Unglück in JapanEinstürzende Tunneldecke verschüttet mehrere Fahrzeuge

Nahe Tokio ist ein Straßentunnel eingestürzt. Beton und Erde schlossen Autos ein, mehrere Menschen starben. Ermittler suchen nach der Ursache.

Durch den Einsturz eines Autobahn-Tunnels in Japan sind am Sonntag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei habe in einem Fahrzeug im Tunnel mehrere verkohlte Leichen entdeckt, sagte ein Polizeisprecher.

Die 20 Zentimeter starke Decke des Tunnels brach etwa auf einer Länge von 50 bis 60 Metern herunter. Die herabstürzenden Massen schlossen drei Fahrzeuge ein, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

Anzeige

Im Innern des Bauwerks war ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Verletzte kamen in Krankenhäuser, einige Reisende wurden noch vermisst. Auf Bildern des japanischen Fernsehsenders NHK war dichter schwarzer Rauch zu sehen, der aus dem Tunnel nach außen drang.

Der 4,7 Kilometer lange Sasago-Tunnel bei Otsuki etwa 80 Kilometer westlich von Tokio gehört zu einer Schnellstraße, die Zentraljapan mit der Hauptstadt verbindet.

Eine leicht verletzte Überlebende sagte den Rettungskräften, sie habe sich aus einem Fahrzeug befreien können, in dem sechs Menschen unterwegs gewesen seien. Die Helfer stellten ihre Arbeit gegen 12.50 Uhr Ortszeit vorübergehend ein, weil die Lage als zu gefährlich eingeschätzt wurde.

Zur Startseite
 
Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    • Quelle ZEIT ONLINE
    • Schlagworte Arbeit | Fahrzeug | Hauptstadt | Krankenhaus | Nachrichtenagentur | Polizei
    Service