Gore Vidal

"Stil ist zu wissen, wer du bist und was du zu sagen hast, und dich nicht darum zu kümmern, was andere denken." Gore Vidal las seinem Land, den USA, und seiner Schicht, der besseren Gesellschaft, mit spitzer Feder die Leviten. Er betrachtete Amerika als expansionslüsternes, kriegsgeiles Imperium. Das hinderte ihn nicht daran, es regieren zu wollen: Von John F. Kennedy gefördert startete er zweimal vergeblich eine politische Karriere. Die New York Times beschrieb den 1925 geborenen Soldatensohn als "ungewählten Schattenpräsidenten", der alles besser zu wissen glaube. In seinem Roman Geschlossener Kreis thematisierte er 1948 erstmals offen und ausführlich Homosexualität (Vidal selbst liebte Männer und Frauen). Weltruhm brachten Romane wie Julian, Myra Breckinridge, 1876 – und das Drehbuch zu Ben Hur. Vidal hatte berühmte Freunde wie Jack Kerouac, Marlon Brando und Frank Sinatra, erwarb sich in seinem 86-jährigen Leben mit beißendem Sarkasmus aber auch viele Feinde. Er starb am 31. Juli 2012 in Los Angeles.