WetterSchneefall in ganz Deutschland und bittere Kälte

Eis und Schnee beeinträchtigen den Verkehr, mindestens ein Mensch ist erfroren. In der Nacht zu Dienstag soll es in ganz Deutschland schneien, dann wird es richtig kalt. von dpa und

Schnee und Glätte zwingen Autofahrer derzeit zur Vorsicht, wie hier in Berlin-Zehlendorf.

Schnee und Glätte zwingen Autofahrer derzeit zur Vorsicht, wie hier in Berlin-Zehlendorf.  |  © Sean Gallup/GettyImages

In den meisten Teilen Deutschlands soll es nach einem kurzzeitigen Temperaturanstieg am heutigen Montag in der Nacht zu Dienstag wieder schneien und bis Mitte der Woche frostig kalt werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet Temperaturen im zweistelligen Minusbereich .

Am Wochenende hatten dichtes Schneetreiben und klirrende Kälte für Verkehrsbehinderungen gesorgt und mindestens einen Menschen das Leben gekostet. In Großkühnau in Sachsen-Anhalt wurde am Samstag eine Frau in einem Park tot aufgefunden. Auch in einem Berliner Hinterhof wurde ein toter Mann entdeckt – die Todesursache war aber zunächst noch offen. In Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburg retteten Helfer zwei Menschen aus der Kälte.

Anzeige

Schwierigkeiten bereitete das Wetter auch vielen Reisenden: Am Frankfurter Flughafen wurden allein am Sonntag mehr als 350 Flüge gestrichen. Die Deutsche Bahn drosselte am Sonntag die Geschwindigkeit ihrer Züge für den Fernverkehr auf 200 Stundenkilometer. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme, um Betriebsschäden zu verhindern, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Auf den Straßen müssen Autofahrer weiter mit Glatteis und Schneeverwehungen rechnen.

Kältetote in Europa

Das Winterwetter trifft auch andere Länder Europas . In Moskau fielen wegen Schnee und Eisregen etliche Flüge auf den internationalen Flughäfen aus. "In diesem härtesten Winter seit 20 Jahren in Russland sind in Moskau bereits mindestens sechs Menschen erfroren", sagte ein Sprecher des Zivilschutzministeriums der Agentur Interfax. In Tschechien erfroren am Wochenende drei Menschen.

In der niederländischen Provinz Friesland starb ein 45-Jähriger, dessen Wagen auf der Autobahn ins Schlittern geriet und sich überschlug. In Serbien sorgte mehr als ein halber Meter Neuschnee für Verkehrschaos. Zwei Menschen starben dort wegen der Kälte. In Kroatien kamen vier Menschen bei dem Wintereinbruch ums Leben.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. fragwürdige Schlussfolgerungen gezogen werden -> http://www.klimaretter.in...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es könnte dies und es könnte das. Und man ist der Ansicht...

    Auf gut Deutsch: Sie wissen es nicht. Ist ja auch Ok, deshalb nennt man das Forschung.

    Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn mal wieder jemand diese Forschung als exaktes Wissen darstellt.;)

    • Peugeot
    • 10. Dezember 2012 9:18 Uhr

    Anfanng zweitausend gebracht hätte als Antwort auf die Latif- Aussage, wäre er für mich der Held.

    Und siehe da, Sie behalten Recht - die ach so kritischen "Skeptiker" lassen sich vom Artikel nicht zweimal bitten und prahlen stolz und gar nicht kritisch mit ihrem Nichtwissen. Und die Erde ist keine Kugel, weil man sonst in Australien ja von der Erde runterfallen würde.

    • kaskade
    • 10. Dezember 2012 11:21 Uhr

    Danke dafür, dass sie den ersten Kommentar sinnvoll verwendet haben. Ein bißchen aber tun sie mir leid wegen der vergeudeten Mühe.

    Ich habe das erste Mal von meiner Geographielehrerin 1999/2000 gehört, dass der Golfstrom und diverse Winde sich wegen des Klimawandels ändern könnte, was wiederrum schließlich Europa abkühlen könnte. Diese Modelle sind also seit mindestens 12 Jahren bekannt, und trotzdem gibt es ein Haufen Klimaẁandelleugner.

    ...schneereicher wurden, hiess es noch, dass es im Winter quasi keinen Schnee mehr geben würde.
    http://www.spiegel.de/wis...
    http://www.spiegel.de/wis...

    Jetzt auf einmal hat man die Prognosen wieder der Realität angepasst und die Winter sollen auf einmal wieder kälter werden. LOL!

    Dies bekommt man als Antwort wenn man ein Wetter Ereignis dem nicht Antropogenen Klimawandel zuschreibt. Das passiert auch hier.

    Zugegeben Schnee ist ein Wetterphänomen das im Winter ab und an vorkommt. Den beissreflex wollte ich mir eigentlich verkneifen und keinen Kommentar schreiben, aber das "nie mehr Schnee bis in die Niederungen" hat wieder zugeschlagen. Das war die Global Warming Meldung der 80er und wurde 2000 erneuert! Siehe Dazu Kom.54

    Die gleichen Leute erklären jetzt warum es mehr schneit.

    @61
    JA das ist wirklich erstaunlich Herr TimoKiel besonders da diese zusammenhänge nicht erst seit dem Antropogenen Klimawandel bestehen, sondern bereits seit Jahrtausenden. Umso erstaunlicher, dass Sie diesen Umstand als Beweis für den Antropogenen Klimawandel sehen.

    @29
    Die Klimaerwärmung Fanatiker müssen sich auf dem Gebiet glaub erst mal einig werden, was den nun die Katastrophe ist. Das abreissen des Golfstroms oder das weiter Strömen.

    Also
    - weniger Schnee vor paar Jahren = Globale Erwärmung
    - mehr Schnee als vor ein paar Jahren = Globale Erwärmung
    - Schnee Verhältnisse wie vor Jahrzehnten bedeuten Heute also Globale Erwärmung

    Wenn der Golfstrom abreisst haben wir dann eine Wüste in Europa oder die nächste Eiszeit?

    Reisst der Golfstrom überhaupt ab? Wie oft ist er den schon abgerissen? Was ist dann passiert?

    ist eine Banalität. Wollte nur der Denialist-Armada, die ja jeden Artikel übers deutsche Wetter idiotischerweise gleich zum Indiz wider den anthropogenen Klimawandel aufbläst, vorgreifen.

    Zum Weiteren haben u. a. Seldon-X und Marco bei Hamburg schon das Nötigste geschrieben.

    sehr geehhrte Frau Popinski.. das Interessantste an ihrem Link sind wieder mal wie immer die Kommentare. Ansonsten kann man offensichtlich alles mit allem begründen. Wiobei Eisfreies Wasser schon immer schneller auskühlt als bedecktes. Die Frage ist nur, warum ist es eisfrei ist.. und das wohl auch nicht zum ersten mal...wie gelegentlich behauptet wird! Die Nordrouten sind ja nun nichts ganz neues mehr. und bestimmt nicht die Schuld der Menschen!

    Herzlich

    ThBernhard

    • ats3788
    • 10. Dezember 2012 8:11 Uhr

    Wo bleibt die versprochene Klimaerwärmung

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wer sich mit der Thematik ein bisschen auseinandergesetzt hat, dem ist schon längst klar, dass nicht nur eine Klimaerwärmung, sondern vielmehr eine Klimaveränderung zu erwarten ist. Leider gibt es viel zu viele Leute, die ohne Ahnung einfach irgendwas in den Raum werfen.

    Wetter ist ein augenblicklicher Zustand der Atmosphäre oder eine Abfolge von Zuständen der Atmosphäre, die über einen bestimmten Zeitraum ablaufen. Wir wissen, dass die Verhältnisse in der Atmosphäre durch eine bestimmte Anzahl von Größen beschrieben werden kann, die Aussagen über den physikalischen Zustand der Luft treffen. Solche Größen sind Temperatur, Luftdruck, Feuchte, Luftbewegung usw.

    Für Klima gibt es keine überall akzeptierte, allgemein gültige Definition. Gewöhnlich bezeichnen wir als Klima die Zusammenfassung aller Zustände der Atmosphäre an einem bestimmten Ort und im Verlauf eines Jahres. Die Ermittlung von Klima reicht über mehrere Jahre und einen langen, aber endlichen Zeitraum. Die Länge dieses Zeitraumes wird oft mit 'hinreichend lang' oder 'lang aber endlich' beschrieben.
    http://www.atmosphere.mpg...

    Starke Wetterveränderungen sind typisch für einen Klimawandel. Trotz Klimaerwärmung ist zu erwarten, das die Winter in Europa noch härter werden. Da wir aufgrund des Golfstromes ein relativ mildes Klima im Vergleich zu anderen Regionen gleicher Breitengrade haben und die Klimamodelle eine Abschwächung bis Auflösung des Golfstromes voraussagen, wird es weiter Verstärkungen geben.

    dann schreiben...

    Wenn der Golfstrom aufgrund abnehmender Polkappen und Süßwassereinstrom ins Polarmeer zum Erliegen kommt, bekommen wir bitterkalte Winter in Europa als Foge der Erderwärmung....

    hat nichts mit globalem Klima zu tun, bitte goggeln was der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist!!!!!!!!

    • krister
    • 11. Dezember 2012 7:12 Uhr

    2.
    "Wo bleibt die Klimaerwärmung
    Wo bleibt die versprochene Klimaerwärmung"

    gibt es im Winter keinen Schnee und keie Eiseskälte,dann ist der Klimawandel schuld,
    gibt es aber im Winter Schnee und Kälte ist der Klimawandel schuld ;-)

    „Wo bleibt die versprochene Klimaerwärmung“

    Die ist doch längst da. Die Durchschnittstemperatur ist kontinuierlich angstiegen, arktisches Eis und Gletscher schmelzen ab. Dass es in Deutschland im Dezember auch mal einstellige Minusgrade und wenige Zentimeter Schnee gibt, steht dazu nicht im Widerspruch.

    Deswegen spricht man übrigens auch von der globalen, und nicht von der deutschen Erwärmung.

  2. wieder am Streugut gespart wurde.
    Ob es bis zu Weihnachten reicht?

  3. Es könnte dies und es könnte das. Und man ist der Ansicht...

    Auf gut Deutsch: Sie wissen es nicht. Ist ja auch Ok, deshalb nennt man das Forschung.

    Das sollte man im Hinterkopf haben, wenn mal wieder jemand diese Forschung als exaktes Wissen darstellt.;)

    Antwort auf "Bevor hier wieder"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    können Sie denn darauf vertrauen, dass Ihr Arzt wirklich die richtige Diagnose stellt? Haben Sie sich schon einmal seine Approbationsurkunde vorzeigen lassen, bevor Sie sich auf den OP-Tisch gelegt haben?

    Und wie steht es mit Bankberatern, Rechtsanwälten, Taxifahrern? Wie hunderprozentig hat Ihnen denn so jemand "nachgewiesen", dass er Ihr Vermögen gewinnbringend anlegen wird, sie erfolgreich vor Gericht vertreten oder auf dem kürzesten Weg zum Flughafen bringen wird?

    Sehen Sie: tagtäglich vertrauen wir darauf, dass die Experten uns treu dienen. Und wenn wir selbst Experte sind, haben wir's gar nicht gern, wenn da einer ankommt und uns erst mal fragt, ob wir denn wirklich ...?

    Nur wenn's um das Klima geht, da wird dann ganz schnell auf die metaphysische Ebene umgeschaltet.

    Wissenschaftskritik der fundamentalen Art? Aber immer gerne! Bevor nicht der endgültige Beweis erbracht ist werden doch wir nicht unser Leben ändern!

    Ich schlage vor: behandeln Sie alle Wissenschaften gleich.

    • genius1
    • 10. Dezember 2012 8:32 Uhr

    Ziemlich Egal was passiert oder auch nicht passiert!

    Mit dem Klimawandel kann man Alles erklären!

    Wieder mal Zeit für ein paar Unseriöse Links:

    http://krahmer.freepage.d...

    http://www.biokurs.de/skr...

    http://www.zum.de/Faecher...

    Der Klimawandel erscheint mir genauso Störrisch wie das Wetter.

  4. Wer sich mit der Thematik ein bisschen auseinandergesetzt hat, dem ist schon längst klar, dass nicht nur eine Klimaerwärmung, sondern vielmehr eine Klimaveränderung zu erwarten ist. Leider gibt es viel zu viele Leute, die ohne Ahnung einfach irgendwas in den Raum werfen.

  5. im winter ist es mal wieder kalt und es fällt schnee!

    wer hätte das gedacht, wo doch alle von erderwärmung sprechen!

    LOL

  6. Wetter ist ein augenblicklicher Zustand der Atmosphäre oder eine Abfolge von Zuständen der Atmosphäre, die über einen bestimmten Zeitraum ablaufen. Wir wissen, dass die Verhältnisse in der Atmosphäre durch eine bestimmte Anzahl von Größen beschrieben werden kann, die Aussagen über den physikalischen Zustand der Luft treffen. Solche Größen sind Temperatur, Luftdruck, Feuchte, Luftbewegung usw.

    Für Klima gibt es keine überall akzeptierte, allgemein gültige Definition. Gewöhnlich bezeichnen wir als Klima die Zusammenfassung aller Zustände der Atmosphäre an einem bestimmten Ort und im Verlauf eines Jahres. Die Ermittlung von Klima reicht über mehrere Jahre und einen langen, aber endlichen Zeitraum. Die Länge dieses Zeitraumes wird oft mit 'hinreichend lang' oder 'lang aber endlich' beschrieben.
    http://www.atmosphere.mpg...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    auch im Hinblick auf diese Meßreihen
    http://www.dailymail.co.u...

    und jetzt kommt vlt. mal einer der Jünger des Klimawandels und gibt eine Erklärung dazu ab, wie diese Messergebniss zum Klimawandel passen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, tis
  • Schlagworte Deutsche Bahn | Autobahn | Autofahrer | Fernverkehr | Flughafen | Provinz
Service