FrauenrechteSexismus-Debatte stellt Machtverhältnisse infrage

Die Vorwürfe des Chauvinismus gegen Rainer Brüderle haben eine bundesweite Debatte ausgelöst. Nun zeigt auch eine Umfrage: Sexismus wird nicht mehr toleriert.

In der Debatte um die Sexismusvorwürfe gegen den FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle fordern die Deutschen laut einer Emnid-Umfrage für die Bild am Sonntag eine Entschuldigung des Politikers. Demnach waren 90 Prozent der Befragten der Meinung, Brüderle müsse sich bei der Journalistin entschuldigen, wenn die Vorwürfe, die sie gegen den Politiker erhoben hatte, wahr seien. In diesem Fall sprachen sich sogar 45 Prozent der Befragten für einen Rücktritt Brüderles vom Amt des Fraktionsvorsitzenden aus. Befragt wurden bundesweit 500 Bürger.

In einem im Stern veröffentlichten Beitrag hatte die heute 29-jährige Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle Anfang 2012 berichtet. Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Brüderle soll auf ihre Brüste geschaut und gesagt haben: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen."

Anzeige

Schleswig-HolsteinsFDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki warf dem Stern in der Bild am Sonntag vor, Brüderle schaden zu wollen. Kritik wurde laut, das Magazin fahre eine Kampagne gegen Brüderle.

Unabhängig von diesem Fall entflammte eine Debatte über alltäglichen Sexismus. Auf Twitter berichten Hunderttausende Frauen und Männer unter dem Hashtag #aufschrei von ihren täglichen Erfahrungen mit sexueller Belästigung und Sexismus.

"Frauen werden nachträglich zu Täterinnen gemacht"

Auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig prangert alltäglichen Sexismus in der Gesellschaft an. Dieser sei völlig inakzeptabel, sagte Schwesig der Welt am Sonntag. "Letztlich ist das ein deutlicher Ausdruck mangelnder Wertschätzung und damit fehlender Gleichberechtigung der Frauen."

Für Schwesig ist es "nicht hinnehmbar", dass Frauen, "die von solchen sexistischen Übergriffen berichten, nachträglich zu Täterinnen gemacht werden".

Leserkommentare
    • Coiote
    • 27. Januar 2013 12:42 Uhr

    "Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Brüderle soll auf ihre Brüste geschaut und gesagt haben: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen"."

    Insofern man anderen Medien glauben kann, passierte das in einem Gespräch, in dem es um München und das Oktoberfest ging. Dadurch wird der Ausspruch mit dem Dirndl ja auch erst plausibel.

    Ich finde, Zeit-Online sollte so fair sein, diesen Zusammenhang nicht ständig zu unterschlagen. Das wirkt unseriös.

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Insofern man anderen Medien glauben kann, passierte das in einem Gespräch, in dem es um München und das Oktoberfest ging. Dadurch wird der Ausspruch mit dem Dirndl ja auch erst plausibel. Ich finde, Zeit-Online sollte so fair sein, diesen Zusammenhang nicht ständig zu unterschlagen. Das wirkt unseriös."

    Nur die Kombi von "auf die Brüste starren" und diesem Spruch wird dadurch auch nicht seriöser.

    Lesen Sie doch einfach erst Frau Himmelreichs Artikel und bilden sich dann Ihre Meinung. Dann brauchen Sie hier nicht Ihre Mutmaßungen aus dritter Hand kund zu tun. Das wäre seriös.

    • Kelhim
    • 27. Januar 2013 12:45 Uhr

    Na, dann einen herzlichen Glückwunsch, dass es mit 22 geklappt hat, aber ich frage mich, was das mit der konkreten Grenzüberschreitung eines Spitzenpolitikers zu tun hat? Ich hoffe, diese langatmige, weinerliche These von drei Beiträgen lässt sich nicht als "Frauen trainieren uns den Sexismus an" zusammenfassen?

    10 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • vommond
    • 27. Januar 2013 12:52 Uhr

    Mal ehrlich, welche Grenze hätte Hr. B., mal unterstellt die Behauptung der Journalistin stimmt überhaupt, denn überschritten? Die zu einem Flirtversuch?

    Es ging nur darum, auch mal auf die Verlogenheit und Doppelmoral dieser ganzen Diskussion hinzuweisen. Und sie sagen es ja selbst: Wenn ich als Mann meine Erfahrungen zum Thema Sexismus schreibe bin ich weinerlich und werde verspottet. Berichtet eine Frau von Sexismus ist sie immer das arme unschuldige Opfer und der Mann automatisch der widerlicheTriebtäter. Diese Verlogenheit und Doppelmoral nervt nur noch!

    "Ich hoffe, diese langatmige, weinerliche These von drei Beiträgen lässt sich nicht als "Frauen trainieren uns den Sexismus an" zusammenfassen?"

    Mich amüsiert der "weinerliche" maskulistische "Gegenschlag" der letzten Tage ungemein. (Allein die Anstrengung, sich in allen Online-Medien neu registrieren zu müssen! ;-) ).

    Insbesondere die Logik der vorgetragenen Geschichten und Argumente finde ich bestechend.

    Frauen, die über Belästigungen berichten, sind hysterisch, übertreiben, nehmen die Opferrolle ein etc.

    Dann aber kommen die weinerlichen Berichte darüber, dass eigentlich die Männer die Opfer sind!

    Vor "männerbewegten" Männern, die sich ernsthaft mit ihrer Männerrolle auseinandersetzen, hatte ich immer Respekt. Die konnten nämlich meist differenzieren.

    Die neue maskulistische Generation ist einfach nur amüsant, weil sie tatsächliche Opfer beschimpft, gleichzeitig aber verbittert darum kämpft, selbst deren Opferrolle einnehmen zu dürfen.

  1. Natürlich muss man gegen tatsächliche sexuelle Belästigung vorgehen, doch solch ein Spruch ist nun wirklich zu verschmerzen. Ich als Frau würde mich durch solch einen Spruch nicht belästigt fühlen. Ich würde mein Gegenüber mit einem entsprechenden Gegenspruch wieder auf den Boden der Tatsachen holen und ansonsten keinen Gedanken mehr daran verschwenden. Männer die solche Sprüche ohne erkennbaren Witz und mangelnder Intelligenz bringen, sinken einfach in meinem Ansehen und das würden sie auch zu spüren bekommen. Frauen seid selbstbewusst und regt euch nicht über Lapalien auf. Damit sollte eine emanzipierte Frau doch wohl umgehen können.

    18 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Da haben Sie völlig recht; eine gewisse Schlagfertigkeit erledigt solche Situationen schneller als sie entstehen.
    Aber es geht ja hier schon lange nicht mehr um den Einzelfall mit Herrn Brüderle.

  2. Dass sich ausgerechnet BILD zur Hüterin von Moral und Sitte erhebt, ist doch der eigentliche Treppenwitz und ein Widerspruch in sich. Wer sonst belegt fast täglich, wie respekt- und würdelos ein Medium den Umgang mit dem weiblichen Geschlecht zu pflegen erachtet?

    Indem sich das Blatt der Paparazzo bedient, die offensichtlich Foto-Material liefern, wo Damen mit ausgestreckten Mittelfinger ihre Wut und Abscheu gegenüber diesem fragwürdigen Journalismus deutlich zum Ausdruck bringen. Veröffentlicht werden die menschenverachtende Fotos dennoch.
    Pfui Teufel - ihr miesen Heuchler !

    9 Leserempfehlungen
    • _bla_
    • 27. Januar 2013 12:47 Uhr

    Trotzdem steckt, wenn man von den Pauschalurteilen absieht, ein Fünkchen Wahrheit in solchen Aussagen. Sexismus wird in unserer Gesellschaft eben nicht ausschließlich von männlichen Personen am Leben gehalten, sondern auch viele (aber selbstverständlich nicht alle) Frauen haben großen Anteil daran. Und die Partnerwahl ist dabei vermutlich tatsächlich ein sehr wirksamer Punkt.

    8 Leserempfehlungen
  3. Ich bin ganz sicher, dass auch die FDP über PR-Leute verfügt. :-)

    Nur sollte die Partei die Personalauswahl diesbezüglich noch einmal überdenken.

    Auf Tauchstation gehen, warten bis der Shitstorm vorbei ist, ist absolut die falsche Strategie.

    Dazu kommen noch Unterstützer wie Herr Kubicki, der öffentlich sagt, er redet nicht mehr mit Journalistinnen an der Hotelbar.

    Das ist Trotzverhalten von kleinen Jungs, aber kein angemessener Umgang mit Kritik, wie man sie von Erwachsenen erwarten würde.

    Die Herren Brüderle und Kubicki und andere Koaltionspolitiker, die sich unterstützend geäußert haben, sollten ihre PR-Berater(innen?) feuern und das Geld in einen Wochenend-Crash-Kurs für gute Umgangsformen investieren.

    Eine Entschuldigung z.B. wäre ein guter Anfang.

    7 Leserempfehlungen
  4. Die Journalistin hat einfach keinen Humor.
    für den intellektuellen Schuss dieses Beitrags:
    "Aller Humor fängt damit an, dass man die eigene Person nicht mehr ernst nimmt." H. Hesse

    Ich glaube der Denkfehler, den viele machen, ist dass Professionalität und Weiblichkeit nicht miteinander vereinbar sind. Oft denken Frauen, das Gegenüber nimmt sie nicht ernst, weil sie auf ihre Weiblichkeit (in welcher Form auch immer) angesprochen werden. Frauen wollen aber gleichzeitig auch als schön wahrgenommen werden, auch im Arbeitsleben. Tut man das nicht, dann ärgern sie sich auch.
    Man kann also letztlich nichts richtig machen. (Ich als Frau darf so etwas sagen)

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Man kann also letztlich nichts richtig machen. (Ich als Frau darf so etwas sagen)

    Und ich finde es besonders entzückend festzustellen, dass bei Ihrer Aussage als Frau dann auch prompt keine feministische Heerschar von Wutschreiber reagieren. :)
    Danke!

  5. Mal eine runde Frauen den Bachelor anschauen sehen? "Der ist Schnuckelig, dar darf sich ruhig frei machen" ist da noch am harmlosesten.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    nicht an, aber: wenn solche Aussprüche seitens der Frauen fallen (und das glaube ich durchaus), was ist denn so kritisierenswert daran? Derlei Sprüche sind doch bei vielen Männern gang und gäbe. Im Grunde genommen wäre das, wenn man diese Art des Reduzierens auf sexuelle Anziehungskraft gut findet, doch nur Gleichberechtigung - und somit nicht als Indiz für Diskriminierung zu werten.
    Ein halbwegs vernünftiger Mensch, egal ob Mann oder Frau, wird eben diese Reduzierung auf sexuelle Attraktivität an und für sich schon nicht gut finden, geschweige denn meinen, sich damit beim anderen Geschlecht durchsetzen zu können.
    Den Sexismus von Frauen zu kritisieren und als Beleg dafür zu nehmen, daß Frauen keine besseren Menschen sind (sind sie nämlich wirklich nicht) kann ich nur dann akzeptieren, wenn ich vom gleichen Gesprächspartner auch höre, daß der Sexismus von Männern existiert und zu kritisieren ist. Da wird wohl allerdings im konkreten Fall eher geschwiegen - bzw. unter Umständen mitgelacht und wenn frau sich beschwert, gerne damit argumentiert, sie solle sich mal nicht so anstellen - das wären doch banale Kleinigkeiten.

    Einen Mann, der einen anderen Mann dafür kritisiert, daß dieser Frauen auf sexuelle Attraktivität reduziert, bzw. dumme Sprüche abläßt, den kann man dann auch ernst nehmen. Alle anderen dürften als unglaubwürdig gelten.

Service