Frankreich : Brigitte Bardot macht den Depardieu

Nun droht auch Frankreichs Filmlegende Bardot damit, einen russischen Pass beantragen zu wollen. Anders als bei Depardieu geht es nicht um Geld, sondern um Elefanten.
Brigitte Bardot (Archiv) © Eric Feferberg/AFP/Getty Images

Brigitte Bardot ist in Frankreich nicht nur eine Filmlegende, sondern auch als streitbare Tierschützerin bekannt. Das unterstreicht die 78-Jährige nun mit der Drohung, nach Gérard Depardieu wolle auch sie einen russischen Pass beantragen, sollten zwei kranke Elefanten in einem Zoo in Lyon wie angeordnet eingeschläfert werden.

Wenn die Elefanten Baby und Népal getötet würden, werde sie die russische Staatsbürgerschaft beantragen, "um aus diesem Land zu fliehen, das nur noch ein Tierfriedhof ist", schrieb Bardot. Depardieu, der Frankreich aus Steuergründen verlässt, hatte am Donnerstag von Russlands Präsident Wladimir Putin die russische Staatsbürgerschaft erhalten.

Wie Depardieus Steuerflucht beschäftigt das Schicksal der beiden Elefanten die französische Öffentlichkeit schon seit Wochen. Die Behörden haben die Einschläferung der seit 1999 im Zoo von Lyon lebenden Tiere angeordnet, weil sie an Tuberkulose erkrankt sind. Die Behörden befürchten, die Elefanten könnten andere Tiere und auch Menschen anstecken.

Der Zirkusdirektor Gilbert Edelstein, der die Elefanten dem Zoo damals anvertraute, macht gegen die Einschläferung mobil: Er hat unter anderem ein Gnadengesuch an Frankreichs Staatschef François Hollande gerichtet und die Justiz eingeschaltet.

Inzwischen haben Edelsteins Anwälte auch beim obersten französischen Verwaltungsgericht, dem Staatsrat, einen entsprechenden Antrag eingereicht. Dem Kampf des Zirkusdirektors hat sich auch Bardots Tierschutzorganisation angeschlossen.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

42 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren