Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 29/41:

Friedrich Zimmermann

Der rechte CSU-Politiker, ein Wegbegleiter von Franz Josef Strauß, trug den Spitznamen "Old Schwurhand", weil er 1960 in der bayerischen Spielbankaffäre wegen Meineids verurteilt worden war. Später allerdings sprach man ihn wegen angeblicher Unterzuckerung wieder frei. Als Bundesinnenminister von 1982 bis 1989 unter Helmut Kohl vertrat er eine harte Linie. So ließ er vom Verfassungsschutz die damals junge Partei Die Grünen beobachten und kämpfte gegen alles, was er für “links“ hielt. 1989 wechselte er noch einmal für zwei Jahre an die Spitze des Verkehrsministeriums. 1991 zog er sich aus der Politik zurück. Der 1925 in München geborene Zimmermann starb am 16. September  in seinem Ferienhaus in Österreich.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.