Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 10/41:

Kurt Felix

© dpa

Kurt Felix

Streiche mit versteckter Kamera sprechen die niedersten Instinkte an: Schadenfreude und Fremdschämen liegen nahe beieinander. Kurt Felix machte dieses Prinzip 1974 mit der Show Teleboy in der Schweiz und 1980 mit Verstehen Sie Spaß in Deutschland populär. Vielleicht gelang es ihm auch deshalb so gut, weil er dem Spott mit verschmitztem Humor und sympathischen Umgangsformen immer wieder die Spitze nahm. In den meisten Shows stand seine zweite Ehefrau, die Schlagersängerin Paola, an seiner Seite; 2006 wählten die Zuschauer die beiden Schweizer zu Deutschlands Traumpaar. Der gelernte Lehrer Felix, Jahrgang 1941, hatte beim Schweizer Fernsehen mit einer Sendung über das alemannische Kartenspiel Jassen begonnen und entwickelte auch später immer wieder originelle, erfolgreiche eigene Formate. Zuletzt arbeitete er hinter der Kamera. Seit 2003 zwang ihn der Krebs, sich immer mehr aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Er starb am 16. Mai 2012 mit 71 Jahren in Sankt Gallen.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.