RückblickDie Toten des Jahres 2012
Seite 3/41:

Frank Sherwood Rowland

Frank Sherwood Rowland

© Steve Zylius/University Communications/UCIrvine

Frank Sherwood Rowland

Als erste Wissenschaftler bekamen Frank Sherwood Rowland und zwei Kollegen 1995 den Nobelpreis für ein Umweltschutz-Thema: Die Chemiker hatten das Schwinden der Ozonschicht erklärt. 1974 warnten sie erstmals davor, dass die vor gefährlicher UV-Strahlung der Sonne schützende Schicht über der Antarktis dünner wird, weil von Menschen in die Atmosphäre geblasene Chlor-Atome sie zersetzen. Das Chlor kam vor allem aus Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW), die als Kühlmittel und als Treibgas in Sprühdosen verwendet wurden. Die Industrie versuchte, Rowland als KGB-Agenten zu denunzieren. Doch das Ozonloch wuchs, und 1987 beschlossen zahlreiche Staaten, den Einsatz von FCKW drastisch zu reduzieren. Rowland, Sohn eines Mathematikers, hatte sein Chemiestudium schon mit 16 Jahren begonnen. 1964 wurde er Professor an der University of California in Irvine, wo er zeitlebens blieb. Er starb am 10. März 2012 mit 84 Jahren an den Folgen seiner Parkinson-Erkrankung.

Leserkommentare
  1. Josef Škvorecký

    • Millen2
    • 20. Dezember 2012 17:33 Uhr
  2. Was ist das für ein Titel?! "Die toten des Jahres" Wie wenn es ein Ranking für das Ausscheiden aus dem Leben geben würde. Die deutsche Sprache bietet unzählige schönere Formen diesen Inhalt zu betiteln.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

    • uwilein
    • 20. Dezember 2012 19:51 Uhr

    Wie immer darf das Wort Tod nicht vorkommen im Leben?

  3. Jonathan Douglas „Jon“ Lord

    http://www.youtube.com/wa...
    (Der Clip ist (evtl. nur für mich ;-) historisch bedeutsam, weil der hier um die Ecke in einem Steinbruch gedreht wurde.)

  4. Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

  5. Arthel Lane „Doc“ Watson, der ist auch gestorben dieses Jahr.

    http://www.youtube.com/wa...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Nils Koppruch | Norodom Sihanouk | Wolfgang Menge | FC Augsburg | USA | Drehbuch
Service