IndienJournalist bei Protest gegen sexuellen Missbrauch getötet

In Indien gehen seit Tagen Tausende Menschen aus Protest gegen die Gruppenvergewaltigung einer Studentin auf die Straße. Dabei kommt es auch zu Gewalt. von afp

Die Polizei in Neu-Delhi nimmt zwei Demonstranten fest.

Die Polizei in Neu-Delhi nimmt zwei Demonstranten fest.  |  © Sajjad Hussain/AFP/Getty Images

Im Nordosten Indiens ist ein TV-Journalist bei einer Protestkundgebung erschossen worden, die sich gegen die Gruppenvergewaltigung einer Medizinstudentin richtete. Der 36-Jährige sei gestorben, nachdem die Polizei das Feuer während der Demonstration in Imphal im Bundesstaat Manipur eröffnet habe, sagte ein Polizeisprecher.

Für das Zentrum von Neu-Delhi verhängte die Polizei ein Demonstrationsverbot. Rund um die Residenz des Staatspräsidenten und das Parlament dürften keine Kundgebungen mehr stattfinden, teilten die Behörden mit.

Anzeige

Nach der Vergewaltigung einer Studentin durch eine Gruppe von Männern in Neu-Delhi wird in Indien seit Tagen demonstriert. In vielen Städten wurden Mahnwachen, Demonstrationen und Protestmärsche organisiert. Die Demonstranten verlangten besseren Schutz für Frauen und härtere Strafen für Vergewaltiger. Am Samstag waren Tausende Menschen in Neu-Delhi auf die Straße gegangen. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Schlagstöcke ein, als Demonstranten versuchten, Absperrungen zu durchbrechen.

Die junge Frau war vor einer Woche fast eine Stunde lang von mehreren Männern vergewaltigt und anschließend aus einem fahrenden Bus auf eine belebte Straße in der indischen Hauptstadt geworfen worden. Die Frau liegt im Krankenhaus und ist in einem kritischen Zustand. Die mutmaßlichen Täter sind inzwischen festgenommen worden.

In keiner anderen indischen Großstadt werden so viele Sexualverbrechen gemeldet wie in der 16-Millionen-Metropole Neu-Delhi. Im Schnitt wird nach Polizeiangaben alle 18 Stunden eine Frau vergewaltigt, andere sexuelle Übergriffe werden alle 14 Stunden registriert.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • clair11
    • 24. Dezember 2012 0:05 Uhr

    Das Löschen wurde vermutlich vergessen, kommt ja vor. Obwohl ich den Betrag nicht unbedingt löschungswert fand, nur sehr vorurteilshaft.

    Außerdem war Indien lange Kolonie von England gewesen.

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • clair11
    • 24. Dezember 2012 1:20 Uhr

    Was vielleicht in dieser Hinsicht bemerkenswert ist, ist, dass die Inder nun gewalttätig protestieren. Wo ist die Lehre von gewaltloser Resistenz hin? (Solche Arten von Protesten erwartet man eher in China).

    • clair11
    • 24. Dezember 2012 1:20 Uhr

    Was vielleicht in dieser Hinsicht bemerkenswert ist, ist, dass die Inder nun gewalttätig protestieren. Wo ist die Lehre von gewaltloser Resistenz hin? (Solche Arten von Protesten erwartet man eher in China).

    Antwort auf "Wahrscheinlich"
    • rescue
    • 24. Dezember 2012 11:15 Uhr

    Von den neusten Berichten über den Vergewaltigungsfall (Tod des Journalisten und v.a. das Ausmaß der Verletzungen des Opfers) bin ich so geschockt, dass ich meine Gedanken noch gar nicht richtig sortieren kann.Die Regierung Indiens reagiert erschreckend inkompetent und restriktiv, was wiederum zu den bestehenden Verhältnissen dort nur allzu gut passt. Der Fall war gestern Abend in einer Nachrichtensendung im Fernsehen mit einem oder zwei Sätzen "abgetan". Ich frage mich, ob wenigstens einer unserer Moderatoren von Talkshows den Mut hat, den Fall zum Thema zu machen. Es geht um das Opfer und um Millionen potentieller Opfer, und um Verhältnisse, die solche Taten möglich machen. Das geht im Grunde alle Nationen an. Für mich ist es bezeichnend, dass ich durch die Kommentare in diesem Forum Informationen bekam, die mich durch Radionachrichten (die ich sehr oft höre) nicht erreicht haben.

  1. @MsPoppins: Gewalt hat viele Erscheinungsformen. Woher wollen wir denn die Gewissheit nehmen, dass missbrauchte Frauen und Mädchen in der Mehrheit mehrheitlich nicht gewalttätig werden? Wer hat bzw. kann überhaupt prüfen, ob es weibliche Individuen tatsächlich häufiger sexualisiert misshandelt werden als männliche?
    Sicherlich gibt es entsprechende Rollenmuster, die Verhaltensmuster vorgeben. In vielen Kulturen sind die für Frauen und Männer deutlich unterschiedlich.

    Die Neigung zu Übergriffigkeiten und bestimmte psychosoziale Eigenschaften vom Geschlecht abhängig zu machen, ist eine überholte Sicht.

    Sie vernebelt die Sicht auf die eigentlichen Ursachen.

    Antwort auf "@13, Angelika Oetken"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ich mache die neigung zu gewalt nicht vom geschlecht abhängig, sondern bringe sie mit der geschlechtlichen sozialisation in zusammenhang, und die hat nunmal unterschiedliche effekte. das zu leugnen, vernebelt, dass die gesellschaftlichen strukturen frauendiskriminierend sind und für sie dadurch konkrete nachteile beinhaltet. sexuelle gewalt, die nach bisherigen kenntnissen vorwiegend (wenn auch nicht ausschließlich) frauen, und bei kindern hauptanteilig mädchen betrifft, ist ein effekt davon.
    sicher wäre es interessant, mehr zur dunkelziffer bei männern zu erfahren. ich nehme aber nicht an, dass sich die zahlen auch nur angleichen würden.

    was sind ihrer meinung nach denn die eigentlichen ursachen?

  2. Ich weiß wirklich nicht, ob man diesen Artikel noch als Journalismus bezeichnen kann. Was wirklich passierte:
    http://sevensisterspost.com/scribe-shooting-bandh-shot-dead-in-manipur/

    kurz: es gibt Demonstrationen in Manipur nachdem eine Schauspielerin bei einem Konzert von einem (betrunkenen)(Naga-) Untergrundmitglied belästigt wurde (in dem Fall nicht vergewaltigt) und dieser außerdem zwei ihrer Kollegen beschossen hatte.
    Das Ganze hatte mit den Vorgängen in Delhi (so schlimm die auch sind) NICHTS aber auch gar nichts zu tun...

    nur als Anmerkung am Rande.
    h.r.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Der Journalist wurde bei den oben genannten Demonstrationen von der Polizei erschossen und nicht bei einer, die mit den Vorgängen in Delhi verbunden ist...

    h.r.

  3. Der Journalist wurde bei den oben genannten Demonstrationen von der Polizei erschossen und nicht bei einer, die mit den Vorgängen in Delhi verbunden ist...

    h.r.

  4. ich mache die neigung zu gewalt nicht vom geschlecht abhängig, sondern bringe sie mit der geschlechtlichen sozialisation in zusammenhang, und die hat nunmal unterschiedliche effekte. das zu leugnen, vernebelt, dass die gesellschaftlichen strukturen frauendiskriminierend sind und für sie dadurch konkrete nachteile beinhaltet. sexuelle gewalt, die nach bisherigen kenntnissen vorwiegend (wenn auch nicht ausschließlich) frauen, und bei kindern hauptanteilig mädchen betrifft, ist ein effekt davon.
    sicher wäre es interessant, mehr zur dunkelziffer bei männern zu erfahren. ich nehme aber nicht an, dass sich die zahlen auch nur angleichen würden.

    was sind ihrer meinung nach denn die eigentlichen ursachen?

    Antwort auf "Menschen und Rollen "

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, nf
  • Schlagworte Behörde | Bus | Hauptstadt | Indien | Krankenhaus | Parlament
Service