RückblickDie Toten des Jahres 2012
Seite 32/41:

Dirk Bach

© Timur Emek/dapd

Dirk Bach

Bis zu seinem Tod kannten viele Dirk Bach nur als die dicke Ulknudel aus dem Dschungelcamp, als schrill-schwulen Comedian und als Improvisationskomiker aus der Schillerstraße. Dass der 1961 geborene Kölner aus der freien Theaterszene kam, bei den Nibelungen-Festspielen in Worms mitspielte und Kafka-Hörbücher einsprach, erfuhren viele erst aus den Nachrufen. Für die Erwachsenenwelt sei er "einfach zu verspielt", sagte er einmal von sich, und fühlte sich doch in düstere Rollen ein wie den Konzentrationslager-Erhardt in einer Bühnenfassung von Ernst Lubitschs Sein oder Nichtsein ein. In der Schule war er dreimal sitzengeblieben, eine Schauspielschule hatte er nie besucht. Der Mann, den Weggefährten wie Hape Kerkeling, Hella von Sinnen oder Alfred Biolek "Dicki" nannten, sammelte Plüschtiere, engagierte sich für Tierrechte, gegen Aids und die Diskriminierung Homosexueller. Der kleine Mann mit dem großen Herzen starb am 1. Oktober 2012 mit 51 Jahren in Berlin.

Leserkommentare
  1. Josef Škvorecký

    • Millen2
    • 20. Dezember 2012 17:33 Uhr
  2. Was ist das für ein Titel?! "Die toten des Jahres" Wie wenn es ein Ranking für das Ausscheiden aus dem Leben geben würde. Die deutsche Sprache bietet unzählige schönere Formen diesen Inhalt zu betiteln.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

    • uwilein
    • 20. Dezember 2012 19:51 Uhr

    Wie immer darf das Wort Tod nicht vorkommen im Leben?

  3. Jonathan Douglas „Jon“ Lord

    http://www.youtube.com/wa...
    (Der Clip ist (evtl. nur für mich ;-) historisch bedeutsam, weil der hier um die Ecke in einem Steinbruch gedreht wurde.)

  4. Nur Erinnerung. Und ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Erinnerung an einen Menschen, der in diesem Jahr gestorben ist.
    Fuer mich persoenlich waren unter den allgemein bekannten Persoenlichkeiten drei Schriftsteller, deren Buecher ich gerne gelesen habe.

  5. Arthel Lane „Doc“ Watson, der ist auch gestorben dieses Jahr.

    http://www.youtube.com/wa...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service