Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 33/41:

Erhard Wunderlich

© Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Erhard Wunderlich war 1978 mit nur 21 Jahren jüngster Spieler des Weltmeister-Teams von Vlado Stenzel. Der Rückraumspieler war schon damals ein herausragender Handballer. Im Laufe seiner Karriere entwickelte er sich zu einem der besten deutschen Handballer aller Zeiten. 1999 wurde er tatsächlich zum Handballer des Jahrhunderts in Deutschland gewählt. Alle seine großen nationalen und internationalen Titel gewann er mit dem VfL Gummersbach. Später spielte Wunderlich für den CF Barcelona und der TSV Milbertshofen. 1981 und 1982 wurde er in Deutschland zum Handballer des Jahres gewählt. Zu den größten Erfolgen des "Sepp" genannten, 2,04 Meter großen Spielers zählten neben dem Sieg bei der Weltmeisterschaft 1978 die olympische Silbermedaille 1984, vier Europapokalsiege, die Europameisterschaft für Vereinsmannschaften, zwei deutsche Meistertitel und vier deutsche Pokalsiege.
 

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.