Charlie HebdoSatiremagazin kündigt Mohammed-Abbildungen an

Erneut provoziert das französische Satire-Blatt "Charlie Hebdo" mit Zeichnungen die islamische Welt. Es veröffentlicht ein Sonderheft mit einer Comic-Biografie Mohammeds. von afp

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo hat angekündigt, erneut Mohammed-Abbildungen zu veröffentlichen. Das Blatt werde am Mittwoch ein Sonderheft mit einer Comic-Biografie des islamischen Propheten herausbringen, sagte der Chefredakteur und Zeichner Stéphane Charbonnier. Bei dem Heft mit dem Titel Das Leben Mohammeds handele es sich um einen biografischen Comic, der auf den Texten muslimischer Chronisten basiere, sagte er.

Charlie Hebdo war im September international in die Schlagzeilen geraten , als das Magazin Mohammed-Karikaturen veröffentlichte – und das in Zeiten des größten Protestes gegen einen Islam-Schmähfilm . Frankreich schloss daraufhin aus Angst vor aufgebrachten Muslimen Botschaften in zahlreichen islamischen Ländern .

Anzeige

Das Heft beinhalte weder Karikaturen noch Satire, versicherte Charbonnier. Es werde lediglich mit Comic-Zeichnungen das Leben von Mohammed dargestellt. Das Heft sei vom Islam autorisiert, da es von Moslems begutachtet worden sei. Darauf spielt auch der Titel der Mohammed-Biografie an: parfaitement halal , also "völlig halal ". Mit dem arabischen Wort halal werden Dinge bezeichnet, die nach islamischem Recht erlaubt sind. Dennoch könnte das Buch Protest hervorrufen, denn viele Moslems lehnen es generell ab, dass der Prophet auf Bildern dargestellt wird.

Charbonnier, von dem die Zeichnungen stammen, will in dem Heft aber keine Provokation sehen. Nach seiner Auffassung sei das Bilderverbot für Mohammed nur eine Tradition, sie sei nicht im Koran niedergeschrieben. "Mohammed war ein Mann, ich habe einen Mann gezeichnet", sagte er. "Wenn die Leute schockiert sein wollen, werden sie schockiert sein, aber es wurde nicht gemacht, um zu schockieren." Seiner Meinung nach seien auch die Muslime bereit, "über sich selbst zu lachen". Zugleich schlug er vor, das Heft in Schulen zu verwenden, damit auch "muslimische Kinder akzeptieren, dass Mohammed dargestellt wird".

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 65. Nein,

    ...mein Humor oder meine sonstigen Wertmaßstäbe oder Überzeugungen sollen nicht das Maß der Dinge sein. Ebenso wenig die Ihren, oder die der religiösen oder politischen Führer.

    Mir ging es nicht um Humor. Mit ging es schon gar nicht darum irgend etwas als niveaulos zu verurteilen. Niveau ist unter anderem Ansichtssache. Man kann es haben oder auch nicht.

    Der "Stürmer" Vergleich ist für mich geschmacklos und verletzend.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Meinungsfreiheit"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie sollten sich alle Karikaturen anschauen, die es über den Islam und die Muslime gibt. Da sind einige auf dem Stürmer- Niveau.
    Wieso verletze ich Sie mit dem Stürmer Vergleich??

    • Bommel
    • 30. Dezember 2012 22:43 Uhr

    Offenbar spekuliert das Magazin auf die schon reflexartige Aufmerksamkeit, die dieses Thema auf sich zieht. Allein die Ankündigung erregt schon wieder die Gemüter.
    Gibt es keine anderen "interessanten" Themen, durch die sich Käufer finden lassen?
    Es ist ja nun hinlänglich bekannt, dass manche Muslime sich durch solche Bilder provoziert fühlen und dass auf der anderen Seite der eine oder andere den Untergang des Abendlandes befürchtet, wenn so etwas nicht veröffentlicht werden könnte.
    Das sollte langsam langweilig werden. Besser man berichtet gar nicht mehr darüber.

    Eine Leserempfehlung
  2. was m.E. auch völlig in Ordnung gewesen wäre "

    Sind Sie völlig wahnsinnig? Hitlers (Nazi?)"Ich habe keinen Zweifel darüber gelassen, daß, wenn die Völker Europas wieder nur als Aktienpakete dieser internationalen Geld- und Finanzverschwörer angesehen werden, dann auch jenes Volk mit zur Verantwortung gezogen werden wird, das der eigentlich Schuldige an diesem mörderischen Ringen ist: Das Judentum!"
    findet also Ihren Zuspruch? Mir ist schlecht!!!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich kann da keinen Zuspruch herauslesen in dem Kommentar den sie kommentieren. Wo sollte so etwas Zuspruch finden und hat das mit diesem Artikel zu tun?
    Apropos, Hitler wollte die Zionisten und Rothschilds, Kuhn Loebs, Morgans usw. Finanzsoldaten treffen. Er vergriff sich an Millionen unschuldiger Menschen in einem blinden Rassenwahn, der ihm mehr schadete als nützte. Diese Verbrechen schaden uns bis heute. Ende nicht in Sicht.
    Wir können uns nicht damit entschuldigen, dass der Judenhass fast überall schon lange Zeit verbreitet war. Die Kollaboration war leider sehr groß. Viele Länder kehren dies gerne unter den Teppich.
    Wir sollten uns nicht gegen den Islam aufhetzen lassen.

  3. der Vergleich mit Streicher ist absurd. Streicher war ein Verbrecher, der bereits von den Nazis 1940 aller Ämter enthoben wurde. ER wurde 1946 verurteilt und gehängt.

    Antwort auf "@sibeur"
  4. Sie sollten sich alle Karikaturen anschauen, die es über den Islam und die Muslime gibt. Da sind einige auf dem Stürmer- Niveau.
    Wieso verletze ich Sie mit dem Stürmer Vergleich??

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Nein,"
  5. Vor allem nicht, weil ihnen ein Hauch von Fanatismus umweht.

    Trotzdem eine Antwort:

    In einer aufgeklärten Gesellschaft, wäre jede Zeitung oder Zeitschrift die solche Karikaturen veröffentlichen würde, binnen Tagen vom Markt verschwunden.

    Antwort auf "Karikaturen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur damit Sie sehen was ich meine, einige Karikaturen:
    http://www.google.de/sear...
    http://koptisch.files.wor...
    http://www.google.de/sear...
    Das hat absolut nichts mehr mit Humor oder Meinungsfreiheit zutun.
    Es gibt für alles eine Grenze. Wir haben die Meinungsfreiheit und sie ist ein hohes Gut. Dann sollten wir aber bitte diese Meinungsfreiheit für vernünftige Dinge einsetzen. Mit sowas ziehen wir die Meinungsfreiheit ins lächerliche.
    Nichtsdestotrotz finde ich die Reaktion von den Muslimen die Gewalt angewendet haben, falsch und zu verurteilen.

  6. Beruhigen Sie sich. Ich bin nicht Ihr Feind, ich habe nur eine andere Meinung als Sie.

    Antwort auf "Freiheit"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich diskutiere leidenschaftlich. Es gehört schon etwas mehr zu, damit man mein Feind wird. :)
    Dafür sind diese Foren ja dafür da. Man diskutiert. Da gehört es dazu, dass man nicht einer Meinung ist.
    Machen Sie sich deswegen keine Sorgen. :)

  7. Nur damit Sie sehen was ich meine, einige Karikaturen:
    http://www.google.de/sear...
    http://koptisch.files.wor...
    http://www.google.de/sear...
    Das hat absolut nichts mehr mit Humor oder Meinungsfreiheit zutun.
    Es gibt für alles eine Grenze. Wir haben die Meinungsfreiheit und sie ist ein hohes Gut. Dann sollten wir aber bitte diese Meinungsfreiheit für vernünftige Dinge einsetzen. Mit sowas ziehen wir die Meinungsfreiheit ins lächerliche.
    Nichtsdestotrotz finde ich die Reaktion von den Muslimen die Gewalt angewendet haben, falsch und zu verurteilen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schon wieder vergessen auf "Antworten" zu klicken Aber Sie haben sicher schon erkannt, dass #76 die Antwort ist :-)

    bewusst, dass zwischen den Karikatuen, die in den westlichen Medien veröffentlicht wurden & denen, die dann auch noch so durchs Netz geisterten, nicht die gleichen sind - das wurde auch schon einmal analysiert, googlen können sie ja.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, rav
  • Schlagworte Recht | Comic | Islam | Koran | Mohammed | Protest
Service