass und sagt: "doch". Wir können ihn weiterhin hassen, aber tief im Herzen wissen wir: Wir hassen einen Ami.

In Deutschland ist das genau umgekehrt.

Ab und zu sitze ich mit ein paar Ausländern zusammen: Meist Türken, ab und zu ein Japaner, eine Chinesin oder ein Schwarzafrikaner. Wir sprechen natürlich über "Ausländer in Deutschland", was sonst? Dann und wann wird auch gemeckert, es gäbe immer noch Ausländerfeindlichkeit hier.

Dabei bin ich der einzige Ausländer am Tisch. Alle anderen sind deutsche Staatsangehörige. Nur, sie haben eine andere Hautfarbe. Im Deutschen gibt es kein Wort für "Deutscher mit anderer Hautfarbe". Die Definition von "deutsch" bedeutet immer noch "weiß" und "eine lange ortsgebundene Genealogie ohne Römer und andere Spinner". Auch wer die deutsche Staatsangehörigkeit annimmt, ist noch lange kein "Deutscher". Nicht für die Deutschen.

Anders in den USA: "Amerikaner" bedeutet einfach "Besitzer eines amerikanischen Passes". Sagt man dort, "er ist schwarz", meint man, "er ist ein schwarzer Amerikaner". Ich sage oft, ich sei "schwedisch". In Amerika fragt keiner, wie es mir in Amerika gefällt. Sie wissen, ich bin Amerikaner mit schwedischen Vorfahren.

Im Deutschen gibt es "Mitbürger mit Migrationshintergrund", aber das bedeutet eigentlich nur "nicht deutsch". Egal, wie tolerant die Deutschen sein wollen (und sie geben sich wirklich Mühe, man muss schon sagen) werden nicht-weiße Deutsche ohne deutsche Genealogie hier immer "Ausländer" sein. Es liegt nicht am Willen, es liegt am Vokabular. Tief im Herzen wissen die Deutschen immer, es gibt nur zwei Arten von Menschen auf der Welt: Wir und sie. Deswegen trifft es sie so, wenn irgendsoein amerikanischer Jude das offen ausspricht.

Das wird sich wohl erst in Zukunft ändern, wenn die zusammenwachsende Europäische Union die Grenzen zwischen den Nationalitäten verwischt. Irgendwann wird es reichen, genau wie in Amerika, einen europäischen Pass zu besitzen, und schon gehört man dazu. Dann kann man sagen, "Scheiß-Türke", "Scheiß-Jude" und "Scheiß-Deutscher", und man wird zwangsläufig damit meinen: "Auch du bist einer von uns."