RückblickDie Toten des Jahres 2012
Seite 30/41:

Herbert Rosendorfer

© Miguel Villagran/Getty Images

Herbert Rosendorfer

Otto Jägermeier ist tot. So hieß der fiktive Komponist, den Herbert Rosendorfer erfand und der in manchen Musiklexika steht wie die Steinlaus im Pschyrembel. Der 1934 in Bozen geborene Rosendorfer studierte zwar erst Bühnenbildnerei, wechselte aber dann zu Jura: "Ich wollte doch etwas Solides machen und habe es nie bereut", sagte er einmal. 1967 wurde er Richter, schrieb nebenher satirisch gefärbte Werke über diese Welt wie Ballmanns Leiden oder Lehrbuch für Konkursrecht und Die Donnerstage des Oberstaatsanwalts. Bekannt wurde er 1969 mit dem Roman Der Ruinenbaumeister, sein größter Erfolg war der Beststeller Briefe in die chinesische Vergangenheit (1983). Rosendorfer schrieb fantastische Romane und Erzählungen, aber auch Theaterstücke, Abhandlungen zur Musik und Reiseführer. "Ich könnte gar nicht anders als weiterzuschreiben", sagte Rosendorfer an seinem 75. Geburtstag. Am 20. September 2012 starb er im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit in seinem Geburtsort in Südtirol.

Leserkommentare
  1. Josef Škvorecký

    • Millen2
    • 20. Dezember 2012 17:33 Uhr
  2. Was ist das für ein Titel?! "Die toten des Jahres" Wie wenn es ein Ranking für das Ausscheiden aus dem Leben geben würde. Die deutsche Sprache bietet unzählige schönere Formen diesen Inhalt zu betiteln.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

    • uwilein
    • 20. Dezember 2012 19:51 Uhr

    Wie immer darf das Wort Tod nicht vorkommen im Leben?

  3. Jonathan Douglas „Jon“ Lord

    http://www.youtube.com/wa...
    (Der Clip ist (evtl. nur für mich ;-) historisch bedeutsam, weil der hier um die Ecke in einem Steinbruch gedreht wurde.)

  4. Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

  5. Arthel Lane „Doc“ Watson, der ist auch gestorben dieses Jahr.

    http://www.youtube.com/wa...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Nils Koppruch | Norodom Sihanouk | Wolfgang Menge | FC Augsburg | USA | Drehbuch
Service