Wiesenthal-ListeCDU und Linke verteidigen Augstein gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Politiker von CDU und Linke haben den Verleger und Journalisten Jakob Augstein gegen Antisemitismus-Vorwürfe in Schutz genommen. Augstein selbst spricht von Diffamierung.

Jakob Augstein wehrt sich gegen die Bezeichnung, einer der zehn schlimmsten Antisemiten der Welt zu sein: Der Journalist und Herausgeber der linken Wochenzeitung Freitag spricht von Diffamierung durch das Simon-Wiesenthal-Zentrum – und bekommt dabei Unterstützung von Politikern aus der CDU und der Linken.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner kritisierte die Entscheidung des Zentrums, Augstein auf Platz neun der schlimmsten Antisemiten weltweit zu setzen. Klöckner sagte, wenn jemand in einer freien Gesellschaft Regierungen kritisiere, sei das sein gutes Recht. "Wenn man daraus Antisemitismus ableitet, dann ist das sehr gewagt."

Anzeige

Ähnlich äußerte sich Linksfraktionschef Gregor Gysi. Augstein sei ein herausragender kritischer Journalist, der teils berechtigte, teils unberechtigte Kritik an der Politik der israelischen Regierung übe. "Deshalb aus ihm einen Antisemiten schmieden zu wollen, geht völlig fehl und unterstützt den schleichenden Antisemitismus."

Wiesenthal-Zentrum verteidigt Liste

Die US-amerikanische Menschenrechtsorganisation verteidigte ihre Rangliste, die von den ägyptischen Muslimbrüdern und dem iranischen Regime angeführt wird. Als Beleg listet das Wiesenthal-Zentrum Israel-kritische Zitate Augsteins auf. Zudem zitiert sie den Publizisten Henryk M. Broder mit den Worten, Augstein sei ein "lupenreiner Antisemit", ein Überzeugungstäter, der die Chance auf eine Karriere bei der Gestapo nur verpasst habe, weil er nach dem Krieg geboren sei.

Der Sohn des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein zollte dem Wiesenthal-Zentrum, das sich vor allem dem Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus verschrieben hat, zwar seinen Respekt, sagte aber auch: "Umso betrüblicher ist es, wenn dieser Kampf geschwächt wird. Das ist zwangsläufig der Fall, wenn kritischer Journalismus als rassistisch oder antisemitisch diffamiert wird."

Der für die Erstellung der Rangliste zuständige Mitarbeiter des Wiesenthal-Zentrums, Rabbi Abraham Cooper, blieb bei seiner Auswahl. "Wenn jemand in dieser Position ein Bild zeichnet, wonach zehn Prozent der jüdischen Bevölkerung in Israel, die ja auch eine religiöse Bevölkerung ist, von den Deutschen genauso gesehen werden sollten wie islamische Extremisten und Terroristen, dann ist das nicht nur komplett unrichtig und falsch, sondern dann überschreitet er die Grenze, was Dämonisierung angeht", zitierte ihn die ARD.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 9. Broder

    Im Bundestag anscheinend schon:
    "Seine Unterscheidung zwischen Vorurteil und Ressentiments trug Broder auch bei einer öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages zum Thema Kampf gegen Antisemitismus am 15. Juni 2008 vor. Der Antisemitismus habe sich verändert, anstatt sich mit verbreiteten Vorurteilen oder mit Außenseiterpositionen etwa eines Horst Mahlers zu beschäftigen, sollten moderne, auch im Mainstream praktizierte antisemitische und antizionistische Ressentiments thematisiert und näher betrachtet werden."
    http://de.wikipedia.org/w...

    Wahnsinn, welch Bühne einem Populisten gegeben wird.

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    die sitzungen gibt es nicht im Archiv.

    Muss mal im Textarschi suchen

  2. nicht nur hinter dieser "Antisemitismus-Hetzkampagne gegen unliebsame Publizistik-KollegInnen sei hier noch mal erwähnt:

    Seit der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Henryk M. Broder und Evelyn Hecht-Galinski 2008, das mit einem Urteil GEGEN Broder ausfiel, mit der Begründung:

    "Wer Antisemitismus sagt, muss Beweise beibringen!"

    "...steht JEDE DEBATTE um Israels Politik unter dem Schatten des Antisemitismusvorwurfs. Dann hört man zwar, man dürfe Israel kritisieren. Aber wer es dann wirklich wagt, Israel zu kritisieren, der ist automatisch ein Judenhasser. Deswegen kann ich auch die neue Broder- Phrase nicht hinnehmen: Nachdem ihm „in diesem speziellen Fall" der Antisemitismusvorwurf gerichtlich untersagt ist, redet er jetzt von antisemitischen Belanglosigkeiten. Diesen Satz kann ich gar nicht mehr nachvollziehen: Wie kann Antisemitismus belanglos sein?»
    beklagt Aram Babilon in der Jüdischen Zeitung (lesenswerte Quelle!!!)
    http://www.j-zeit.de/arch...

    Das SWC hat Augstein auf seine „2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs“ auf Platz 9 gesetzt, maßgeblich begründet durch ein ins Englische übersetzte Zitat BRODERS:

    „Jakob Augstein ist kein Salon-Antisemit, er ist ein lupenreiner Antisemit, eine antisemitische Dreckschleuder, ein Überzeugungstäter, der nur Dank der Gnade der späten Geburt um die Gelegenheit gekommen ist, im Reichssicherheitshauptamt Karriere zu machen. Das Zeug dazu hätte er"

    Was sollen denn das für "Beweise" sein?

    30 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • grrzt
    • 03. Januar 2013 20:29 Uhr

    (Jakob Augstein ist kein Salon-Antisemit, er ist ein lupenreiner Antisemit, eine antisemitische Dreckschleuder, ein Überzeugungstäter, der nur Dank der Gnade der späten Geburt um die Gelegenheit gekommen ist, im Reichssicherheitshauptamt Karriere zu machen. Das Zeug dazu hätte er." von der Moderation von Zeit-Online komentiert: "Bleiben Sie sachlich", "Belegen Sie ihre Behauptungen mit Beweisen..." "gelöscht, da unsachlich..." -....?

    • Morlaix
    • 03. Januar 2013 18:00 Uhr

    Christian Bommarius hat in der "FR" den passenden Kommentar geschrieben:

    http://www.zeit.de/gesell...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Mit der weltweiten Ausrufung Augsteins als Antisemit hat sich das Simon Wiesenthal Center – möglicherweise ungewollt, aber grob fahrlässig – zum Komplizen Broders gemacht und zum Vollstrecker der Rufmordkampagne, die Broder seit Längerem gegen den Freitag-Herausgeber führt.

    Broder verwendet die Sprache der Nazis:
    (Beispiele erschütternd!!!)
    in:
    http://www.fr-online.de/m...

    Dazu die richtige Quellenangabe, die Sie sicherlich meinen

  3. Henryk M. Broders Schmutzkampagne gegen Augstein fügt sich prächtig in das Bild eines Polemikers der nicht nur den Klimawandel verharmlost ("Hohepriester, Häretiker und Sündenböcke: Die Klimadebatte ist eine Art Feldgottesdienst der Ungläubigen, die sich im Glauben an das Ende der Welt zusammengefunden haben.") sondern auch keine Gelegenheit nutzt Islamfeindlichkeit als Islamkritik zu verbrämen.
    [...]

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie beim konkreten Thema des Artikels. Danke, die Redaktion/au

    5 Leserempfehlungen
    • kabaso
    • 03. Januar 2013 18:01 Uhr

    Man Israel in vielen Aspekten kritisieren und dabei sachlich bleiben. Dagegen würde kaum jemand irgendwas haben. Ich persönlich glaube nicht dass der Herr ein Antisemit ist, aber...

    Erstens, wie ich gerade nachgeschaut habe der titel der liste ist "Top Ten Anti-Israel/Anti-Semitic Slurs". Das bedeutet dass man in die Liste hingehört auch wenn man nur anti-israelishce Aussagen gemacht waren.

    Zweitens, finde ich das schon sehr gewagt den Herr einfach als einen kritischen Journalist zu bezeichnen. Sein Beitrag

    http://www.spiegel.de/pol...

    gibt dem Staat Israel die Verantwortung für die Verbrennung von den westlichen Botschaften und Ermordungen von Bostschaftern nach diesem Film "Unschuld der Muslime". Wenn das eine gerechtfertigte Israel Kritik ist, was ist dann Israel Demonisierung?

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Zit.: "Sein Beitrag http://www.spiegel.de/pol... gibt dem Staat Israel die Verantwortung für die Verbrennung von den westlichen Botschaften und Ermordungen von Bostschaftern nach diesem Film "Unschuld der Muslime"."

    Wenn Augstein in dem genannten Artikel Israel wirklich die Verantwortung für die Ausschreitungen geben würde, dann sollte redlicherweise nicht unerwähnt bleiben, dass Augstein auch die US-Republikaner verantwortlich machen würde und diese in erster Linie. Schließlich nennt er diese als erste Brandstifter.

    Jedoch, Augstein wirft in seinem Kommentar den US-Republikanern und der israelischen Regierung nicht vor, für die gewalttätigen Reaktionen von Moslems auf den Schund-Film verantwortlich zu sein, sondern dass sie diese für ihre politischen Zwecke missbraucht hätten.

    Zitat 1 aus dem Augstein-Artikel: "Weil ja nicht viel für den Herausforderer Mitt Romney spricht, können die Republikaner nur hoffen, dass viel gegen den Amtsinhaber Barack Obama spricht. Schwäche im Nahen Osten zum Beispiel schadet dem Präsidenten. Und Nachrichten über getötete US-Bürger und Bilder von brennenden US-Flaggen - das wird in Amerika als Zeichen der eigenen Schwäche empfunden."

    Zitat 2 aus dem Augstein-Artikel: "Und auch Israels Premier kamen die Bilder der wütenden Muslime mehr als gelegen. Es war betrüblich mitzuerleben, wie er sie gleich für seine Zwecke nutzte."

    Offenkundig haben Sie den von Ihnen angeführten Artikel nicht mit der gebotenen Objektivität gelesen.

    Augstein „gibt dem Staat Israel die Verantwortung für die Verbrennung von den westlichen Botschaften und Ermordungen von Bostschaftern nach diesem Film "Unschuld der Muslime".“

    Das ist glatt gelogen und als nachprüfbar falsche Tatsachenbehauptung sogar justiziabel.

    In dem von Ihnen zitierten Artikel heißt es vielmehr, „Fundamentalisten im Lager der US-Republikanern [sic] und in der israelischen Regierung [sic!] [...] die unerwartete [sic!] Schützenhilfe politisch auszunutzen [...] Israels Premier kamen die Bilder der wütenden Muslime mehr als gelegen“. Also nicht mal „der Staat Israel“, sondern eine bestimmte Gruppe innerhalb der israelischen Regierung (sowie der US-Republikaner). Und sie sind laut Augstein auch nicht für die Ereignisse „verantwortlich“ (sonst wären sie kaum „unerwartet“), sondern nutzen lediglich für eigene Zwecke aus, sie kamen ihnen „gelegen“.

    In diesem Sinne kamen auch das Oderhochwasser 2002 Gerhard Schröder oder der Sturm Sandy 2012 Barack Obama politisch gelegen. Das festzustellen, lässt sich aber wohl kaum dahingehend auslegen, als hätten seien diese Politiker für die betreffenden Naturereignisse „verantwortlich“ (womöglich mit speziell präparierten Schmetterlingen...).

    Die Leute die hier dauern anfangen Augsteins Artikel zu kritisieren sollten sich mal ein wenig mehr mit den Aussagen in der Tiefe auseinandersetzen und nicht blos Sätzen aneinanderreihen.

    zu dem Spiegel Artikel:
    http://www.spiegel.de/pol...

    A. stellt die Frage "cui bono"?
    Also wer hat Nutzen von einer Situation, dazu gehört im knkreten Fall die isr. Regierung.
    Grund: Mit dem Sturz der arab. Diktatoren ist die "Balance of Power" aus isr. Sicht gestört.
    Israel weiß bis heute noch nicht so genau wie es mit der Situatiuon umgehen soll.
    Ergo: Wenn ein "kontrollierbares Chaos" in Ägypten herrscht, ist es erstmalk besser für Israel als wenn man einen gefestigten Machtapparat auf der Gegenseite hat.
    Man gewinnt Zeit.

    Die GOP brauchte jeden Ausrutscher der der Obama-Administration unterlaufen konnte. (11.06.2012)

    Bibi konnte die Ausschreitungen für seine Sicherheitsforderungen nutzen.

    Was bitte ist an dieser Schilderung
    "anti"-irgendwas?

  4. Na das passt ja wunderbar zusammen! Wie die Faust auf's Auge. Satire, oder? Wenn's nicht so traurig und niveaulos wäre könnt' ich mich sicher nicht mehr einkriegen vor Lachen!

    2 Leserempfehlungen
  5. "Nimmt den ollen Radaubruder noch irgendjemand ernst?" - Leider muss man ihn ernst nehmen, er ist wohl einer der einflussreichsten journalistischen Bonzen in ganz Deutschland.

    Broder leitet das Verleumdungsnetzwerk "Achse des Guten", in dem viele prominente Publizisten tätig sind. Er war/ist z.B. tätig für: hr, rbb, spiegel, welt, er ist regelmäßig auf arte und 3sat zu sehen und kann dort seinen infamen Unsinn verbreiten, z.B.:

    http://www.youtube.com/wa...

    verfolgen Sie einmal min 1:00, dort behauptet er allen Ernstes, viele deutsche Israelkritiker würden gerne "die Zusammenarbeit mit dem Iran maximieren" um die "zweite Endlösung der Judenfrage zu vollenden"...

    Broders Hauptqualität ist seine atemberaubende Unverschämtheit, dabei verfügt er über keine Berufsausbildung oder über irgendwelche fundierten Kenntnisse auf irgendeinem Gebiet. Er ist somit der würdige Herrscher über unsere journalistischen Pseudo-Eliten.

    Ein paar unterhaltsame Briefwechsel von Broder:

    http://content.stuttgarte...

    http://www.muensterscheze...

    29 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Radaubroder"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    für die höchst aufschlussreichen Links.

    Da ist einer, hofiert von allen möglichen Medien, unterwegs, der wirklich in die Klapse gehört. Im Falle des "Interviews" mit Norbert Robers wundere ich mich sehr, dass dem nicht die Hand ausgerutscht ist, denn: Wo ein ansprechbarer Intellekt nicht mehr auffindbar ist, hilft allenfalls noch eine heftige Erschütterung des verbliebenen Hohlkörpers.

    • FeFeCN6
    • 03. Januar 2013 18:06 Uhr

    Nicht nur Augstein sondern auch die, die ihn verteidigen sind schlimme Antisemiten (Gysi, Klöckner). Besonders übel sind die, die in der Frage neutral bleiben, schweigen und nicht den sofortigen Boykott von Augsteins Zeitung "Der Freitag" fordern.

    Nein mal im erst. Ich hab mich schon einige Mal über Augsteins ziemlich einseitige Darstellung des Nahostkonfliktes geärgert. Aber ihm gleich Antisemitismus zu unterstellen halte ich für abwegig.

    3 Leserempfehlungen
  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, sk
  • Schlagworte CDU | Jakob Augstein | ARD | Julia Klöckner | Die Linke | Bevölkerung
Service