RechtsextremismusMagdeburger verhindern Nazi-Aufmarsch in Innenstadt

Mit einem Straßenfest und mehreren Gegendemonstrationen haben die Magdeburger den Verlauf eines Neonazi-Marsches verändert. Dabei kam es vereinzelt zu Ausschreitungen.

Mit einem Straßenfest und einer Reihe von Gegendemonstrationen haben die Einwohner Magdeburgs einen Aufmarsch von Neonazis in der Innenstadt verhindert. Etwa 800 Rechtsextremisten mit schwarzen Fahnen mussten stattdessen durch den Stadtteil Salbke am südlichen Rand der Stadt ziehen.

Im Zentrum Magdeburgs beteiligten sich Tausende an dem von der Stadt organisierten Straßenfest "Meile der Demokratie". Zudem hatten linke Gruppierungen und die evangelische Kirche zu Gegendemonstrationen und Blockaden gegen Rechtsextremismus aufgerufen.

Anzeige

Noch vor Beginn des Neonazi-Aufmarsches zum 68. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg kam es zu ersten Zwischenfällen. Wie die Polizei mitteilte, wurden aus einer Gruppe von 150 bis 200 Gegendemonstranten Flaschen auf die Polizei geschleudert. Bei einem anderen Protestzug wurden nach Angaben von Augenzeugen vereinzelt Rauchbomben und Feuerwerkskörper gezündet.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot von deutlich mehr als 2.000 Beamten aus insgesamt zehn Bundesländern im Einsatz. Es war einer der größten Polizeieinsätze in der Geschichte Sachsen-Anhalts.

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) lobte die rege Beteiligung der Menschen und die friedliche Stimmung. "Wir wollen damit zeigen, die Stadt gehört nicht den Rechtsextremen", sagte er. "Wir wollen in Magdeburg rechtem Gedankengut keinen einzigen Fuß breit Platz bieten."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Zitat: Anlass des Neonazi-Aufmarschs ist der 68. Jahrestag der Bombardierung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg.

    Tja, dann stelle ich jetzt eine gewagte Frage: Warum erinnert denn sonst keiner daran???

    Für fast jedes Sonstige Ereigniss werden Lichterketten gemacht und ein Tamtam Sondergleichen.

    Mehr noch - mutig!!! - in Japan schafft man es jährlich den Atombombenopfern WÜRDEVOLL ( bei weltweiter Beteiligung ) zu gedenken!!!

    Vielleicht sollten daher hier sich ein paar Grosskopferte ( als auch die Medien ) ein paar Gedanken machen.

    Nur so am Rande, nebenbei

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Also konzentriert man sich auf die besonders grausamen und gewaltsamen Verbrechen. Was ist daran so schwer zu verstehen? Dass z.B. der Mord an ca. 6 Millionen Juden grausamer ist als die Bombardierung einer Stadt?

    Ein Gedenken findet - wie jedes Jahr - am 16.1., dem Tag des großen Bombenangriffs auf Magdeburg, statt - am 21 Uhr am Barlach-Mahnmal im Dom - und wie jedes Jahr läuten alle Kirchenglocken der Stadt.
    Außerdem finden im städtischen Rahmen einige Veranstaltungen statt: http://www.magdeburg.de/index.php?NavID=37.367&object=tx|37.8982.1&La=
    Vielleicht ist das ja nicht so spektakulär wie Ihre Vorschläge - aber da findet jedes Gemeinwesen seine Form.

    Bitte informieren Sie sich also, bevor sie Behauptungen aufstellen, die unwahr sind.
    Danke.

  2. wieviel die Sache mit der NSU mit dem Verfassungsschutz und einer evtl. Initative DURCH den VS zu tun hat, muss noch ermittelt werden. Ich habe da meine Zweifel, wenn VS-Leute an führenden Stellen der NSU sitzen - das müffelt furchtbar nach Fremdsteuerung.
    Aber die Linke Gewalt ist GENAUSO zu verurteilen und zu bekämpfen.
    Ich bin Demokrat und Meinungsfreiheit Links UND Rechts ein hohes Gut, genau wie die körperliche Unversehrtheit.
    Darauf habe ich Anspruch und der Staat hat mich als Bürger vor Missbraucher zu schützen.
    Auch durch Festnahmen von Gewalttäter! Ob Rechts oder Links.
    Und nun fragen Sie sich selbst, welche polit. Vertreter wohl die Gefängnisse belegen würden.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "kein Thema???"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    bzw. dessen Sicherheitsorganen weiß ich schon wer eingebuchtet wird. Besonders in sumpfigen Gegenden wie Sachsen und leider auch anderen östlichen und südlichen Bundesländern. Die Relationen der Gewaltverbrechen spiegelt das aber sicher nicht wider.

    Ich will Ihnen widersprechen!
    Wenn Mitarbeiter des Verfassungsschutzes an prädestinierten Stellen innerhalb der NSU sitzen, muss ich unterstellen, dass diese führenden Mitglieder nicht mit Streit/Unmut-Schlichtungen an diese Positionen gespült werden. Viel eher werden dies die "Hardliner" sein.
    Wenn nun Verbrechen verübt werden, die sich quer durch die gesamte Republik ziehen, mit einer einzigen Waffe begangen werden (trotz unvorstellbarem Waffenarsenal der Rechtsextremen: Zeitungszitat), vom Geheimdiensten dieser Welt beobachtet werden MAD, BND, CIA, teilweise noch fotografiert und dokumentiert, dann stinkts enorm. Sollte etwa ganz bewußt eine Spur gelegt werden?
    Wenn sich dann ein Polizistenmord jahrelang nicht aufklären liess, dann sich zwei "erfolgreiche" Bankräuber selbst ermordeten, ein ganzes Haus niederbrannte, aus dem jedoch noch eine lesbare CD (feuerfest) und belastende Papierdokumente (feuerfest) sichergestellt werden konnten, dann stinkts noch mehr. Und weshalb schweigt Zschäbe? erhält sie nur dann eine neue Identität?
    Irgendwer hat von diesem Szenario profitiert. Doch der Innenminister hat erstmal neue Gründe zum Kampf gegen Rechts. War das ein Grund?...ist mir jetzt völlig unabsichtlich herausgerutscht-ganz ehrlich

    Ernsthafte Frage:

    Gibt es tatsächlich Studien, die den Zusammenhang von politischer Gesinnung und Gefängnisstrafe belegen?

    • timego
    • 12. Januar 2013 16:43 Uhr

    Mehr als 8000 rechte Straftaten im ersten Halbjahr 2012

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2012/09/27/mehr-als-8000-rechte-stra...

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • RobioZ
    • 12. Januar 2013 17:04 Uhr

    Ich ziehe die genannte Zahl nicht in zweifel, aber wenn Sie sich die konkrete Auflistung der Straftaten im Verfassungsschutzbericht mal ansehen, werden Sie feststellen, dass von den 16.000 rechtsextremistischen Straftaten 11.000 Propagandadelikte wie Hakenkreuzschmierereien, das Brüllen ausländerfeindlicher Parolen etc. sind.
    Die Gesetze, die bei diesen Delikten angewendet werden, sind nur sehr einseitig anrechenbar, zumindest habe ich noch niemanden gesehen, der für das Tragen eines dieser zeitweilig recht populären DDR-Shirts mit Hammer und Sichel hätte rechtfertigen müssen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das Tragen eines RAF-Shirts illegal wäre.
    Rechnen Sie jedenfalls die Propagandadelikte raus, werden Sie feststellen, dass es zwischen Linksextremisten und Rechtsextremisten in fast allen Kategorien von Straftaten kaum Unterschiede in den Zahlen gibt.

    wenn unschöne Hakenkreuzschmierereien als Straftat gewertet werden, ein Steinwurf/Feuerwerkskörper (kann auch Sprengsatz sagen) an den Kopf eines Polizisten aber nicht, dann weiss ich nicht, was Sie mit der statistischen Zahl "8000" eigentlich aussagen möchten.

    • RobioZ
    • 12. Januar 2013 16:44 Uhr

    Nur begrenzt teile ich Ihre Meinung: Wer wirklich mit der Gewalt angefangen hat lässt sich nur sagen, wenn man selbst dabei war. War man selbst nicht dabei, muss man sich auf Zeugenaussagen verlassen, womit sich die Frage stellt, wen man persönlich für glaubwürdiger hält.
    Dass Polizisten sich gegenseitig decken kommt vermutlich vor, das erwarte ich jedoch vom Schwarzen Block ebenso, zumal man das eigene Vorgehen gegen den demokratischen Prozess ja nur darüber moralisch rechtfertigen kann, dass man die moralische Legimität der Vertreter des Rechtsstaates anzweifelt. Dass die Linksextremisten gezielt versuchen, Konflikte herbeizuführen, indem sie sich geschlossen auf Demonstrationen der Rechtenbegeben spricht ebenfalls nicht dafür, dass die Ursache der Gewalt von der Polizei ausgeht, die nur vor Ort sind, um die Demonstration der Rechten zu schützen.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "genauer Lesen lernen"
  3. Also konzentriert man sich auf die besonders grausamen und gewaltsamen Verbrechen. Was ist daran so schwer zu verstehen? Dass z.B. der Mord an ca. 6 Millionen Juden grausamer ist als die Bombardierung einer Stadt?

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Gegenfrage"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    war denn Ihr Opa oder Uropa auch dabei? Wie schauts mit der Oma
    Aus Angst vor Repressalien mitgemacht? Eventuell auch aus Todesangst?
    Mann, wahrscheinlich sind Sie zu jung, um alles zu begreifen.
    Völkerverständigung geht nicht mit Selbstvorwürfen und Selbstkasteiung. Mein Opa war im Krieg und ist dort gefallen und ich konnte nie verstehen, wie Familienväter die Kinder und Frauen von anderen Vätern morden können. Doch wer weiss, welche Propagandafilmchen den Frontlern gezeigt wurden, damit diese auch ordentlich zurückschießen....
    Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.
    Bauen wir auf und werfen nicht nur noch vor, Vergangenheitsbewältigung schafft Offenheit und Freundschaft; Schuldgefühle sicherlich nicht.
    Wer trägt eigentlich die Schuld für den heiligen römischen Krieg, die Morde an Indianer, Kreuzfahrer,Korea, Vietnam, Afrika, Kosovo, Irak

  4. Da marschieren über 1000 Neonazis durch die Stadt und die selbsternannte Mitte frisst Bratwurst gegen Rechts. Das nennt sich dann "wehrhafte Demokratie". Da sind die Nazis sicher schwer beeindruckt. Es geht nicht um das Gedenken ziviler Opfer sondern es handelt sich um einen geschichtsrevisionistischen Aufmarsch, der die Verherrlichung der NS-Diktatur zum Ziel hat. Wieso das unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung zugelassen wird ist mir schleierhaft. Schauen Sie sich doch einmal an, was für Gruppen dort aufmarschieren. Und wenn sie sich dann noch die Vorstraffen der meisten NPD-Kader ansehen, sollte der Mythos der friedfertigen Nazis auch ausgeräumt sein. Das hierarchische Strukturen Gewaltausbrüche im unmittelbaren Zusammenhang mit der Demo verhindern ist reiner Eigennutz. Das Identitätsstifftende Moment solcher Aufmärsche für die rechte Szene kann kaum überbewertet werden. Entsprechend groß ist die Frustration wenn diese Aufmärsche durch Antifaschist/innen gestoppt werden können. Dresden hat das gezeigt. Jetzt weicht die Szene nach Magdeburg aus und das Spiel geht von vorne los. Gerlernt hat mal wieder kaum jemand was.

    11 Leserempfehlungen
    • RobioZ
    • 12. Januar 2013 17:04 Uhr

    Ich ziehe die genannte Zahl nicht in zweifel, aber wenn Sie sich die konkrete Auflistung der Straftaten im Verfassungsschutzbericht mal ansehen, werden Sie feststellen, dass von den 16.000 rechtsextremistischen Straftaten 11.000 Propagandadelikte wie Hakenkreuzschmierereien, das Brüllen ausländerfeindlicher Parolen etc. sind.
    Die Gesetze, die bei diesen Delikten angewendet werden, sind nur sehr einseitig anrechenbar, zumindest habe ich noch niemanden gesehen, der für das Tragen eines dieser zeitweilig recht populären DDR-Shirts mit Hammer und Sichel hätte rechtfertigen müssen. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das Tragen eines RAF-Shirts illegal wäre.
    Rechnen Sie jedenfalls die Propagandadelikte raus, werden Sie feststellen, dass es zwischen Linksextremisten und Rechtsextremisten in fast allen Kategorien von Straftaten kaum Unterschiede in den Zahlen gibt.

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "genau, und deshalb"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • timego
    • 12. Januar 2013 17:24 Uhr

    Ich will nichts gegeneinander aufrechnen. Das die Antifa und andere autonome Gruppen ihre Hände nicht in Unschuld waschen können, ist mir durchaus bewusst. Vlt. doch eine Gegenrechnung: "Knapp 150 Todesopfer rechtsextremer Gewalt seit der Einheit zählten ZEIT ONLINE und der Tagesspiegel . Dem steht ein linksextremer Mord gegenüber – verübt von der mittlerweile aufgelösten RAF." (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-11/schroeder-extremismus-kom...)

    Mein ursprünglicher Kommentar wendete sich lediglich gegen ihre Behauptung, die Rechten wären klug genug keine Gewalt auszuüben. Mal abgesehen davon das ich dem größten Teil der Vertreter dieser Randgruppe ohnehin die Fähigkeit zu klugem Handeln abspreche, sind es doch meist deren Anführer die auf Demos ihre blinden Horden auf Gewaltfreiheit ein schwören. Zwar gehe ich davon aus dass sie sich ebenfalls auf die Gewalt bei Demos beziehen, nichtsdestotrotz kann ich die Worte Gewaltlosigkeit und Neonazis nicht kommentarlos stehen lassen. Dies ist in meinen Augen die typische Art der Verharmlosung, die ihrer Spitze im gesamten NSU-Skandal findet. Zudem verläuft auch bei weitem nicht jede Nazis-Demo friedlich. Auch die können sich irgendwann nicht mehr zusammenreißen.
    blog.zeit.de/stoerungsmelder/2012/09/21/militante-naziszene-ruft-zu-gewalt-gegen-antirassismus-demo-auf_9948

    • dachsus
    • 12. Januar 2013 17:09 Uhr

    ... der sich fragt, warum 2 gegensätzliche Demonstrationen am gleichen Tag genehmigt werden müssen.
    Jeder kann für alles demonstrieren, aber das kann man doch zeitlich um einige Tage trennen. Das folgende Wochenende wäre für die Gegendemonstration doch früh genug gewesen.
    Dann begegnet sich keiner, man muss nicht darüber berichten und weder linke noch rechte Extremisten bekommen einen Platz in der Presse...

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Fehlleitender Titel"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Tja, am nächsten Sonnabend kommen die Nazis noch mal nach Magdeburg ... und es wird auch dann wieder dagegen demonstriert werden. - Das wird also nichts mit der zeitlichen Trennung ... Im übrigen erfolgte dieses Mal eine räumliche Trennung (durch die Elbe).
    Außerdem gilt das Demonstrationsrecht für ALLE - leider die Neonazis - aber genauso auch für die, die gegen sie auf die Straße gehen. Das nennt man Demokratie.
    Oder haben Sie etwas dagegen, daß für Demokratie und eine pluralistische Gesellschaft demonstriert wird?

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, nf
  • Schlagworte SPD | Rechtsextremismus | Demokratie | Evangelische Kirche | Jahrestag | Oberbürgermeister
Service