Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 41/41:

Klaus Schütz

 Als nach dem Tod des Studenten Benno Ohnesorg bei einer Demonstration 1967 der Regierende Berliner Bürgermeister Heinrich Albertz zurücktrat, wurde Klaus Schütz sein Nachfolger. Obwohl er selber ursprünglich vom äußersten linken Rand der SPD stammte und einst eine trotzkistische Gruppe angeführt hatte, war Schütz bald eines der größten Feindbilder der damaligen Studentenbewegung. Unter seiner Führung begann der Abstieg der SPD in der geteilten Stadt. Sie verlor erstmals nach dem Krieg ihre absolute Mehrheit und musste mit der FDP eine sozialliberale Koalition eingehen. Nach dem Ende seiner Regierungszeit 1977 war Schütz Botschafter in Israel und Intendant der Deutschen Welle. Der 1926 geborene Schütz starb am 29. November in Folge einer Lungenentzündung. 

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.