Parteipolitik und echte Demokratie – passt das überhaupt zusammen? Dieser Frage widmete sich der Politologe Wilhelm Hennis über 50 Jahre lang. Er war einer der hartnäckigsten Kritiker und gleichzeitig Verteidiger des deutschen politischen Systems und seiner Akteure. Als Assistent von Carlo Schmid und ab 1962 als Professor in Freiburg verstand er die Politikwissenschaft eher als philosohische Disziplin und wehrte sich gegen den immer stärker werdenden Trend zur datenbasierten, empirischen Wissenschaft. Hennis, der unter anderem mit dem großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, war erst jahrelang SPD-Mitglied, bevor er 1969 in die CDU übertrat. Er starb am 10. November in Freiburg.