Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 31/41:

Arthur Ochs Sulzberger

 Seit 1963 leitete er New Yorks größte und berühmteste Tageszeitung: die New York Times. Sein Großvater hatte die Zeitung rund 70 Jahre zuvor gekauft. Sulzberger sollte die Zeitung in seiner Zeit zu dem machen, was sie heute ist: eines der wichtigsten publizistischen Organe der USA. Er verordnete in seiner Zeit dem Blatt ein radikal neues Design und ließ das Blatt nicht nur in New York, sondern im ganzen Land verkaufen. „Punch“ nannten sie ihn, sein Grundsatz war die finanzielle Unabhängigkeit der Zeitung. Nur so könne die Times unabhängig und stark bleiben. Sulzberger starb im September im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Southhampton.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.