Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 28/41:

Norbert Walter

Er war der Mann, der die Zahlen für Josef Ackermann lieferte, den ehemaligen Chef der Deutschen Bank. Doch er war auch das: Ein streitbarer Ökonom, ein brillanter Analytiker und einer seiner Zunft, der das offene Wort nicht scheute. Von 1990 bis 2009 war er der Chefdenker und Chefökonom der Deutschen Bank,  der Mann im Konzern also, der die großen ökonomischen Trends vorhersagte. Oft sollte er Recht behalten  - selbst mit seiner für die damalige Zeit gewagten Prognose, die deutsche Wirtschaft werde im Krisenjahr 2009 um fünf Prozent schrumpfen. Das brachte ihm Kritik aus der Politik, der er trotzte. Später gab er zu Protokoll, er sei „stolz“ auf seine Prognose gewesen, auch weil er dem Gegenwind aus der Politik und der Wirtschaft Stand gehalten habe. Walter starb Ende August im Alter von 67 Jahren. 

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.