FrankreichBrigitte Bardot macht den Depardieu

Nun droht auch Frankreichs Filmlegende Bardot damit, einen russischen Pass beantragen zu wollen. Anders als bei Depardieu geht es nicht um Geld, sondern um Elefanten.

Brigitte Bardot (Archiv)

Brigitte Bardot (Archiv)  |  © Eric Feferberg/AFP/Getty Images

Brigitte Bardot ist in Frankreich nicht nur eine Filmlegende, sondern auch als streitbare Tierschützerin bekannt. Das unterstreicht die 78-Jährige nun mit der Drohung, nach Gérard Depardieu wolle auch sie einen russischen Pass beantragen, sollten zwei kranke Elefanten in einem Zoo in Lyon wie angeordnet eingeschläfert werden.

Wenn die Elefanten Baby und Népal getötet würden, werde sie die russische Staatsbürgerschaft beantragen, "um aus diesem Land zu fliehen, das nur noch ein Tierfriedhof ist", schrieb Bardot. Depardieu, der Frankreich aus Steuergründen verlässt, hatte am Donnerstag von Russlands Präsident Wladimir Putin die russische Staatsbürgerschaft erhalten.

Anzeige

Wie Depardieus Steuerflucht beschäftigt das Schicksal der beiden Elefanten die französische Öffentlichkeit schon seit Wochen. Die Behörden haben die Einschläferung der seit 1999 im Zoo von Lyon lebenden Tiere angeordnet, weil sie an Tuberkulose erkrankt sind. Die Behörden befürchten, die Elefanten könnten andere Tiere und auch Menschen anstecken.

Der Zirkusdirektor Gilbert Edelstein, der die Elefanten dem Zoo damals anvertraute, macht gegen die Einschläferung mobil: Er hat unter anderem ein Gnadengesuch an Frankreichs Staatschef François Hollande gerichtet und die Justiz eingeschaltet.

Inzwischen haben Edelsteins Anwälte auch beim obersten französischen Verwaltungsgericht, dem Staatsrat, einen entsprechenden Antrag eingereicht. Dem Kampf des Zirkusdirektors hat sich auch Bardots Tierschutzorganisation angeschlossen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. nächsten Flugzeug nach Moskau fliegen; es hält sie niemand. Dann kann sie sich in Rußland um gequälte Tiere kümmern (Dressur für Zirkus, Tanzbären, Pelztierfarmen), solange ihr Geld reicht. - Kann man eigentlich mit Elefanten, die Tuberculose haben, auch Mitleid haben? Meint sie, daß das Leben in Zoos für diese Tiere das Paradies ist? -

    4 Leserempfehlungen
  2. Nachdem Womanizer Giovanni Di Lorenzo (Zitat: „wenn Amelie Fried vor mir die Treppe zum 3nach9 Studio hochgeht, muss ich immer zugreifen“) auf K.T.z.Guttenberg hereingefallen war (Zitat: „Dieses Interview musste sein“), schmeißt sich „Die Zeit“ jetzt jedem Schwachsinn hinterher, um mit dem "Boulevard" Schritt halten zu können. Schade!

  3. dass jede(r) alt wird und keine(r) für immer schön bleibt :-))

    Gibt es über haupt schon ein russisches Wort für Tierschutz?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • pirit
    • 04. Januar 2013 23:07 Uhr

    Bitte informieren Sie sich besser.

    • pirit
    • 04. Januar 2013 19:11 Uhr

    Ein riesiges Arbeitsfeld öffnet sich für Bardot in Russland. Es gibt zwar ein Tierschutzgesetz http://www.ukru.ru/code/0... , aber für viele russischen Tierschützer ist es nicht ausreichend. Vielleicht wird Bardot besser gehört als die heimischen Tierschützer?

    Eine Leserempfehlung
  4. von einer Tierobsession besessen sondern kuemmert sich einfach nur um Tiere die fuer sich selbst nicht sprechen koennen...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >>Brigitte Bardot ist nicht von einer Tierobsession besessen sondern kuemmert sich einfach nur um Tiere die fuer sich selbst nicht sprechen koennen...<<

    Und deshalb weiss auch niemand, was die Tiere wünschen. Es geht also um Frau Bardots Bedürfnisse, für die sie die Tiere vereinnnahmt.

  5. >>Brigitte Bardot ist nicht von einer Tierobsession besessen sondern kuemmert sich einfach nur um Tiere die fuer sich selbst nicht sprechen koennen...<<

    Und deshalb weiss auch niemand, was die Tiere wünschen. Es geht also um Frau Bardots Bedürfnisse, für die sie die Tiere vereinnnahmt.

    3 Leserempfehlungen
  6. sollte man die Dame mal lieber über Tierversuche in der Kosmetikbranche aufklären...

    2 Leserempfehlungen
  7. 24. Zitat:

    "Unsere Vorfahren und Großväter haben jahrhundertelang ihr Leben geopfert, um alle Invasoren zu vertreiben. Unser Land sollte ein freies Vaterland sein, das nicht das Joch irgendeiner fremden Macht ertragen sollte. Doch seit etwa 20 Jahren erleben wir eine gefährliche, unkontrollierte Unterwanderung. Nicht nur, dass die Einwanderer sich nicht unseren Gesetzen und Bräuchen unterwerfen, nein, sie versuchen sogar, uns ihre aufzudrängen." (B.B.)

    Und jetzt geht sie nach Russland und "drängt" sich da auf. Die armen Russen.

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, sk
  • Schlagworte Brigitte Bardot | Wladimir Putin | Baby | Behörde | Drohung | Frankreich
Service