SchneefallHunderte Menschen mussten auf Autobahn übernachten

Erst ein Unfall, dann Schneetreiben: Bei Chemnitz saßen Hunderte Autofahrer über Nacht in ihren Fahrzeugen fest. Schneefall sorgt auch weiter für Behinderungen. von dpa und

Hunderte Autofahrer mussten die Nacht zum Dienstag auf der Autobahn bei Chemnitz in ihren Fahrzeugen verbringen. Ihre Autos waren auf den glatten Fahrbahnen in kilometerlangen Staus eingeschneit.

Den Stau ausgelöst hatte ein Unfall am Montagnachmittag, bei dem eine 21-Jährige bei Stollberg mit ihrem Auto ins Schleudern geraten und quer auf der Fahrbahn stehengeblieben war. Drei nachfolgende Lastwagen waren aufgefahren.

Anzeige

Wegen der Bergungsarbeiten wurde die Autobahn für mehr als sechs Stunden gesperrt. Als die Unfallstelle am späten Abend geräumt war, fiel neuer Schnee und wieder blieben Fahrzeuge stecken. Zeitweise war der Stau rund 20 Kilometer lang.

Rettungsgasse blockiert

Die Helfer hatten zusätzliche Probleme, weil die Rettungsgasse auf der Autobahn blockiert war. Räumfahrzeuge kamen nicht durch, schließlich blieben auch drei Schneepflüge stecken.

Die Menschen wurden mit Tee, Decken und Wasser versorgt. Einige Autofahrer hätten zehn Stunden in ihren Autos verbringen müssen. Ihnen sei dabei auch der Sprit ausgegangen. "Die Leute waren nervlich am Boden", sagte ein Helfer.

Der Stau löste sich erst in den Morgenstunden auf. Allerdings bildete sich erneut ein kilometerlanger Stau bei Chemnitz-Süd, weil Lastwagen liegengeblieben waren. Schneewehen blockierten auch andere Autobahnen und Nebenstrecken in Sachsen .
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. In meinen Dienstfahrzeugen war immer eine Standheizung! Lieber dafür 1000 € mehr, als für die irreste 19-Zoll-Felge!
    Und: Große Tanks sind ein Wert an sich, natürlich nur, wenn sie nicht leer sind!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie können die Standheizung aber nicht stundenlang laufen lassen, irgendwann ist der Akku leer und dann steht man da.
    Was den Tank angeht gebe ich Ihnen Recht, gerade bei widrigen Witterungsverhältnissen sollte auf einen vollen Tank geachtet werden.

    Ausserdem, ich sehe noch so viele mit Sommerreifen fahren! Kontrolliert das vielleicht mal einer?!

  2. Sie können die Standheizung aber nicht stundenlang laufen lassen, irgendwann ist der Akku leer und dann steht man da.
    Was den Tank angeht gebe ich Ihnen Recht, gerade bei widrigen Witterungsverhältnissen sollte auf einen vollen Tank geachtet werden.

    Ausserdem, ich sehe noch so viele mit Sommerreifen fahren! Kontrolliert das vielleicht mal einer?!

    Antwort auf "Standheizung"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... in solchen Situationen helfen, laufen gemeinhin mit Kraftstoff aus dem Tank. Elektrostandheizungen, die von der Autobatterie gespeist werden, sind dümmlicher Tinnef. Anders als z.B. die norwegischen "Defa"-Standheizungen, die allerdings eine Steckose (mit Zeitschaltuhr) am Abstellplatz erfordern. Sie heizen nicht nur den Innenraum per Heizlüfter, sondern wärmen auch die Kühlflüssigkeit vor, so daß Kaltstarts vermieden werden. Sie kosten etwa ein Drittel bisdie Hälfte (je ach Einbaukosten) "herkömmlicher" kraftstoffbetriebener Standheizungen.

  3. "Einige Autofahrer hätten zehn Stunden in ihren Autos verbringen müssen."
    wenn nicht was geschehen wäre?

    • Tosal
    • 11. Dezember 2012 17:12 Uhr

    Wann wird man endlich die Winterreifen-Pflicht für LKW (!) auch für die nicht angetriebenen Achsen einführen und vor allem auch *durchsetzen*? (oder gibt's die Regel schon aber keiner hält sich dran?)

    Wenn man sich die Reifen der Laster anschaut, wird klar woher die Staus im Winter kommen: was die teilweise im Winter fahren läuft andernorts unter der Bezeichnung "Slicks". Kein Wunder, dass die an den kleinsten Steigungen seitlich abrutschen und quer stehen.

  4. und glücklich wir sind seit dem wir die Vierräder abgeschafft haben, trotz Aussenfiest klappt das sehr gut mit den Bahnen und Bussen und führt zumeist pünktlich zum Ziel.

    Die Natur in Form von Winter besiegt man am besten indem man so wenig wie möglich dabei mit dem Auto herumfährt und wenn man das muß mit dem richtig ausgestatteten und voll getankten Wagen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • genius1
    • 11. Dezember 2012 22:43 Uhr

    Also hier in Hagen (NRW), leicht Bergig, können Sie in manchen Ortsteilen, Stunden auf einen Bus Warten!

    Und sonstige Staus, Hauptsächlich durch Lkw.

    • genius1
    • 11. Dezember 2012 22:43 Uhr

    Also hier in Hagen (NRW), leicht Bergig, können Sie in manchen Ortsteilen, Stunden auf einen Bus Warten!

    Und sonstige Staus, Hauptsächlich durch Lkw.

    Antwort auf "ach wie froh"
  5. ... in solchen Situationen helfen, laufen gemeinhin mit Kraftstoff aus dem Tank. Elektrostandheizungen, die von der Autobatterie gespeist werden, sind dümmlicher Tinnef. Anders als z.B. die norwegischen "Defa"-Standheizungen, die allerdings eine Steckose (mit Zeitschaltuhr) am Abstellplatz erfordern. Sie heizen nicht nur den Innenraum per Heizlüfter, sondern wärmen auch die Kühlflüssigkeit vor, so daß Kaltstarts vermieden werden. Sie kosten etwa ein Drittel bisdie Hälfte (je ach Einbaukosten) "herkömmlicher" kraftstoffbetriebener Standheizungen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    brauchen auch Strom den sie von dem Akku bekommen. Damit wird die Heizeinheit betrieben, die Kraftstoffpumpe, die Umwelzpumpe, die Lüftung. Diese Webasto Standheizungen heizen den Innenraum über das Kühlwasser und den Wärmetauscher. Anders geht das gar nicht.
    Ich glaube da haben Sie etwas verwechselt!

  6. brauchen auch Strom den sie von dem Akku bekommen. Damit wird die Heizeinheit betrieben, die Kraftstoffpumpe, die Umwelzpumpe, die Lüftung. Diese Webasto Standheizungen heizen den Innenraum über das Kühlwasser und den Wärmetauscher. Anders geht das gar nicht.
    Ich glaube da haben Sie etwas verwechselt!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, tis
  • Schlagworte Auto | Autobahn | Autofahrer | Fahrzeug | Wasser | Chemnitz
Service