Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 39/41:

Wilhelm Hennis

Parteipolitik und echte Demokratie – passt das überhaupt zusammen? Dieser Frage widmete sich der Politologe Wilhelm Hennis über 50 Jahre lang. Er war einer der hartnäckigsten Kritiker und gleichzeitig Verteidiger des deutschen politischen Systems und seiner Akteure. Als Assistent von Carlo Schmid und ab 1962 als Professor in Freiburg verstand er die Politikwissenschaft eher als philosohische Disziplin und wehrte sich gegen den immer stärker werdenden Trend zur datenbasierten, empirischen Wissenschaft. Hennis, der unter anderem mit dem großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, war erst jahrelang SPD-Mitglied, bevor er 1969 in die CDU übertrat. Er starb am 10. November in Freiburg.
 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.