FrauenrechteSexismus-Debatte stellt Machtverhältnisse infrage

Die Vorwürfe des Chauvinismus gegen Rainer Brüderle haben eine bundesweite Debatte ausgelöst. Nun zeigt auch eine Umfrage: Sexismus wird nicht mehr toleriert.

In der Debatte um die Sexismusvorwürfe gegen den FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle fordern die Deutschen laut einer Emnid-Umfrage für die Bild am Sonntag eine Entschuldigung des Politikers. Demnach waren 90 Prozent der Befragten der Meinung, Brüderle müsse sich bei der Journalistin entschuldigen, wenn die Vorwürfe, die sie gegen den Politiker erhoben hatte, wahr seien. In diesem Fall sprachen sich sogar 45 Prozent der Befragten für einen Rücktritt Brüderles vom Amt des Fraktionsvorsitzenden aus. Befragt wurden bundesweit 500 Bürger.

In einem im Stern veröffentlichten Beitrag hatte die heute 29-jährige Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle Anfang 2012 berichtet. Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Brüderle soll auf ihre Brüste geschaut und gesagt haben: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."

Anzeige

Schleswig-HolsteinsFDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf dem Stern in der Bild am Sonntag vor, Brüderle schaden zu wollen. Kritik wurde laut, das Magazin fahre eine Kampagne gegen Brüderle.

Unabhängig von diesem Fall entflammte eine Debatte über alltäglichen Sexismus. Auf Twitter berichten Hunderttausende Frauen und Männer unter dem Hashtag #aufschrei von ihren täglichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Sexismus.

"Frauen werden nachträglich zu Täterinnen gemacht"

Auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig prangert alltäglichen Sexismus in der Gesellschaft an. Dieser sei völlig inakzeptabel, sagte Schwesig der Welt am Sonntag. "Letztlich ist das ein deutlicher Ausdruck mangelnder Wertschätzung und damit fehlender Gleichberechtigung der Frauen."

Für Schwesig ist es "nicht hinnehmbar", dass Frauen, "die von solchen sexistischen Übergriffen berichten, nachträglich zu Täterinnen gemacht werden".

Leserkommentare
  1. ist aber auch bei einem großen Teil der aufschreienden Frauen vorhanden. Und das in zweierlei Hinsicht. Einmal getreu dem Motto "*Alle* Männer sind Schweine" und andermal den Frauen gegenüber, die als sonstwas bezeichnet werden weil diese nicht keinen hysterischen Anfall aufgrund von *mutmaßlichem* Sexismus bekommen.

    Letzten Endes muss man nur den #aufschrei Tweet verfolgen. Neben ein paar Argumenten, wird doch deutlich gezeigt, dass diese Debatte lächerlich geworden ist, da die lautesten Spezialisten nicht die Spreu vom Weizen trennen können.

    8 Leserempfehlungen
  2. dafür umso mehr mit Macht zu tun.

    12 Leserempfehlungen
    Antwort auf "SEXismus"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Stimmt doch gar nicht. Sexismus hat nur mit Geilheit zu tun und nix mit Macht.

    warum Frauen über Sexismus an die Macht wollen.

    Ich glaube, entgegen Studien, es gibt keinen Beweis für diese Sexismus = Macht Phrase.
    Und wenn, dann ist es der umgedrehte Fall (Fall im wörtlichen Sinne. Der Fall des Mannes, zu Füssen der Frau, die ihn jedoch als Eroberer agieren lässt)

    Hinter jedem starken Mann, steht eine noch stärkere Frau.
    Oder wie der Text? :)

  3. Sexismus gibt es auch unter Frauen, die Männern bestimmte Fehler einfach nur aufgrund ihres Geschlechts zuschreiben. Und als mein Bruder seine uneheliche Tochter zu sich holen wollte, weil er die Mutter für psychisch labil hält, saß er einer reinen Frauenkommission gegenüber. Auch das zeigt, dass die Geschlechterproblematik noch nicht überall richtig verstanden worden ist: Beide Perspektiven sind gleichwertig zu würdigen. Und da bleibt es Ihnen selbstverständlich unbenommen, die Damen auf ihren eigenen Sexismus hinzuweisen.

    Aber nun zu dummen Spruch Brüderles: Ich denke, dass dies nur der Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Frauen haben es satt: Meine Tochter musste in der Oberstufe jeden Morgen durch ein Spalier pickliger Testosteronbomber schreiten, die lautstark Po, Busen, Figur, Haare und Gang ihrer Mitschülerinnen kommentierten. Das sind alltägliche Abwertungs-Erfahrungen, die wütend machen. (Das Wort benutze ich übrigens nicht für Männer allgemein, sondern nur für solche mit einem derartigen Macho-Verhalten)

    Die Nagelprobe geht ganz einfach: Drehen Sie einfach die Geschlechtervorzeichen um. Würden Sie einem Mann sagen, dass er seine Hose gut ausfüllt?

    Nein?

    Warum nicht, wenn es doch ein Kompliment ist?

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gut, die Kommission ist dann nur eine Lehrerin. Ich glaube hier in der ZEIT gab es mal sogar einen Artikel dazu.

    "Die Nagelprobe geht ganz einfach: Drehen Sie einfach die Geschlechtervorzeichen um. Würden Sie einem Mann sagen, dass er seine Hose gut ausfüllt?"
    Dem würde zB. ein Kommentar über eine Camel Toe entsprechen und das wäre selbstverständlich völlig daneben.

    Sie vermischen primäre und sekundäre Geschlechtsmerkmale.

    Wenn ein Mann einen Läuferhintern attestiert bekommt, ist das auf derselben Ebene wie das Dirndl-Kompliment. Ein Mann, der sich dabei über Sexismus beschweren würde, würde aber ganz sicher ausgelacht.

    • WolfHai
    • 27. Januar 2013 13:01 Uhr

    Kommentar 28: "Meine Tochter musste in der Oberstufe jeden Morgen durch ein Spalier pickliger Testosteronbomber schreiten, die lautstark Po, Busen, Figur, Haare und Gang ihrer Mitschülerinnen kommentierten."

    Das kann ich mir vorstellen. Die Natur hat die Männer nun einmal mit Testosteron ausgestattet; und wenn das nicht so ist, dann gefällt es den Frauen auch nicht. Das Problem ist, dass die moderne Gesellschaft in ihrer Koedukations-Ideologie Männer und Frauen unentwegt aufeinanderhetzt - da kriegt ja niemand seine Ruhe. In den alten Tagen gab es eben Mädchen- und Jungengymnasien.

    Berichte der Absolventen von reinen Frauen-Colleges in den USA sind übrigens voll des Lobes, wie angenehm so ein Studium ist - ohne dass es sich um Männerhasser handelt. Und beruflich erfolgreich sind diese Frauen auch.

    . . .das mit der ausgefüllten Hose ist natürlich ein Kompliment. Aber Frauen sind auch nur Menschen mit einer Doppelmoral: Finden die toll so was, aber die meisten vermeiden es zu sagen. Na ja, als Ausgleich gibt es abfällige Bemerkungen über die Männer mit nicht ausgefüllten Hosen. Lief im TV vor ein paar Tagen eine aktuelle Sendung über Meinungen von im Leben stehenden, intellektuellen Frauen dazu. Keine Ahnung mehr, wie der Titel hieß, aber den Teil mit der "Grösse" habe ich mir mal angeschaut. Es war köstlich,zu "klein" wurde übereinstimmend abqualifiziert,aber nur eine Frau sagte:" ein guter Liebhaber mit einem großen S...... ist ein Luxus. Das hören die anderen natürlich nicht gern." Alle anderen erzählten, das sie dann ausweichen müssen oder das so und so viel doch reichen,... eigentlich alles wie immer. Diese Debatte , nee, meine Meinung wird nicht gebildet ;-)

  4. So sieht es leider aus, eine gezielt platzierte Kampagne ´, möglicherweise auch um von anderen Themen abzulenken.

    Von den bewaffneten Kampfdrohnen, die sich die Bundesregierung, nach kleiner Anfrage der Linkspartei, anschaffen will, höre ich seitdem nichts mehr.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "German Angst"
    • S0T86
    • 27. Januar 2013 12:40 Uhr

    Dann zeigen Sie mir bitte ein seriöses Blatt, das Brüderles Spruch in den Kontext des Abends gesetzt hat. Sie werden keines finden. Warum? Weil das entsprechende Blatt sich das gar nicht leisten kann. Und warum das wieder? Weil die weibliche Perspektive den Status-Quo darstellt.

    Niemand traut sich auf den einfachen Fakt hinzuweisen, dass es sich zwar um einen ungeschickten aber durchaus nicht nötigenden Kommentar in einer bierseeligen oder weinseeligen Laune behandelt.

    Ständig muss ich mich mit dem weiblichen Blick auf die Welt auseinandersetzen. Aber wenn ich ihn im Alltag tatsächlich anwenden würde, wäre meine Attraktivitätsskala als Mann gleich 0.

    Viele weibliche Mitbürger sind große Fans von sexistischen Formaten wie "Germanys Next Topmodel", "Dschungelcamp" oder schauen sich eifrig kitschig-romantische Filme an, wo die Frau vom Mann erorbert werden muss, denn nur das ist natürlich ein guter Mann. Und dann gerät die Empörungsmaschine auf hochtouren, wenn in einem anderen Kontext ein lockerer und vielleicht dummer Spruch losgelassen wird.

    Das es auch viele vernünftige und gemäßigte Frauen gibt, das möchte ich nicht bestreiten. Aber die haben in den Redaktionen keine Stimme. Ebensowenig, wie selbstbewusste Männer.

    29 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mal eine runde Frauen den Bachelor anschauen sehen? "Der ist Schnuckelig, dar darf sich ruhig frei machen" ist da noch am harmlosesten.

  5. .. feministische Diskurshoheit. Was Sexismus ist, diese Festlegung möchten die beteiligten Damen ausschließlich in ihrer Hand wissen, der abweichende männliche, auch gut begründete Standpunkt wird im Vorfeld als befangen zurückgewiesen, schließlich kommt er ja von "Täterseite".

    Jeder Flirt spielt zwangsläufig mit sexuellen Andeutungen, wie soll das denn sonst gehen? Herr Brüderle hat die Frau angebaggert, ist abgeblitzt, so banal, so normal. Es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass er übergriffig geworden ist. Insofern existiert kein Grund, sich zu entschuldigen, und diese Umfrage halte ich für zweifelhaft.

    20 Leserempfehlungen
  6. 31. Macho

    "Wenn Frauen doch nicht wollen, dass ich ein sexistischer Macho bin, warum belohnen sie mich dann ständig für dieses Verhalten? (...) Ihr Frauen (...) sagt immer: Wir wollen nette Männer! Aber ins heimische Bett nehmt ihr dann doch lieber den dummen Macho."

    Habe ich das falsch verstanden, oder bezeichnen Sie sich gerade selbst als "dummen Macho"?

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Macho "sein" und sich als Macho "verhalten"/"verstellen".

    Wenn er damit Erfolg hat, zeigt das zumindest, dass ein Teil der Frauen das will. Meine Zielgruppe ist das nicht.

    Die ganze Diskussion ist sowieso extrem vereinfachend.

    Es gibt Frauen, die ein Blick schon belästigt, andere Frauen wollen das als Bestätigung bei -10 Grad im Mini herumzulaufen. Es gibt Frauen die wolen anscheinend Machos andere voll emanzipierte Partner. Manche werfen sich jedem Fremden an den Hals, bei anderen geben sie dir nach einem Jah das erste Mal die Hand.

    Und bei Männern das gleiche: Es gibt Affen, die ungefragt frenden Frauen hinterherpfeifen oder gar nachlaufen und zumindest indirekt körperlich bedrängen. Und es gibt Gentlemen, die das nicht tun (mir wäre es auch sehr widersinnig).

    Wir reden hier über sehr heterogene Gruppen, Bedürfnisse und Erwartungen. Das gleiche Verhalten ist unter Umständen bei unterschiedlichen Adressaten willkommen oder gar abstoßend.

  7. Gut, die Kommission ist dann nur eine Lehrerin. Ich glaube hier in der ZEIT gab es mal sogar einen Artikel dazu.

    2 Leserempfehlungen
Service