Pinochet-Diktatur : Haftbefehle wegen des Mordes an Víctor Jara

Chile geht gegen acht Militärs vor, die an der Ermordung des Sängers Víctor Jara beteiligt gewesen sein sollen. Der Fall beschäftigt bis heute die Öffentlichkeit.
Der chilenische Sänger Víctor Jara (Archiv) © Victor Jara Foundation/Reuters

Fast vier Jahrzehnte nach der Ermordung des Sängers Víctor Jara zu Beginn der Pinochet-Diktatur in Chile hat die Justiz die Festnahme von acht Militärs angeordnet. Zwei Offiziere, die heute im Ruhestand sind, sollen Jara erschossen haben.

Sechs weitere Soldaten werden wegen Mittäterschaft angeklagt. Als Haupttäter werden Hugo Sánchez Marmonti und Pedro Barrientos Núñez gesucht. Gegen Núñez wurde ein internationaler Haftbefehl erlassen, weil er sich in den USA aufhalten soll.

Der unaufgeklärte Mord an dem damals 41-jährigen Jara beschäftigt wie kaum ein anderer Vorgang der Diktatur von Augusto Pinochet bis heute die Öffentlichkeit. Jara wurde einen Tag nach dem Putsch festgenommen und mit 5.000 anderen Gefangenen im Estadio Chile interniert, einem Stadion im Zentrum Santiago de Chiles.

Laut den Ermittlungen der Justiz wurde Jara am fünften Tag nach dem Putsch, dem 16. September 1973, mit "mindestens 44 Kugeln" erschossen. Die Täter hatten seine Hände verstümmelt. Das Estadio Chile, das von der Junta als Folterlager genutzt wurde, trägt seit 2003 Jaras Namen. Unter Pinochets Herrschaft (1973 bis 1990) wurden in Chile mehr als 3.000 Menschen getötet oder verschwanden spurlos.

Vor drei Jahren wurden Jaras sterbliche Überreste beerdigt , rund 3.000 Menschen begleiteten den Sarg in einem Trauermarsch durch die Hauptstadt zum Friedhof Cementario General. Viele trugen Nelken, rote Fahnen und Bilder des Sängers und riefen "Víctor lebt im Herzen seines Volkes". Die Bestattung in Santiago war der Höhepunkt eines dreitägigen Gedenkens an Jara.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Auch wenn ich damit anecke.

Aber die Junta hatte doch die Zusage vom Demokratischen "System" das sie Straffrei bleiben oder irre ich mich da?

Davon abgesehen bin ich der Meinung das alle Offiziere die auch nur im entferntesten damit zutun hatten bestraft werden. Aber die (kleinen) Soldaten sollte man in Ruhe Lassen.