Rückblick : Die Toten des Jahres 2012
Seite 8/41:

Günther Kaufmann

Günther Kaufmann

Sein größter Film war sein eigenes Leben: Günther Kaufmann wurde 2002 zu 15 Jahren Haft wegen Mordes verurteilt, weil er seine krebskranke Ehefrau durch Falschaussagen schützen wollte. Sie hatte vermutlich die wahren Mörder angestiftet, um einen Mitwisser in einem Betrugsplan loszuwerden. Nach ihrem Tod widerrief Kaufmann seine Aussage und kam frei. Der 1947 geborene Sohn einer Bayerin und eines US-Besatzungssoldaten überschrieb seine Autobiografie Der weiße Neger vom Hasenbergl nach dem Münchner Problemstadtteil, in dem er aufwuchs. In den siebziger und achtziger Jahren spielte er in 16 Filmen von Rainer Werner Fassbinder, darunter Berlin Alexanderplatz, Die Ehe der Maria Braun und Querelle. In den neunziger Jahren folgten Rollen in TV-Serien wie Derrick und Der Alte, sowie Auftritte auf Theater- und Musicalbühnen. 2009 landete Kaufmann im Dschungelcamp. Sein Leben sollte 2013 verfilmt werden, mit ihm selbst in der Hauptrolle, doch Kaufmann starb am 10. Mai 2012 in Berlin mit 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das Wort "Tod"

...darf natürlich vorkommen und ist fester Teil des Lebens. Nur die Analogie zu "Den besten Alben des Jahres" und hunderten anderen Rankings zum Jahresende ist vollkommen unangebracht. Menschen selbst nach dem Tod noch in kollektiv determinierte Rankings zu ordnen ist unangebracht. Ein respektvoller Nachruf ist schlicht und einfach keine Bestenliste.

Auch aus diesem Grund sind Gedenktafeln alphabetisch sortiert und Nachrufe einer Person gewidmet.