Bombe in Bonn : Ermittler vermuten Anschlagsversuch von Islamisten

Bonn ist wohl knapp einem Anschlag militanter Islamisten entgangen. Ein Konstruktionsfehler verhinderte eine Explosion. Der Bundesanwalt sucht nach drei Verdächtigen.

Wegen einer herrenlosen Tasche auf dem Bahnsteig des Gleises eins war am Montag im Bonner Hauptbahnhof Bombenalarm ausgelöst worden. In der Tasche fanden Beamte "potenziell zündfähiges Material" – die ermittelnden Behörden gehen von einem versuchten Anschlag aus und fahnden seither nach Verdächtigen. Ein Überblick über den Stand der Ermittlungen:

Wie gefährlich war der Sprengsatz?

Ob die Bombe tatsächlich voll funktionsfähig war, wird derzeit noch geprüft. Nach neuesten Erkenntnissen hat nur ein Konstruktionsfehler die Explosion verhindert . Die Bombe sei gezündet worden, aber nicht explodiert, berichteten mehrere Medien. Die Zündung sei über den mit dem Sprengsatz verbundenen Wecker erfolgt, berichteten der Tagesspiegel und Spiegel Online . Die Bombe sei aber wegen eines Schaltfehlers nicht hochgegangen.

Die Bombe habe "offenbar gezündet", zitierte Spiegel Online aus der kriminaltechnischen Untersuchung des Landeskriminalamts in NRW . Für diese Theorie spreche, dass die in der Sprengstofftasche gefundenen Batterien einen sehr niedrigen Ladestand gehabt hätten. Der Strom in den Batterien sei zu schwach gewesen, um nach der Zündung eine Explosion auszulösen.

Die Bundesanwaltschaft teilte mit , in der blauen Sporttasche auf dem Gleis eins des Bonner Hauptbahnhofs sei eine Sprengvorrichtung aus einem ungefähr 40 Zentimeter langen Metallrohr gefunden worden, das zündfähiges Ammoniumnitrat enthielt und mit vier Druckgaspatronen umwickelt war. Zudem seien ein Wecker und verschiedene Batterien mit dem Sprengsatz verbunden gewesen, die als Zündvorrichtung dienen sollten.

Der Einsatzleiter der Kölner Polizei hatte den Sprengsatz bereits am Mittwoch als höchst gefährlich bezeichnet. Die in der Sporttasche analysierten Materialien hätten "einen großen und gefährlichen Feuerball" mit beachtlicher Sprengkraft und großer Splitterwirkung entfachen können, sagte Norbert Wagner.

Handelt es sich um einen versuchten Terroranschlag?

Die Polizei ging recht schnell von einem versuchten Anschlag aus, die Bundesanwaltschaft hielt sich anfangs noch zurück. Inzwischen aber hat sie den Verdacht bestätigt und die Ermittlungen übernommen. Es gebe valide Anhaltspunkte für einen Anschlagsversuch einer Terrorvereinigung "radikal-islamistischer Prägung", teilte die Behörde mit .

Der Bundesanwaltschaft liegen nach eigenen Angaben "belastbare Hinweise" dafür vor, dass der unbekannte Mann, der die Bombe am Gleis eins abgestellt hatte, "über Verbindungen in radikal-islamistische Kreise verfügt".

Für diesen Verdacht spricht Medienberichten zufolge auch die Konstruktion der Bombe. Der Sprengsatz passe von der Machart zu einer Bombenbauanleitung aus dem Internet-Magazin Inspire , das die Al-Kaida-Filiale im Jemen produziert, berichteten Tagesspiegel und Spiegel Online . Bis auf wenige Abweichungen sei die Bombe mit der von Inspire beschriebenen Konstruktion identisch.

Die Polizei hatte zwischendurch bereits zwei Islamisten in Gewahrsam genommen. Der Verdacht gegen die beiden Männer hatte sich aber nicht bestätigt und sie wurden nach kurzer Zeit wieder freigelassen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

45 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren

Salafisten sind Narzisten

Die Szene ist sehr präsent in Bonn und durch die lasche Politik im Lande sehr aktiv.

Man hat drauf warten können den sie wittern mehr Einfluss in NRW. Ihr Hauptstützpunkt ist die König-Fahd-Akademie in Bonn, finanziert aus Saudi Arabien.

Man züchtet sich halt seine neuen Narzisten gerade indem man wichtige Dinge nicht sehen möchte.

Nicht falsch

Man sollte immer vorsichtig mit der Sau sein, die man durchs Dorf jagt. Allerdings drängten sich mir bereits ähnliche Gedanken auf. Nicht zuletzt, weil man z.B. an die ProNRW-Demo im Mai zurück denkt.

Das soll bitte nicht als Panikmache interpretiert werden, aber als Bonner habe ich zumindest schon das Gefühl, dass Bonn und Umgebung in diesen Dingen mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten.

Sehr bemerkenswert!

so mindestens 800A Entladestrom wären für ein Modell "exploding wire" Zündung schon erforderlich.....

Und das funktioniert hinsichtlich der Detonationseinleitung auch nur wenn sehr weitgehende chemische und/oder physikalische Veränderungen am Ammoniumnitrat vorgenommen wurden. Eben um es hinreichend "kapselempfindlich" zu machen, und den kritischen Durchmesser weit genug zu reduzieren....

Wenn sich nur unmodofiziertes AN in einen 3" Rohr befunden hat ist das vielleicht von der Widmung (durch einen absolut unfähigen Täter) aber technisch betrachtet keine funktionsfähige USBV!

"Wenige Abweichungen"...das reizt zum Totlachen, denn es sind jede Menge ungefakter Daten und Anleitungen in Buchform und im Internet zugänglich....

Aber was darf der Bürger auch erwarten, wenn manche Behördenvertreter glauben das ein Täter mit TATP versetztes PETN im Schuh mit sich herumträgt?

MfG KM

Medien

Gestern:

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet jedoch in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf höhere Beamtenkreise, es habe sich um einen extrem gefährlichen Sprengsatz gehandelt. Dieser hätte ähnlich verheerende Auswikungen haben können wie die Bombenanschläge von Madrid im März 2004. Bei dem islamistischen Anschlag waren fast 200 Menschen ums Leben gekommen.

Heute:

»Die Untersuchungen zur Sprengkraft dauerten an. Es hätte aber einen großen Feuerball geben können, sagte er.« (Zeit.de)