RückblickDie Toten des Jahres 2012
Seite 16/41:

Nora Ephron

© Lucas Jackson/Reuters

Nora Ephron

Von Nora Ephron stammt einer der berühmtesten Sätze der jüngeren Filmgeschichte: "Ich nehme genau das, was sie hatte." Mit diesen Worten wendet sich eine ältere Dame am Nebentisch an den Kellner, nachdem Meg Ryan ihrem Filmpartner Billy Crystal in Harry und Sally (1989) öffentlich einen Orgasmus vorgetäuscht hat. Aus der Feder der 1941 in New York geborenen Drehbuchautorin Ephron stammen romantische Komödien wie E-Mail für Dich, Schlaflos in Seattle und Julie & Julia; bei den beiden letztgenannten führte sie auch Regie. Ephron hatte ihre Karriere als Journalistin begonnen. Eines ihrer ersten Drehbücher thematisierte 1983 den mysteriösen Tod von Karen Silkwood, die in der Atomindustrie arbeitete. Ephron war drei Mal verheiratet, darunter mit dem Watergate-Enthüller Carl Bernstein – eine Beziehung, die sie 1986 in den Film Sodbrennen verwandelte, wie so oft mit ihrer Freundin Meryl Streep in der Hauptrolle. Ephron starb am 26. Juni 2012 mit 71 Jahren an den Folgen einer Leukämie.

Leserkommentare
  1. Josef Škvorecký

    • Millen2
    • 20. Dezember 2012 17:33 Uhr
  2. Was ist das für ein Titel?! "Die toten des Jahres" Wie wenn es ein Ranking für das Ausscheiden aus dem Leben geben würde. Die deutsche Sprache bietet unzählige schönere Formen diesen Inhalt zu betiteln.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

    • uwilein
    • 20. Dezember 2012 19:51 Uhr

    Wie immer darf das Wort Tod nicht vorkommen im Leben?

  3. Jonathan Douglas „Jon“ Lord

    http://www.youtube.com/wa...
    (Der Clip ist (evtl. nur für mich ;-) historisch bedeutsam, weil der hier um die Ecke in einem Steinbruch gedreht wurde.)

  4. Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

  5. Arthel Lane „Doc“ Watson, der ist auch gestorben dieses Jahr.

    http://www.youtube.com/wa...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Nils Koppruch | Norodom Sihanouk | Wolfgang Menge | FC Augsburg | USA | Drehbuch
Service