TerrorverdachtFestnahme nach Bombenalarm in Bonn

Im Zusammenhang mit dem Bombenalarm am Hauptbahnhof hat es eine Festnahme gegeben. Die Polizei veröffentlichte ein Fahndungsbild. von 

Nach dem Bombenalarm auf dem Bonner Hauptbahnhof ist die Polizei mit ihren Ermittlungen ein Stück weiter: Polizisten hätten einen gebürtigen Somalier mit dem Namen Omar D. festgenommen, bestätigten Sicherheitskreise. Laut einem Bericht von Focus Online gilt der Mann seit Jahren als militanter Islamist der rheinischen Radikalenszene.

Zusammen mit dem in Mogadischu geborenen Deutschen Abdirazak B. wird Omar D. verdächtigt, am Montag eine Tasche mit sprengfähigem Material auf dem Bonner Hauptbahnhof deponiert zu haben. Einer der beiden Männer war nach Informationen von ZEIT ONLINE zuletzt "abgängig" – das heißt, dass die Behörden ihn aus dem Blickfeld verloren hatten. Ob es sich um den Festgenommenen handelt oder um den anderen Mann, ist noch unklar.

Anzeige

Sicherheitskreise zählen Omar D. nach Informationen von ZEIT ONLINE zu den sogenannten Gefährdern. Das bedeutet, dass er zu jenem Kreis von insgesamt etwa 170 Personen aus dem islamistischen Umfeld zählt, denen die Polizei jederzeit die Planung oder Durchführung eines Anschlags zutraut. Allerdings bedeutet das nicht, dass diese Personen permanent observiert werden. Das wäre der Polizei wegen des Personalaufwandes gar nicht möglich.

 Laut Polizei ist bisher auch offen, ob der Gegenstand oder die Materialien in der auf dem Hauptbahnhof deponierten Tasche zündfähig gewesen sind. Nach Polizeiangaben war ein Metallbehälter mit weißem Pulver in der Tasche. Spiegel Online berichtete, in der Tasche seien Butangas und Ammoniumnitrat sowie ein Metallrohr, ein Wecker und Batterien gewesen.

Die Polizei veröffentlichte ein Phantombild , das nach Angaben eines Schülers erstellt wurde. Der 14-Jährige hatte den Beamten geschildert, wie ein Mann die Tasche am Bahnhof abgestellt hatte.

Spezialisten der Polizei hatten das Fundstück auf dem Bahnhof am Montag mit einem Wasserstrahl zerstört. Seitdem untersuchen Sprengstoffexperten die einzelnen Teile.

Mehrere Medien berichteten, es habe eine zweite Festnahme gegeben. Bis zum frühen Abend bestätigte das keine Behörde.

Liebesbrief als Abschiedsschreiben

Omar D. und Abdirazak B. ist der Polizei bekannt: 2008 holten Beamte sie auf dem Flughafen Köln/Bonn aus einem Flugzeug , das nach Amsterdam starten wollte. Die Polizei vermutete damals,  die beiden Männer wollten sich über Uganda in ein Terrorlager absetzen. Zehn Tage später kamen sie wieder frei.

Nach Angaben von Spiegel Online bewerteten die Ermittler damals einen Liebesbrief von D. an eine Frau als Abschiedsschreiben. Sie seien davon ausgegangen, dass die Männer in den Heiligen Krieg ziehen wollten.

Von außen gesteuert oder Einzeltat?

Die wenigen bisher bekannten Details machen es schwierig, den Vorfall einzuordnen. Denn unklar ist auch, ob der Festgenommene in den vergangenen Monaten Kontakt zu Terrorverdächtigen im Ausland hatte oder selbst im Ausland war.

Daran aber hängt die Frage, ob es sich – wenn es denn überhaupt ein gescheiterter Terroranschlag war – um eine von außen gesteuerte Tat handelte oder um die Tat eines oder mehrerer auf eigene Faust agierender Radikaler.

2010 zählte das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt Omar D. und seinen Mitstreiter in einem Lagebericht zu den Ultraradikalen der Bonner Szene. Sie rechneten sie einer gewaltbereiten Extremisten-Gruppe von 15 Somaliern zu, die sich Deutsche Schabab nannte.

Informationen via Twitter von Yassin Musharbash vom Investigativressort der Zeit hier

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • eKANAK
    • 11. Dezember 2012 16:37 Uhr

    Zwei Extremisten, die bereits auf diversen Listen geführt werden, schon einmal aus einem Flugzeug heraus verhaftet werden, versuchen einen "Anschlag".

    Wobei der eine seelenruhig in der Innenstadt bummelt, wohlwissend, dass er eh verhaftet wird und man vor Weihnachten sehr gute Schnäppchen in der City machen kann.

    "Extremisten da draussen, willkommen beim Preis"

    Ist doch Logo. oder Kinder?

  1. Im geschlossenen System ist eine Mischung aus Butan und Ammoniumnitrat (AN) ohne eine sehr wirksame Zündkette mit entsprechender Verstärkerladung eine ziemlich fragwürdige Angelegenheit.

    Denn die Sauerstoffbilanz von AN ist zwar mit um 20% positiv, aber AN ist nicht so einfach zu einer Umsetzung anzuregen, was sich auch in der Notwenigkeit des Vorhandenseins einer entsprechenden Verstärkerladung äußert(gibt es darauf Hinweise?). Eine Sprengkapsel zerkrümelt lediglich das AN.

    MfG KM

  2. "Die Behörden hätten einen gebürtigen Somalier ..."

    Huch. Wollte Zeit Online nicht die Herkunft nicht nennen, wenn es nicht wichtig ist? Siehe den Artikel zum toten Schiedsrichter aus Holland.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...und außerdem mussten Sie klarstellen, dass das kein Ossi war.

    Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück und verzichten auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls

  3. ...und außerdem mussten Sie klarstellen, dass das kein Ossi war.

    Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück und verzichten auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls

    Antwort auf "Herkunft"
    • bowie
    • 11. Dezember 2012 16:57 Uhr

    Ich frage mich, warum man den hochengagierten Gotteskriegern 2008 die Ausreise verweigert hat. Heim in den Gottesstaat - warum nicht?

    Leider fehlt ja eine Angabe über die Staatsbürgerschaft.

    • Uhu56
    • 11. Dezember 2012 17:02 Uhr

    Liebe Kollegen, Ihr habt die Namen schon 2009 gewusst :) Focus-Infos sind da gar nicht erforderlich:

    http://www.zeit.de/2009/1...

    • Morbox
    • 11. Dezember 2012 17:19 Uhr

    Wieder einer von diesen mutmaßlichen Islamisten! Wann haben wir endlich wieder ein Deutschland ohne die?

    Mal ehrlich: Warum wird so etwas als Islamismusverdacht bezeichnet? Ich habe tatsächlich weite Teile von Deutschland unter Islamismusverdacht, der vielfach sogar bestätigt wird. Fragen Sie mal ihren Gemüsehändler, Dönerverkäufer oder Bundestagsabgeordneten! Das ist keine semantische Pfennigfuchserei, sowas zieht wirklich grundlos den Islam in den Dreck. Worum es hier geht ist religiös, genauer radikalislamistisch motivierter Terrorismus. Es sind mutmaßliche Terroristen, die eben unter Terrorismusverdacht stehen. Die Mutmaßung, dass sie Islamisten sind ist hier erst einmal zweit- oder drittrangig. Klar: Für uns Deutsche gefährliche Terroristen rekrutieren sich momentan hauptsächlich aus radikalislamistischen Kreisen, aber das ist kein Grund, den Verdacht mit dem Islamismus zu identifizieren. Nicht einmal Dschihadisten wäre angemessen, da es verschiedene Konzeptionen des Dschihad gibt, von denen nur eine Gewalt gegen andere Religionen propagiert. Es sind Randgruppen, die etwas gegen unseren Lebensstil haben. Behandelt sie auch so.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und wieso wird hier geschrieben, dass es Männer waren! Ist das Geschlecht nicht absolut irrelevant? Und wieso nennt man die Vornamen!

    (politisch) Korrekt wäre die Meldung dann:
    "Unbekannte Personen haben eine Tasche mit noch nicht identifiziertem Inhalt auf ein Gleis gestellt. Die Ermittlungen dauern an."

    • Supi
    • 11. Dezember 2012 17:20 Uhr
    16. Warum

    werden eigentlich polizeibekannte, ersichtlich gewaltbereite Szenen aller Art ihn ihrem rechtsfreien Raum jahrelang geduldet?
    Ich denke da auch an Bordelle (vgl. Tatort vorgestern) in denen der Meschenhandel förmlich in der Luft liegt???

    fragt der kleine Nils.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ## Warum werden eigentlich polizeibekannte, ersichtlich gewaltbereite Szenen aller Art ihn ihrem rechtsfreien Raum jahrelang geduldet?
    Ich denke da auch an Bordelle (vgl. Tatort vorgestern) in denen der Meschenhandel förmlich in der Luft liegt???
    fragt der kleine Nils. ##

    Lieber kleiner Nils;
    einen Teil der Antwort hat Dir doch der Tatort schon gegeben; es gibt bestimmte mächtige Kreise, die davon profitieren, dass es rechtsfreie Räume und tolleriertes Verbrechen gibt, die sich diese Räume auch selbst bauen. Nicht selten als politische Stellvertreter auch in deinem Namen.
    Ein anderer Teil der Antwort ist, dass es gewisse Hürden für die Justiz gibt, nicht alles zu dürfen, was sie wollen, oder vielleicht auch können sollten, weil u.a. Polizisten nicht immer so nett und aufrichtig sind wie im Tatort dargestellt, sondern nicht selten einfach nur gewissenbefreite Schergen für die oben genannten mächtigen Kreise und wenn sie das gesetzlich "dürfen", genauso menschenverachtend benehmen wie die, die sie mit diesen Befugnissen eigentlich unschädlich machen sollten.

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

    • Supi
    • 11. Dezember 2012 22:58 Uhr

    Ja, im Tatort war schon einiges drin. aber die Mächtigen dürfen das doch gar nicht. Da Beschwer ich mich mal.

    Und warum darf die Polizei nicht alles? Die haben doch die Macht. Man könnte doch di ebestehenden Gesetze richtig ausnutzen und dem Milieu täglich auf die Pelle rücken.

    Und man könnte, müsste die Eingriffsschwelle in diesen Bereichen eben herabsetzen. Kann ja nicht sein, dass das Recht vom Unrecht verhöhnt wird.

    • ayumi
    • 11. Dezember 2012 23:21 Uhr

    Entfernt. Verzichten Sie auf Unterstellungen und Anfeindungen. Danke. Die Redaktion/kvk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, tst
  • Schlagworte Bonn | Bahnhof | Focus | Information | Polizei | Spiegel
Service