Frauenrechte : Sexismus-Debatte stellt Machtverhältnisse infrage

Die Vorwürfe des Chauvinismus gegen Rainer Brüderle haben eine bundesweite Debatte ausgelöst. Nun zeigt auch eine Umfrage: Sexismus wird nicht mehr toleriert.

In der Debatte um die Sexismusvorwürfe gegen den FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle fordern die Deutschen laut einer Emnid-Umfrage für die Bild am Sonntag eine Entschuldigung des Politikers. Demnach waren 90 Prozent der Befragten der Meinung, Brüderle müsse sich bei der Journalistin entschuldigen, wenn die Vorwürfe, die sie gegen den Politiker erhoben hatte, wahr seien. In diesem Fall sprachen sich sogar 45 Prozent der Befragten für einen Rücktritt Brüderles vom Amt des Fraktionsvorsitzenden aus. Befragt wurden bundesweit 500 Bürger.

In einem im Stern veröffentlichten Beitrag hatte die heute 29-jährige Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle Anfang 2012 berichtet. Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Brüderle soll auf ihre Brüste geschaut und gesagt haben: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."

Schleswig-HolsteinsFDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf dem Stern in der Bild am Sonntag vor, Brüderle schaden zu wollen. Kritik wurde laut, das Magazin fahre eine Kampagne gegen Brüderle.

Unabhängig von diesem Fall entflammte eine Debatte über alltäglichen Sexismus. Auf Twitter berichten Hunderttausende Frauen und Männer unter dem Hashtag #aufschrei von ihren täglichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Sexismus.

"Frauen werden nachträglich zu Täterinnen gemacht"

Auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig prangert alltäglichen Sexismus in der Gesellschaft an. Dieser sei völlig inakzeptabel, sagte Schwesig der Welt am Sonntag. "Letztlich ist das ein deutlicher Ausdruck mangelnder Wertschätzung und damit fehlender Gleichberechtigung der Frauen."

Für Schwesig ist es "nicht hinnehmbar", dass Frauen, "die von solchen sexistischen Übergriffen berichten, nachträglich zu Täterinnen gemacht werden".

Bundesweite Debatte über Sexismus ausgelöst

Grünen-Parteichefin Claudia Roth kritisierte, Frauen würden in der Debatte "mehr und mehr zu Tätern gemacht", damit die männlichen Machtverhältnisse erhalten blieben, sagte sie auf NDR Info. Sie forderte Brüderle zum Handeln auf. "Es wäre nicht schlecht, wenn er sich erklären würde, wenn er sich entschuldigen würde, denn ganz offensichtlich hat die junge Journalistin sich angemacht gefühlt", sagte sie. Es sei schlimm, wie die Debatte geführt werde. "Es ist sehr traurig, dass ganz offensichtlich immer noch Männer meinen, Sexismus sei eine Lappalie oder sogar ihr gutes Recht."

Nach Ansicht der Grünen-Chefin müssen Frauen, nicht Männer, definieren, wo die Grenze zur Belästigung überschritten ist. Schlimm finde sie Äußerungen, die Journalistin hätte nicht nachts an einer Hotelbar sitzen sollen. "Das ist ungefähr so, wie wenn man bei Vergewaltigungsprozessen den Frauen unterstellt, sie könnten sich ja anders anziehen", sagte Roth.

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer sagte, seit Laura Himmelreich Klartext geschrieben habe, sei Brüderle "kein Politiker mit Zukunft mehr, sondern ein Mann von gestern". In ihrem Blog schrieb die 70-Jährige: "Das beklagte sexistische Verhalten disqualifiziert endlich auch den Mann."

"Sexismus-Debatte längst überfällig"

Für Katrin Göring-Eckardt, Grünen-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2013, ist die Sexismus-Debatte längst überfällig. Sie führe hoffentlich dazu, "dass Sexismus in Zukunft klarer benannt und nicht toleriert wird und die Frauen darin bestärkt, sich nichts gefallen zu lassen", sagte Göring-Eckardt der Welt am Sonntag.

Am heutigen Sonntag hat Brüderle beim Neujahrsempfang der NRW-FDP in Düsseldorf seinen ersten öffentlichen Auftritt. Dort hätte er die Chance, zu dem Vorwurf Stellung zu beziehen. Mit über 60 Journalisten hätten sich für den politischen Jahresauftakt des größten FDP-Landesverbands etwa doppelt so viele Medienvertreter angemeldet als sonst, sagte ein Parteisprecher in Düsseldorf.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

857 Kommentare Seite 1 von 58
Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Und so...

... landen wir wieder bei diesen Dilemma.

Noch mal Zitat von unsere Mitforistin Amelie8:

"Es ist doch nicht so schwierig zu unterscheiden, ob ich mich angemessen verhalte oder nicht?"

Fairerweise war es in diesem Fall natürlich nicht schwer ;-) Ein Scherz darf doch erlaubt sein bei so eine Vorlage. Doch bin ich von überzeugt das einige den leicht missverständlicher Satz 2 mal, vlgt mehrmals lesen mußte um es deutlich zu deuten!
Wie oft unterlaufen einem solcher Fehler im wahren leben?

Es ist durchaus relevant, was sie anhatte

Ich finde es für das Verständnis der von der "Stern"-Journalistin geschilderten Szene durchaus wichtig, was sie wirklich trug. Und es ist bezeichnend, daß sie in ihrer Beschreibung der damaligen Ereignisse dafür keinen Satz übrig hat.
Sollte sie tatsächlich ein Dirndl getragen haben (und dieses gut ausgefüllt) wäre die Bemerkung Brüderles (sofern sie wirklich so gefallen ist) weit besser erklärbar.

Wie gross ist der Zusammenhang?

Wie gross ist der statistische Zusammenhang zwischen (1) niveaulosen Sprüchen, (2) dem Ignorieren von Protesten dagegen, (3) körperlichen Übergriffen und (4) Vergewaltigungen? Als Analogie: Bettelei erfolgt häufig über plump-vertrauliche Sprüche wie "Haste ma n'€", woraufhin manchmal Gewalt(androhungen) folgen - aber eben nur manchmal. Jeden so Fragenden einzusperren, hätte zwar manchen Raub verhindert, aber auch Unschuldige ins Gefängnis gebracht.

Könnten Sie übrigens Ihre Unterscheidungskriterien für die Differenz zwischen verbaler Belästigung und Flirt genauer erläutern. Ich frage nicht zwecks Provokation; ich will lernen.

Der Klügere gibt nach!

Eine Lebensweisheit, die mir meine Mutter vermittelt hat. Sicher nicht immer angebracht, wenn es um wirklich existenzielle Belange geht - aber in den meisten Fällen der banalen Lebenswirklichkeit, wo es doch meistens nur um pure Rechthaberei geht (wie auch zum großen Teil in dieser Debatte), sher praxisgerecht, um die eigenen Nerven zu schonen und die Gelassenheit zu bewahren.

Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.