Waffendebatte USALokalzeitung veröffentlicht Daten von Waffenscheinbesitzern

Eine Lokalzeitung im US-Bundesstaat New York hat unter Waffenbesitzern Empörung ausgelöst: Auf einer interaktiven Karte zeigt sie, wo Waffenscheinbesitzer wohnen. von afp

Screenshot der Karte bei "The Journal News"

Screenshot der Karte bei "The Journal News"  |  © The Journal News/lohud.com/Screenshot ZEIT Online

Eine Lokalzeitung in White Plains hat sich in die Debatte über ein schärferes Waffenrecht eingemischt und damit für Aufregung gesorgt: The Journal News zeigt eine interaktive Karte mit Angaben zu mehr als 33.000 Waffenscheinbesitzern im Bundesstaat New York . Der dazugehörige Artikel trägt die Überschrift " Der Waffenbesitzer von nebenan ".

Die Angaben beinhalten Namen und Adressen der Waffenscheinbesitzer aus den Bezirken Westchester und Rockland. Hunderte besorgter Bürger haben seit der Veröffentlichung am Samstag bei der Zeitung angerufen. Sie sehen in der Veröffentlichung der Daten einen Eingriff in ihre Privatsphäre und fürchten um ihre Sicherheit. Eine Nutzerin argumentiert, die Zeitung habe mit ihrer Aktion Kriminellen mitgeteilt, in welchen Häusern sie keine Waffen befürchten müssten.

Anzeige

Auf der Facebook-Seite der Zeitung geht die Diskussion weiter : Einige Nutzer beschweren sich über den unverantwortlichen Umgang der Journalisten mit sensiblen Daten. Andere drohten dem Blatt und veröffentlichten auf derselben Facebook-Seite im Gegenzug die Namen und Adressen der Zeitungsredakteure.

Die Informationen seien wichtig und legal beschafft

Die Zeitung verteidigt sich: "Wir wussten, dass die Veröffentlichung der Daten kontrovers sein würde", sagte die Herausgeberin der Zeitung, CynDee Royle. Aber angesichts des Amoklaufs in einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut Mitte Dezember, bei dem 26 Menschen getötet wurden, sei es für die Menschen wichtig zu wissen, wer in der Nachbarschaft Waffen besitzen könnte.

Auch seien die Informationen bei den Behörden legal beschafft worden. Die Zeitung habe die Daten nach einem entsprechenden Antrag bei den Behörden auf der Grundlage eines Gesetzes zum Auskunftsrecht erhalten.

The Journal News hatte bereits 2006 eine ähnliche Liste US-amerikanischer Waffenbesitzer veröffentlicht und vergleichbare Reaktionen provoziert. Die Intention der Zeitung ist allerdings unklar: Wollte sie Waffenbesitzer anprangern oder Menschen für Notfälle auf Waffenbesitzer hinweisen? Die Redaktion hat sich in der Diskussion weder klar für noch gegen ein schärferes Waffenrecht ausgesprochen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. denke, Sie sprechen da den Punkt der Gewerbsmäßigkeit an.
    Weiß allerdings nicht, ob dies in den USA eine Rolle spielt, im Vergleich zu unserer Gesetzgebung.

  2. in New York State leben 20 Mio Einwohner davon sind 33k Waffenbesitzer geht man davon aus das jeder 3 Waffen hat kommt man auf 99k Waffen also 0,005 Waffen pro Einwohner.
    In Deustchland sind Stand 2009 10 Mio legale Waffen in Privatbesitz (http://www.sueddeutsche.de/politik/waffenrecht-in-deutschland-schonzeit-...) gehen wir mal von 80 Mio Einwohnern aus dann kommt man auf 0,125 Waffen pro Einwohner also das 25fache.
    So und jetzt probieren wir unsere Betroffenheit über die bösen US-Amis nocheinmal.
    Schöne Grüße aus Canada, bin zwar auch kein Waffenfreund,bin aber froh bei der Arbeit immer eine auf dem Rücksitz liegen zu haben, denn Bären sind schon eine feine Sache.

    Antwort auf "33.000 Waffenbesitzer"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Halten Sie dann an um den Bären zu erschießen? Oder arbeiten Sie aus Ihrem Auto heraus? Oder bitten Sie den Bären zu warten bis Sie Ihre Waffe vom Rücksitz geholt haben?

    • praenki
    • 27. Dezember 2012 15:06 Uhr

    @74:

    Lieber Wahrheitkannkeinerstopper,

    des Englischen sind Sie als "Canadier" aber schon mächtig, oder?

    Vielleicht einfach noch mal den verlinkten Originalartikel lesen und dann Ihre Rechnung überschlagen.

    Zitat:

    "The map indicates the addresses of all pistol permit holders in Westchester and Rockland countie"

    Hier geht es um registrierte Pistolenbesitzer in zwei Counties (!), Besitzer nicht registrierungspflichtiger Schusswaffen wie Gewehre oder Schrotflinten (!!!!) sind überhaupt nicht erfasst (!).

    Zitat:

    "The data does not include owners of long guns — rifles or shotguns — which can be purchased without a permit."

    Wenn man etwas anfängt, sollte man auch das Ende bedenken.
    Ich stelle mir gerade vor der Kongress verabschiedet ein Waffenverbot oder eine Einschränkung. Die armen Teufel, die das dann umsetzen müssen. Wie viele geben freiwillig ihre Waffen ab? Wie viele nicht? Bürgerkrieg nicht auszuschließen? Das ist natürlich kein Grund nichts dagegen zu tun. Ich bin froh, dass ich die Lösung nicht finden muss.

    Ihre nach dieser Veröffentlichung gerechnete Quote passt nicht ansatzweise zum Durchschnitt der Zahl der Waffen und der Zahl der bewaffneten Haushalte in USA.
    Rechnerisch kommt auf fast jeden Einwohner eine Privatwaffe und laut Umfragen gibt es in 30-40% der Haushalte mindestens eine Schusswaffe.
    Aber schön, wie Sie da vorrechnen, in Deutschland wäre die Waffenbesitzquote höher als in den USA.

    Die BRD plus 1 US-Bundesstaat? Dieser Vergleich ergibt keinen Sinn. Die USA verfügen über 311.591.917 Einwohner (Quelle: http://www.google.de/publicdata/explore ds=d5bncppjof8f9_&met_y=sp_pop_totl&idim=country:USA&dl=de&hl=de&q=einwohner%20usa). Wollen Sie mir einen Bären aufbinden?

  3. Halten Sie dann an um den Bären zu erschießen? Oder arbeiten Sie aus Ihrem Auto heraus? Oder bitten Sie den Bären zu warten bis Sie Ihre Waffe vom Rücksitz geholt haben?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Im Norden des Landes Beprobungen durchführen und dabei wird auch gecampt. Da Bären, Coyoten und Wölfe dort häufiger vorkommen, ist man angehalten eine mit sich zu führen. Achja noch vergessenn wohne in der per Capita zweitgefährlichsten Stadt der Canadas und der 9. gefährlichsten der Welt.
    Soviel zu Statistiken und Zahlen.

  4. Hat schonmal jemand einen Streit erlebt bei 150 km/h auf der Autobahn und dabei nur mit Glück keine Unfallkatastrophe verursacht? Emotional aufgedreht sollte man nicht Auto fahren, das erhöht das Unfallrisiko beträchtlich. Dabei wird das Auto nur gelegentlich auch als Waffe eingesetzt. Wie ist das mit bewußt produzierten Tötungsmaschinen. In verbrecherischer Weise schürt die Waffenlobby in den USA Hass und Emotionen, um weiter gute Geschäfte mit dem Tod zu machen. Vor deutschen Gerichen würde so jemandem der Führerschein entzogen und er müsste erstmal einen Medizinisch Psychologischen Test machen.Stattdessen werden ausländische Journalisten mit Ausweisung bedroht, unterschriften gesammelt, mehr Öl ins Feuer gegossen. Vergeblich hofft man darauf das die Gier der Waffenlobby irgendwann gestillt ist. Selbst wenn jeder Amerikaner eine Waffe hätte,...zwei ist besser als eine, oder?

    • praenki
    • 27. Dezember 2012 15:06 Uhr

    @74:

    Lieber Wahrheitkannkeinerstopper,

    des Englischen sind Sie als "Canadier" aber schon mächtig, oder?

    Vielleicht einfach noch mal den verlinkten Originalartikel lesen und dann Ihre Rechnung überschlagen.

    Zitat:

    "The map indicates the addresses of all pistol permit holders in Westchester and Rockland countie"

    Hier geht es um registrierte Pistolenbesitzer in zwei Counties (!), Besitzer nicht registrierungspflichtiger Schusswaffen wie Gewehre oder Schrotflinten (!!!!) sind überhaupt nicht erfasst (!).

    Zitat:

    "The data does not include owners of long guns — rifles or shotguns — which can be purchased without a permit."

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • wd
    • 27. Dezember 2012 15:14 Uhr

    Die Namen von Waffenscheinbesitzern wurde veröffentlicht.
    Die können Pistolen haben oder nicht.
    Die Besitzer von Maschinengewehren und Ähnlichem fehlen in der Liste.

    habe sogar zwei englischsprachige Bücher in der kanadischen Nationalbibliothek (und sie? kann auch in AUS, GB, SA oder USA sein) und bin auch kein Canadier, sondern Deutscher. Aber das nur am Rande und ja ich kann lesen Zitat hier "33.000 Waffenscheinbesitzern im Bundesstaat New York" sie wole doc nciht sagen das die Zeitung falsch berichtet.

    Aber zu den beiden Counties dort leben 1,3 Mio macht bei den angenommen 99k Waffen 0,07 Waffen pro Einwohner, womit auch ihr gewaltbereites Land mehr legale Waffen pro Einwohner hat als in diese beiden Counties.
    Nun wieder Sie mit ihrem Salon-GM(https://de.wikipedia.org/wiki/Gutmensch)-PC(https://de.wikipedia.org/wiki/Political_Correctness) Wissen.

  5. "Diese Art "Vorbilder" erzeugen nicht das Fehlverhalten."
    -------------
    Dann hatten vir klassisch aneinander vorbeigeredet. Ihrem Postimg stimme ich zu

    Antwort auf "falsch verstanden"
    • wd
    • 27. Dezember 2012 15:14 Uhr

    Die Namen von Waffenscheinbesitzern wurde veröffentlicht.
    Die können Pistolen haben oder nicht.
    Die Besitzer von Maschinengewehren und Ähnlichem fehlen in der Liste.

    Antwort auf "Lesen bildet"
  6. Das sollten sie den Lesern aber dann auch nicht vorenthalten:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Rauni-Leena_Luukanen-Kilde

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, sk
  • Schlagworte Amoklauf | Behörde | Grundschule | Information | Nachbarschaft | Privatsphäre
Service